Rundblick-Unna » Holzwickeder (19) schreit Polizist „Ar… ch“ zu – Anzeige

Holzwickeder (19) schreit Polizist „Ar… ch“ zu – Anzeige

Einem Staatdiener das A-Wort zuzuschreien – das dürfte teuer werden. Gesalzene Anzeige für einen 19jährigen Holzwickeder, der am Freitagabend als Beifahrer auf dem Ostwall in Dortmund unterwegs war – wo die Polizei und die Stadt umfangreiche Verkehrskontrollen durchführten (wir berichteten vorab).

„Bei den Kontrollen … ließ es sich der Beifahrer eines vorbeifahrenden PKW nicht nehmen, den Beamten durch die geöffnete Seitenscheiben ein unfreundliches „Ar…..ch“ zuzubrüllen„, schreibt die Polizei in ihrem Einsatzbericht. „Ein Motorradpolizist ließ es sich seinerseits nicht nehmen, den PKW anzuhalten und ihn zur Kontrollstelle zurückzuführen. Der 19-jährige Beifahrer aus Holzwickede darf nun mit einer Strafanzeige wegen Beleidigung rechnen.“

Insgesamt kontrollierten über ein Dutzend Polizeibeamte, unterstützt von Mitarbeitern der Stadt Dortmund, 154 Fahrzeuge im Wallbereich der City und rund um das Phoenix-West-Gelände. Zudem war ein Sachverständiger vor Ort, um technische Veränderung von Fahrzeugen untersuchen zu können.

– 11 Fahrzeuge waren technisch verändert worden, 5 so gravierend, dass sie wegen Verkehrsunsicherheit stillgelegt wurden.

– Ein 25-Jähriger aus Hagen raste in seinem Opel Insignia vor einem Zivilfahrzeug der Polizei her über die B1 – bei erlaubten 50 km/h mit 113 km/h. Als er angehalten werden sollte, versuchte er sich zunächst zu entziehen; letztendlich entschied er sich jedoch anzuhalten. Er hatte keinen Führerschein. Fahrer samt Opel-Halter müssen jetzt mit einer Strafanzeige rechnen.

– Auf dem Südwall rasten ein Audi A3 und ein Motorrad gleichzeitig durch eine Radarkontrolle: Sie lieferten sich offenbar ein illegales Rennen, festgehalten auf Lichtbildern. . Beiden Fahrern blüht eine Anzeige.

– Auf der Nebenfahrbahn Ostwall wurden 50 Platzverweise an „Szeneangehörige“ ausgesprochen. Auf der Nebenfahrbahn Schwanenwall gingen bei der Polizei im Laufe der Nacht mehrere Anrufe wegen Ruhestörungen ein. Hier trafen die Einsatzkräfte auf circa 40 Fahrzeuge mit rund 70 Personen. Auch diesen erteilten die Beamten einen Platzverweis.

– Am Schwanen,- und dem Ostwall erteilten städtische Mitarbeiter ebenfalls mehrere Platzverweise. Eine Person, die in einem Campingstuhl auf der Fahrbahn saß, erhielt eine mündliche Verwarnung wegen unerlaubter Sondernutzung.

„Unsere Stadt ist keine Rennstrecke! Schützen Sie sich und andere, halten Sie sich an Verkehrsregeln und die jeweiligen Geschwindigkeitsgebote!“, so Polizeipräsident Gregor Lange zu den ersten Ergebnissen von Freitagabend. „Unsere Kontrollen sollen das Bewusstsein der Fahrerinnen und Fahrer für die Regeln im Straßenverkehr schärfen. Damit helfen wir folgenschwere Unfälle zu verhindern und wir sensibilisieren für die schlimmen Folgen von Raserei.“

Kommentare (5)

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Wie dämlich sind die Leute? Ist in letzter Zeit nicht oft genug über Unfälle mit Todesfolge berichtet worden?

    Aber nein, das alles waren Leute die kein Auto fahren können. Ich hingegen bin der Autogott schlecht hin.

    Es kotzt mich an, wie auch in verschiedenen Gruppen auf Facebook, der eigene Geschwindigkeitswahn bejubelt wird und teilweise sogar dazu aufgerufen wird zu rasen.

    Antworten

  • Degirb Gnoleic via Facebook

    |

    Ich kann fast nicht glauben was ich da lese :-O … Ja gehts denn noch?? ich frage mich allen Ernstes : sind die von Natur aus SO oder haben die Unterricht genommen ???? Wer heutzutage alles den Führerschein bekommt, ist schon verblüffend …. :-(

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Das Problem ist wohl ehr, das die wohl im Unterricht nicht aufgepasst haben und schon früh die Möglichkeit bekommen, ein neues schnelles Auto zu besitzen. Sei es durch Mama und Papa oder durch Finanzierung.

    Antworten

  • ron

    |

    Es ist egal was die Polizei macht die werden immer wieder kommen nur weil man tuning am Auto hat ist man ein raser ich bin seid 20 Jahren in der welt groß gewoden was tuning angeht mir wurden auch schon 15 mal das auto stillgelegt 14 mal zu unrecht gerichtlich gewonnen und das eine mal war die Werkstatt schuld falsche reifen habe ich nicht drauf geachtet
    die sollen sich lieber über über andere Sachen kümmern mit so vielen Polizisten das ich und meine Frau wieder durch dortmund gehen können ist wichtiger als die tuning Leute zu nerven
    Phönix West der Besitzer hat nix dagegen das wir da sind solange wir es sauber hinterlassen aber die Polizei stört es und will uns weg haben
    und schwarze Schafe gibt es immer bei den tunern und bei der Polizei
    und glaubt mir es werden soviel verschwiegen und keine Anzeige geschrieben für Flüchtlinge bei Schwarzfahrer usw Hauptsache die deutschen Steuerzahler bluten
    und wenn ein auto stillgelegt wird verdienen viele leute dran sowie tüv stadt dortmund polizei abschleppunternehmen eine stillegung kostet ca 1200 euro mit strafe gutes geschäft würde ich sagen um jugenliche das lebe kaputt zu machen die hobby haben und es nur zeigen möchten was sie über den winter geschafft haben wünsche euch noch eine schöne tag

    Antworten

    • ron

      |

      und das die Polizei auch ihren Job macht ist auch richtig und Beleidigungen gehen garnicht das sind die Leute die die dort vorbei kommen und nur schlimme Sachen über denn Wall hören und die so blöd da auffallen die tuner die jahre dort sind fahren nicht zeigen nur dafür gibt es den nürburgring oder ascheberg wo es erlaubt ist da und die Stadt ist für uns ein nogo das müsste die Polizei solangsam wissen

      Antworten

Kommentieren