Rundblick-Unna » Hilflose 20Jährige sexuell genötigt: Bewährungsstrafe – Abschiebung nicht möglich

Hilflose 20Jährige sexuell genötigt: Bewährungsstrafe – Abschiebung nicht möglich

Knapp zwei Wochen nach den massenhaften sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln passierte auch in Dortmund ein ganz ähnlicher Fall: Eine 20jährige Diabetikerin wurde am Nordausgang des Bahnhofs von einem Mann gepackt, der sie gegen ihren Willen küsste und, während er sie gegen die Wand drückte, unsittlich anfasste (wir berichteten).

Der Täter war rasch ermittelt und sah sich am Freitag den Richtern am Dortmunder Amtsgericht gegenüber. Diese verurteilten den 28-jährigen Asylbewerber aus dem Irak zu zehn Monaten Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Die junge Frau war dem Angreifer am Tatabend hilflos ausgeliefert,  da sie an Diabetes leidet und extrem unterzuckert war. Der Mann sei „einfach stärker“ gewesen, sagte sie in der Gerichtsverhandlung laut einer Meldung auf Radio DO 91,2 aus.

Der Täter war fünf Monate zuvor über die Balkanroute eingereist. Er behauptete, dass er die  Frau eigentlich „nur“ hatte bestehlen wollen; das Befingern und Küssen hätten den Zweck gehabt, sie abzulenken.

Die Amtsrichterin warf dem Iraker vor, das „Gastrecht in Deutschland übel missbraucht“ zu haben. Das Urteil lautet auf sexuelle Nötigung. Der irakische Asylbewerber bleibt trotz seiner Bewährungsstrafe in Deutschland: Er kommt aus dem umkämpften Kurdengebiet,  und dorthin wird derzeit niemand abgeschoben.

Kommentare (34)

  • Alexander Budgen via Facebook

    |

    Egal wo der her kommt, man sollte endlich die Gesetze ändern, und weg mit solchen Leuten ?

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Und wieder n freifahrtsschein!!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zur Erklärung: Ausweisung in Kriegsgebiete (der Verurteilte stammt aus einer umkämpften Region im Irak) ist unzulässig.

    Antworten

    • Edmont Dantés via Facebook

      |

      Und das ist der Freibrief sich hier Scheisse zu benehmen? Schmeißt den Typ mit Fallschirm über seinem Zuhause ab. Mann wo leben wir hier? Wenn ich wen besuche Scheisse ich ihm auf den Teppich und er reicht mir das Papier oder was?

      Unglaublich.

      Antworten

    • Christian Münchow via Facebook

      |

      Sich hier wie eine offene Hose zu benehmen und kriminelle Handlungen zu begehen ist in Ordnung ? Ich erinnere da an einen Vorfall zwischen einem deutschen Schüler und einer englischen Schülerin, der Junge hat für sein Alter die Hölle auf Erden erlebt. Und es ging nur um einen Kuss.

      Antworten

    • Edmont Dantés via Facebook

      |

      Der kam ja nicht aus einem Krisengebiet,und außerdem war das ja nicht hier in LiLaLauneLand……und da wundern sich die Leute warum die AfD soviel Zulauf hat.

      Lest mal in den Geschichtsbüchern wie der kleine Österreicher damals an die Macht gekommen ist. Der brauchte auch kein großes Wahlprogramm. Dem hat ein unzufriedenes Volk gereicht……bin ich der einzige der Parallelen entdeckt?!?

      Antworten

    • Christian Münchow via Facebook

      |

      Die Geschichte wiederholt sich schon lange. Aber das einige noch nicht so ganz realisiert. Wir stehen in Deutschland kurz vor „unserem“ Belfast. Oder um es mit den Worten eines der größten deutschen Staatsmänner zu schreiben :“einen Weltkrieg halte ich für ausgeschlossen, aber ein Bürgerkrieg aufgrund des Religionskonfliktes halte ich durchaus für möglich“.

      Antworten

  • Sylvia Klein via Facebook

    |

    Thats Germany!!

    Antworten

  • Alexander Budgen via Facebook

    |

    Wenn er nicht zurück will, hat er sich an Regeln zu halten

    Antworten

  • Egon Olsen

    |

    Das ist doch eine Sauerei! Diese (Leute) fühern sich hier auf, als wären sie in ihrer Heimat, und die Vertreter der Flüchtlingsindustrie schauen lächelnd zu.
    (Editiert. Bitte keine Beleidigungen und Schimpfworte.)

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Keine Worte dafür

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Das alte Thema….

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Ich frage mich aber auch, warum die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde, ist ja eh schon nicht viel. Und was die Abschiebung anbelangt, es wird nicht im gesamten Irak gekämpft. Ich hoffe tatsächlich die Rechtslage wird sich dahingehend grundlegend ändern.

    Antworten

  • Jürgen Zahl via Facebook

    |

    Der lacht unsere Justiz aus. Die machen hier eh was sie wollen.

    Antworten

  • Jörg Gü via Facebook

    |

    Das ist doch lächerlich das Urteil, auch wenn er aus einem Kriegsgebiet kommt, hat er sich hier bei uns zu benehmen !! Und wenn wir die GEZ nicht bezahlen gehen wir dafür ins Gefängnis.

    Antworten

    • Cora

      |

      darum sind so wenige Plätze in Gefängnissen frei und die sind auch für uns reserviert.

