Rundblick-Unna » Hohes islamisches Fest missachtet: „Ungläubiger! Beim nächsten Mal bist du tot!“

Hohes islamisches Fest missachtet: „Ungläubiger! Beim nächsten Mal bist du tot!“

Einer üblen Attacke sah sich heute am frühen Morgen ein Reinigungsmitarbeiter im Essener Hauptbahnhof ausgesetzt. „Du bist kein Moslem! Du bist ein Ungläubiger, weil heute Bayram ist!“ Beim nächsten Mal bist du tot!“ So drohend fielen zwei 29 und 48 Jahre alte Bulgaren über den völlig arglosen Putzmann her, der sich kurz zuvor noch nett mit den beiden Fremden unterhalten hatten.

Doch völlig unvermittelt zeigten die Männer eine äußerst hässliche Fratze.

Der 34-Jährige reinigte heute früh die Rolltreppe am Südausgang des Bahnhofs. Dort wurde er von den beiden bulgarischen Männern angesprochen und in ein zunächst freundliches Gespräch verwickelt. „Während der Unterhaltung wechselte der Bahnmitarbeiter den beiden Tätern sogar Bargeld“, berichtet die Bundespolizei.

Doch urplötzlich gingen die beiden Osteuropäer auf den völlig überraschten 34Jährigen los. Sie attackierten ihn als Ungläubigen  – weil er aus ihrer Sicht den „Bayram“ missachtete, das große islamische Fest, das unmittelbar nach dem Fastenmonat Ramadan stattfindet. Also am heutigen Mittwoch.

Er sei „beim nächsten Zusammentreffen tot“, blafften die Männer ihr erschrockenes Opfer an, sodann bekam der 34Jährige eine  geballte Faust ins Gesicht geschmettert. Er wurde verletzt, zu seinem Glück gingen in diesem Moment Beamte der Bundespolizei dazwischen. Sie verhinderten, dass die beiden betrunkenen Angreifer (1,96 und 1,32 Promille) den Bahnmitarbeiter womöglich ernsthaft verletzten.

Das aggressive Duo erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung.

Auf Nachfrage bei der Pressestelle der Bundespolizei ist es nicht klar, ob die beiden Männer selbst muslimischen Glaubens sind oder nicht. „Es lässt sich nicht verlässlich sagen“, bat der Polizeisprecher um Verständnis und versicherte, man habe – wissend um die Brisanz dieses Vorfalls – alle Informationen weitergegeben, die man als gesichert veranworten könne.

Kommentare (72)

  • Ute

    |

    Es ist einfach nur noch zum KOTZEN!!!

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Die Typen passen einfach nicht in unsere Kultur. Weg damit.

    Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Bulgarische Muslime ???

    Antworten

  • Franz-Josef Bals via Facebook

    |

    Sofort zum Flieger mit denen !

    Antworten

  • Samir Belabbes via Facebook

    |

    Lächerlich!

    Antworten

  • Erika Siegel via Facebook

    |

    Was interessiert uns das Ende vom Ramadan ????

    Antworten

  • Christiane Golka via Facebook

    |

    Wie sollten mal angefangen neue Gefängnisse zu bauen…… Wird bald eng.
    Ich wäre für zurück laufen lassen. Macht den Kopf frei!

    Antworten

  • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

    |

    Allein das sie alkoholisiert waren sagt doch schon aus das es keine gläubigen Muslime waren…. ? hört mal auf mit eurem Schubladendenken das ist ja nicht zum aushalten!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sie nahmen das Fest der gläubigen Muslime als Argumentation für ihre Attacke gegen den angeblichen „Ungläubigen“, so ist es wohl richtiger, ja.

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Das war nicht auf die Berichterstattung abgezielt sondern auf die immer gleichen Kommentare. Und um das mal klarzustellen obwohl ich Muslima bin nervt mich dieses Denken in beide Richtungen, ich akzeptiere auch nicht wenn ein Moslem einen Christen als Kafir (Singular für Kuffar)= (Ungläubigen) beschimpft, das ist genauso idiotisch! ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir haben das auch nicht auf den Bericht bezogen verstanden, wollten es einfach noch einmal deutlich machen. Jedwede (religiöse) Intoleranz ist einfach zutiefst abzulehnen.

