Rundblick-Unna » Im Internet zur Schlägerei verabredet – Dann mit Stichverletzung ins Krankenhaus

Im Internet zur Schlägerei verabredet – Dann mit Stichverletzung ins Krankenhaus

Ein selten dämlicher Fall von Langeweile? Ein 19-Jähriger Hammer wurde in Bockum-Hövel am späten Donnerstagabend auf dem Höveler Markt durch einen Stich in den Rücken schwer verletzt. Gegen 23.30 Uhr trafen sich dort etwa zehn Personen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich die Gruppe zuvor über die sozialen Medien zu einer Schlägerei auf dem Marktplatz verabredet. Weitere Hintergründe sind derzeit noch unbekannt.

Der zunächst verbale Streit entwickelte sich zu einer handfesten Auseinandersetzung. In dessen Verlauf schlug ein Unbekannter den 19-Jährigen zu Boden. Daraufhin verließ der junge Mann den Tatort. Kurze Zeit später bemerkte er eine blutende Verletzung an seinem Rücken und suchte ein Krankenhaus auf. Dort musste er stationär verbleiben.

Der unbekannte Angreifer ist etwa 1,80 Meter groß, korpulent und sah südländisch aus. Er hatte schwarze Haare und einen Vollbart.

Hinweise zum Tatgeschehen und flüchtigen Täter nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegen.

Kommentare (4)

  • Dagobert

    |

    Schon wieder ein Vollbart. Der Tresorräuber aus Schwerte hatte auch einen Vollbart. Ob die Kriminalitätsstatistik wohl eine Korrelation zwischen Vollbärten und Verbrechen berechnen kann ? Falls ja, müsste Ralf Jäger ja nur einen „Rasur-Marathon“ veranstalten und das Problem wäre gelöst.

    Antworten

  • fürst

    |

    Dagobert, ich stelle mir das gerade praktiziert vor. Hahahaha.
    Aber mir fallen seit geraumer Zeit auch die allgemein vermehrten Berichte mit Erwähnung von Salafistenbärten auf.
    Ein Stich in den Rücken ist schlimm (Gute Besserung dem Opfer!), aber inzwischen muß man froh sein, wenn einem nicht der Kopf abgeschnitten wird.
    Nach meinem Eindruck braucht Erdogan oder der IS seine Vorhut nur dazu aufzufordern.

    Antworten

  • fürst

    |

    „Deutschland schafft sich ab!“ (Sarrazin) oder jetzt Wendt: „Der Staat macht sich vom Acker.“(http://www.derwesten.de/politik/wendt-attackiert-grapscher-schlaeger-raeuber-clanchefs-id12091188.html)
    Was damals noch für Aufregung sorgte (Sarrazin) wird jetzt (Wendt) mehr oder weniger nüchtern festgestellt.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ohne jetzt auf irgendwelche Bevölkerungsgruppen zeigen zu wollen, finde ich diese Entwicklung einfach SCH….EUßLICH. Gewalt bringt einfach keinem was. Wer sowas aus Langeweile insceniert, der sollte zum Psychiater geschickt werden.

    Antworten

Kommentieren