Rundblick-Unna » Hubschrauber kreiste nach Raubüberfall über Unna

Hubschrauber kreiste nach Raubüberfall über Unna

Ein ausgiebig über Unna kreisender Polizeihubschrauber sorgte heute Abend bei unseren Lesern sowie vor Ort auf dem Unnaer Weihnachtsmarkt für Aufsehen: Die Helikopterbesatzung schien nach etwas zu suchen. Tatsächlich hatte es kurz zuvor einen Raubüberfall gegeben, bestätigte uns die Leitstelle der Polizei kurz nach 22 Uhr auf Anfrage.

Tatort war die Hansastraße. Erst wenige Details konnte die Leitstelle bis zum späten Abend herausgeben: So soll einer oder sollen mehrere Täter an der Hansastraße einen Überfall begangen haben. Nicht bestätigt wurden Informationen, wonach es bei dem Überfall zu einer Schießerei gekommen sein soll.

„Die Meldung ging um 18.22 Uhr bei uns ein“, erklärte uns der diensthabende Beamte in der Leitstelle, zur Fahndung wurde dann auch bis ca. 19.45 Uhr besagter Hubschrauber eingesetzt. Mit Stand um 22.15 Uhr blieb die Täterfahndung erfolglos.

UPDATE: Das Opfer war eine 59jährige Frau – http://rundblick-unna.de/raubueberfall-auf-hansastrasse-taeter-droht-frau-zu-erschiessen-sparclubgelder-erbeutet/

Kommentare (6)

  • Helmut Brune

    |

    Da werden ja jetzt so einige Beruhigt sein, wo es Deutlich ist, warum der Hubschrauber über Unna kreiste.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ja, das Interesse ist ja schon verständlich. Auf dem Weihnachtsmarkt guckten auch so manche in die Luft und sorgten sich, ob evtl. wieder ein Mensch vermisst würde – bei 0 Grad keine sehr angenehme Vorstellung!

      Antworten

  • marcel

    |

    Was nur aus unna geworden sorry

    Antworten

  • Endless Mike

    |

    Also ob Schüsse oder keine Schüsse, sollte ja schnell rauszufinden sein. Kann mir nicht vorstellen dass die Täter die Hülsen in der Eile eingesteckt haben. Auch der Unterschied zwischen Schreckschuss ud scharfer Munition ist auf einen Blick erkennbar. Bei derartigen Nachrichten sollte die Polizei schneller mit den Infos rausrücken, zumindest ob es nun Schüsse gab oder eben nicht. Gab es keine an der Tanke aber möglicherweise auf der Flucht, sollte auch dieser Sachverhalt schneller kommuniziert werden. Die Anwohner machen sich ja sorgen, da würde es schon helfen solche Dinge zu wissen.

    Antworten

  • Charly H.

    |

    wenn die Polizei mit Knöllchen schreiben und unsinnigen Verkehrskontrollen pünktlich in den Weihnacht Trubel startet, läuft etwas verkehrt. In Unna ist einfach zu wenig Polizei Präsens auf den Straßen um erfolgreich gegen Diebes – Einbruch oder Räuberbanden vorzugehen. Den Bürger zu schützen ist höchste Aufgabe der *Blaumänner* – aber mit Wegelagerei ist das nicht abgetan.

    So viele Vorfälle mit schwer kriminellen Hintergrund in den letzten Wochen im Großraum Unna – und Aufklärungsquote?

    Antworten

Kommentieren