      Antworten

    • Cora

      |

      also Alkohol trinken ist verboten?
      das sind keine Moslems, keine Christen, Hindus, Buddhisten…… nur einfach „Ungläubige Verbrecher“ die unter Menschen nichts tu suchen haben. Ab mit den auf den Mars.

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Das hat alles doch nichts mehr mit Religion zu tun. Und ganz ehrlich, da wo Menschen die Religion als Mittel zum Zweck benutzen, um aggressiv zu sein, andere beleidigen oder sonstiges ist Intoleranz erlaubt. Sorry.alles,hat seine Grenzen. Grenzenlose Toleranz gegenüber jeder ausgeübter Religion…..wir sehen doch wohin das führt und noch führen wird. Ständig wird unter dem Deckmantel der Religion irgendwo irgendwer angegriffen ,selber diskriminiert oder verbal attackiert.

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Nein Dagmar Kuhn, der große feine Unterschied ist (den bemerkt ihr leider nicht) das bei einigen Straftaten immer geschrieben wird „ein Moslem hat…“ während es nie heißt „ein Christ hat…“ Außerdem sind „deutsche“ oder meinetwegen auch „amerikanische“ Täter die Nichtmuslime sind grundsätzlich psychisch verwirrt, psychisch krank etc. Während ein Moslem immer als Terrorist hingestellt wird! Straftäter ist Straftäter und gehört weggesperrt und ordentlich bestraft.

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      …keine Gläubigen Muslime trinken keinen Alkohol ?! Also ich kenne sehr viele Muslime und bin mit vielen sehr gut befreundet. In wieweit diese nun richtig gläubig sind, vermag ich nicht zu beurteilen; jedoch trinken die ganz gerne mal einen…. Was ich persönlich auch nicht schlimm finde.

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Das ist viel zu Komplex hier jetzt die Ideologie des Islams zu erklären

      Antworten

    • Andreas Stock via Facebook

      |

      Die Ideologie des Islam…..das spricht für sich.ebenso die scharia.es gibt gemässigte Moslems,aber das gros‘ ist fanatisch und verblendet.

      Antworten

    • Tanja-Tatjana Imane Cosic Kupčič via Facebook

      |

      Man kann natürlich auch aus jedem Satz ein Stricklein drehen ?…ist mir zu blöd, sorry!

      Antworten

  • Petra Tomm via Facebook

    |

    ….das passt doch ALLES nicht,WER soll/muss sich hier eigentlich anpassen und einfügen, vor allem auch Dankbarkeit erweisen? ????

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Da soll sich einer wundern, daß diese Glaubensgruppe bei uns immer unbeliebter wird…
    Dazu: Besoffene Muslime – da ist’s wohl auch nicht so weit her mit dem Glauben

    Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Richtig Tobi. Bei den ist es nicht weit Herr mit dem Glauben. Deswegen brauch man nicht die zu verurteilen, die gläubig sind.

      Antworten

    • Tobias Habekost via Facebook

      |

      Letzeres tue ich auch nicht. Aber solche Stänkerer versemmeln den Redlichen alles und da müssen genau diese gegenhalten. Am Besten nicht nur mit warmen Worten.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Da gebe ich dir recht. Hier ist allerdings der Gesetzgeber in der bringtschuld, auch braucht man mehr Polizisten und Zellen.

      Antworten

  • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

    |

    Der Text ist ja eine journalistische Glanzleistung…

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Der Text ist nicht als Pulitzerpreisanwärter gedacht, sondern eine schlichte Weitergabe eines Bundespolizeiberichts. Auf sprachliche Fehler werden wir ihn selbstverständlich noch einmal durchsehen. Danke für die konstruktive Kritik.

      Antworten

    • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

      |

      Hier wird ja gerade wild über den Islam etc. diskutiert. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Meldung Eindrücke erweckt wie z. B. dass es sich bei den Tatverdächtigen um Muslime gehandelt habe, dass das Opfer Muslim sei, dass religiöse Einstellungen ursächlich für die Tat waren.
      Alle diese Fragen lässt die Meldung komplett offen. Vielleicht haben da einfach nur zwei stratzebesoffene Typen irgendeinen Scheiß gebrüllt und jemandem eine auf’s Maul gehauen.

      Antworten

    • Tobias Habekost via Facebook

      |

      Naja… So gesehen ist auch jemand, der „Ausländer raus!“ brüllt, nicht zwangsweise ein Nazi, sondern vielleicht nur hacke dicht?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nils Zeino-Mahmalat – danke für die Konkretisierung deiner Kritik. Der Bericht beruht auf den Aussagen des Opfers und der hinzugeeilten Polizisten. Da wir nicht daneben standen, als der Angriff passierte, greifen wir auf diese Informationen zurück und geben sie nachrichtlich weiter. Weitergehende investigative Hintergrundrecherche mit Nachforschungen zu den möglichen Motiven der beiden Tatverdächtigen werden wir hier nicht betreiben können. VG.

      Antworten

    • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

      |

      Dann muss man wohl feststellen, dass ihr nicht den Anspruch habt, die journalistischen Grundanforderungen zu erfüllen. Da geht es jetzt nicht um investigative Recherche. Evt. hätte auch ein Anruf in der Pressestelle der Polizei gereicht um herauszufinden, ob es überhaupt Erkenntnisse seitens der Polizei hinsichtlich der Glaubenszugehörigkeit der Tatverdächtigen gibt. Und wenn man mit einer Meldung in den Raum stellt, die Tatverdächtigen würden aufgrund religiöser Überzeugungen eventuell weitere schwere Straftaten begehen, sollte man die Polizei vorher auch fragen, ob sie Erkenntnisse bzgl. islamistisch-extremistischer Einstellungen der Tatverdächtigen hat, ob die Personen in dieser Hinsicht schon einmal zuvor polizeilich aufgefallen sind, ob sie ggf. einer den Behörden bekannten Szene angehören, usw. Das ist journalistische Grundlagenarbeit.

      Antworten

    • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

      |

      Tobias Habekost, ja das kann natürlich sein. Wenn ich von einem Tatverdächtigen nur weiß, dass er vollkommen besoffen eine Person (von der ich die Staatsbürgerschaft bzw. ethnische Herkunft nicht kenne) mit „Ausländer raus“ angebrüllt hat, ist die Schlussfolgerung „Nazi“ etwas sehr kurz gegriffen.

      Antworten

    • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

      |

      Warum es wichtig ist, dass Journalisten sich immer die Mühe machen müssen, ein vollständiges Bild herauszuarbeiten und für die Leser sinnvoll einzuordnen, macht vielleicht dieses kleine Filmchen vom Guardian deutlich:
      https://youtu.be/_SsccRkLLzU

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nils Zeino-Mahmalat – wie kommen Sie zu Ihren Unterstellungen? Wir haben mit keinem Wort behauptet, dass die Verdächtigen Muslime sind, weswegen wir das auch nicht „nachrecherchieren“! Und mitnichten haben wir behauptet, diese beiden würden jetzt weitere schwere Straftaten begehen oder – noch ärger – islamistisch-extremistischen Hintergrund haben. Schönen Gruß.

      Antworten

    • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

      |

      Was soll ich dazu jetzt sagen? Ich frage mich jetzt eher, was Sinn und Zweck eurer Website ist. Um Journalismus geht es ja offensichtlich nicht.

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Nils Zeino-Mahmalat – ich muss hier doch mal eine Lanze brechen für den „Rundblick Unna“! Es handelt sich hier um Kurzinformation was im Kreis so passiert! Die Informationen werden diese Leute wohl ausschließlich von der Polizei, den Bürgern bzw Zeugen erhalten. Das diese Infos gerade auch von der Polizei dominierend sehr dürftig sind (sicherlich auch bewusst- aufgrund von höchster Anweisung) erklärt doch das Rundblick Unna auch nicht mehr oder weniger Infos weiter geben kann. Ihre fachsimpelei über Fachjournalisten bzw deren Berichterstattung sollten sie sich für die ganz große Presse/Medien aufbewahren! Hier wäre ihre Kritik angebracht; denn gerade von diesen wird in keiner Weise wahrheitsgemäß oder ausführlich berichtet! Was jeder für sich in einen Bericht hinein interpretiert bleibt jedem selbst überlassen! Rundblick Unna schreibt soweit ich das bisher beurteilen kann, neutral und gibt nur weiter was ihnen übermittelt wurde!

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Nils Zeino-Mahmalat Als Soziologe hat man wohl gelernt, seinen Mitmenschen mit solchen Unterstellungen auf den Keks zu gehen und sie erziehen und belehren zu wollen. Es wird eine Polizeimeldung wörtlich wiedergegeben und basta. Aber wo wir schon so schön spekulieren, nehme ich doch mal an, das sie aus der grünen Ecke (Doppelnamenalarm! hahaha) stammen und nun sehen müssen, wie Ihr Weltbild täglich mehr in sich zusammenfällt. Das ist ärgerlich für Sie, aber wohl nicht zu ändern. Kämpfen Sie ruhig weiter für die grüne Sache (des Propheten????), wird eh bald vorbei sein…

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nils Zeino-Mahmalat – „es geht hier“ schlicht und ergreifend um einen Überblick, was rund um Unna herum passiert, sowie um schwerpunktmäßig auch umfangreichere Berichte aus Unna und dem Kreis Unna. Den von Ihnen monierten Journalismus werden auch Sie gewiss greifen und be-greifen können, wenn Sie sich einfach mal die Mühe machen, intensiv in unser Themenspektrum einzutauchen, dann stoßen sie z. B. auf umfangreiche politische Interveiws. Da Sie aber ganz offensichtlich nur herumstänkern wollen, spare ich mir hier weitere Bemühungen. Einen schönen Abend. – P.S. Schauen Sie mal auf auf WAZ online oder Focus Online. Sie finden genau diesen Bericht der Bundespolizei dort ebenfals wieder – und vergessen Sie nicht, auch dort ergänzende Recherche anzumahnen und mangelhaften Jorunalismus zu kritisieren. Das war es jetzt dazu von uns an Sie. VG von der Redaktion.

      Antworten

    • Kai Bergmann via Facebook

      |

      Was hat der Hauptbahnhof Essen denn mit dem Kreis Unna zu tun?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Kai Bergmann – was hat Rundblick Unna mit dem KREIS Unna exklusiv zu tun…? Kleiner Tipp: Einfach mal einlesen, über welchen Radius wir hier seit jetzt 3 Jahren berichten. Dann wiederkommen und weiter mäkeln. Oder vielleicht mal zum Thema diskutieren. Schönen Abend.

      Antworten

    • Kai Bergmann via Facebook

      |

      Aus Essen werden hier auf der Seite wohl so gut wie nie Polizeiberichte kopiert.

      Antworten

    • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

      |

      Den Hinweis auf die Berichterstattung in der WAZ finde ich gut. Vielleicht sollten alle man den Artikel dort lesen und sich die Unterschiede zur Berichterstattung hier vor Augen führen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Kaum zu glauben, dass irgendwelche linksgrünen Spacken hier noch rumstänkern, die sollten lieber ihre Hätschelkinder in den Asyllagern beaufsichtigen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Nils Zeino-Mahmalat Der Hinweis auf die WAZ ist mindestens originell! Das Funke-Blättchen windet sich ja immer vor lauter Political Correctness wie ein Aal um die Fakten herum…um dann von den Kommentatoren (nein, nicht die llinksgrünen Berufstrolle dort) mit der Nase darauf gestossen zu werden!

      Antworten

  • Paul Sommer via Facebook

    |

    Raus Punkt

    Antworten

  • Robin Kleuser via Facebook

    |

    Seit Jahrhunderten nicht weiterentwickelt, was für eine Denkweise …

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Klar, die sind besoffen und werfen anderen den Bruch von Ramadan vor. Was für Idioten.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ins Gummiboot setzen und sonstwohin schicken, Hauptsache fort damit. Ist in so einemFalle doch sch…egal welche Religion die haben oder nicht haben. Wer sich in unserem Lande nicht benimmt, hat hier nichts verloren!

    Antworten

  • Harald Bayer

    |

    Ich dachte, bei Islamerern herrschte striktes Alkoholverbot?!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Aufgrund der heftigen Debatte werden wir morgen über die Bundespolizei noch einmal herauszufinden versuchen, ob diese beiden Männer selbst Muslime sind.

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Rundblick seit einiger Zeit kommen fast nur Meldungen über Vorkommnisse und immer impliziert ihr „böse Moslem“
    Welcher Klientel habt ihr Euch da bloss angepasst?
    Auch Kommentare sind fast nur noch einer Klientel zuzuweisen.
    Schade, was im Anfang mal gut war bei Euch wechselt von Weltoffen in Engstirnig.

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Rundblick seit einiger Zeit kommen fast nur Meldungen über Vorkommnisse und immer impliziert ihr „böse Moslem“
    Welcher Klientel habt ihr Euch da bloss angepasst?
    Auch Kommentare sind fast nur noch einer Klientel zuzuweisen.
    Schade, was im Anfang mal gut war bei Euch wechselt von Weltoffen in Engstirnig.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Antwort an Regina Klose: Wir denken uns diese Meldungen nicht aus und suchen auch nicht danach. Wir bedienen uns aus denselben Polizeiportalen wie seit mehreren Jahren schon. Was solche Vorfälle über welche Bevölkerungsgruppe „implizieren“, können wir nicht beeinflussen. Doch – wir könnten es durch Nichtberichten oder durch gezieltes Weglassen von Informationen. Beides wollen und werden wir nicht tun. – P.S. Der Vorwurf „nur noch“ offenbart eine recht selektive Sichtweise. VG von der Redaktion.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Wobei diese Meldung eventuell auch gar nichts mit Muslimen zu tun hat. ?

    Antworten

  • Nils Zeino-Mahmalat via Facebook

    |

    „Wir haben mit keinem Wort behauptet, dass die Tatverdächtigen Muslime sind“, schreibt Rundblick Unna an einer anderen Stelle hier in der Diskussion.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    UPDATE: Wir haben vorhin noch einmal mit der Pressestelle der Bundespolizei gesprochen. Danach ist es nicht klar, ob die beiden Männer selbst muslimischen Glaubens sind oder nicht. „Es lässt sich nicht verlässlich sagen“, bat der Polizeisprecher um Verständnis und versicherte, man habe – wissend um die Brisanz dieses Vorfalls – alle Informationen weitergegeben, die man als gesichert veranworten könne.

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Regina Klose: Vielleicht liegt es auch daran, daß solche Vorfälle einfach stark zunehmen (mal völlig wertfrei in den Raum geworfen…)? Nicht immer gleich Böses unterstellen, wenn derartige Meldungen weitergegeben werden. Sonst müssten Sie sich eines Tages u. U. vorwerfen lassen, nur das zu sehen, was sie sehen wollen.

    Antworten

  • Regina Klose via Facebook

    |

    Ich hab seit ein paar Wochen hier mal nur gelesen.. Tief durchgeatmet und geschwiegen.
    Mir meine Gedanken gemacht und die heute kundgetan was mir aufgefallen ist.
    Wenn einige das nicht nachvollziehen können nehme ich das auch zur Kenntnis.
    Werde mich in der Zukunft gern vom Gegenteil überzeugen lassen.

    Antworten

Kommentieren