      Antworten

  • Marc Weber via Facebook

    |

    Ich hasse dieses Land ?

    Antworten

  • Mike

    |

    Jetzt bekommt das Opfer nochmal einen auf den Deckel mit so einem laschen Urteil :-(

    Andere Richter sind fähiger:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/iraker-erhaelt-mehrjaehrige-haftstrafe-nach-sex-attacke/

    Antworten

  • Nicky Müller via Facebook

    |

    Na klar…und weils kriegsgebiet ist darf er nun alles? Ich liebe unseren tollen „rechtsstaat“ -.-*

    Antworten

  • MW85

    |

    Warum bekommt er nicht gleich das Bundes-Verdienstkreuz. Verdammtnochmal was haben wir für eine Scheiss Regierung? was zählt denn hier noch ein deutscher Bürger?

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Abschieben! Ist mir scheißegal, was mit diesem kriminellen Subjekt in seiner Heimat passiert. Das hätte er sich vorher überlegen müssen.

    Antworten

  • Pemado

    |

    Ganz einfach ?
    Man baue, in einem Radius von ca. 30-40km eine hohe Mauer um das Kraftwerk in Tschernobyl, dort werden diverse Lebenslänglich verurteilte, unter Aufsicht… zur Kehrwoche… ähm zum aufräumen hingeschickt. Das gibt schon Mal mehr Platz in deutschen Gefängnissen.
    Ab einem gewissen Härtegrad eines Verbrechens, droht ab sofort die Abschiebung nach Tschernobyl.
    Da werden sich Einige überlegen, ob sie was anstellen! Egal…ob es ein Deutscher oder Person mit Migrationshintergrund ist. ?

    Antworten

  • GS

    |

    Kurze Frage: wer wäre dafür, den Täter einfach in aller Kürze hinzurichten? Eine Ausweisung in ein Kriegsgebiet hätte vermutlich denselben Effekt! Also, wer würde gerne Leute für sexuelle Nötigung in Tateinheit mit Raub erschossen sehen will, möge das jetzt kundtun.

    Ich möchte das nicht.

    Es ist eine Sache, von Leuten zu verlangen, sich an Recht und Sitte in dem Land zu halten, das ihn in einer Notsituation ausgenommen hat. Ebenso verständlich ist der Wunsch, diejenigen, die dies nicht tun, lieber heute als morgen dahin zurückzuschicken, wo sie hergekommen sind.

    Wenn das aber eine Frage von Leben und Tod ist, dann gestehe ich auch einem Kriminellen das Recht auf Leben zu.

    Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Sie überhöhen hier allerdings die Realität. Es ist ja tatsächlich nicht so, dass dem Täter bei Ankunft im Irak direkt der Tod droht. Man muss es auch nicht überdramatisieren. Natürlich sind Teile des Irak Kriegsgebiet, aber nicht alle. Und natürlich sollte solch ein Täter nicht die Todesstrafe für eine solche Tat erwarten müssen, auch nicht durch die Hintertür. Aber so wie auf der einen Seite drakonische Strafen übertrieben wären, ist ihre Darstellung es aber auch. Fraglich ist einfach, was wir unserer Gesellschaft und den Opfern von Straftaten zumuten wollen, nur um im Sinne eines solchen „Flüchtlings“ humanitär handeln zu wollen. In Berlin hat beispielsweise ein bekannter Islamist,der hier verurteilt wurde, eine Fußfessel tragen musste, eine Polizeibeamtin mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Er wurde selbst bei dem Einsatz erschossen. Dieser Mensch gehörte im Irak einer der schlimmsten islamistischen Terrorgruppen an und ihm drohte bei Abschiebung die Hinrichtung im Irak, weil er dort als Terrorist verurteilt wurde. Jetzt frage ich Sie, wäre es das Leben der Polizistin oder eines anderen Menschen hier wert, das Leben dieses Terroristen zu schützen?! Ist das so? Im Extremfall bedeutet es das nämlich. Ich habe da tatsächlich so meine Probleme. Und in diesem Fall, was sagen wir einem potentiellen nächsten Opfer? Das es das nun einmal ertragen muss, damit dieser Mensch nicht abgeschoben wird, damit diesem Menschen kein Unheil geschieht. Ich finde diese Abwägung nicht so leicht.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Kurze Frage: Wer ist dafür, dass seine Frau/ Freundin vergewaltigt wird? Man hätte diese Leute überhaupt nicht ins Land lassen dürfen. Ohne Kontrolle sind sie nach Deutschland gekommen. Das ist ein Wahnsinn. Das alles darf man der Merkel verdanken. Sie kann es einfach nicht und stürzt unser Land ins Verderben. Und die ganze Hofgesellschaft die sie noch unterstützt macht dieses Treiben mit.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Peter Köhler, aber es sind wohl kaum „alle Leute“ die Frau Merkel ins Land gelassen hat Vergewaltiger und potentielle Gewalt- bzw. Straftäter. Pauschaler Unsinn, beim besten Willen.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Bitte nicht so oberlehrerhaft.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Peter dann bitte einfach nicht so pauschalisieren.

      Antworten

  • aufmerksamer Leser

    |

    Schlimmer ist, das laut offiziellen und seriösen Zeitungsberichten ganze Stadtviertel, wenn nicht Städte, von mafiösen Familienclans und Strukturen aus Einwandererländern übernommen wurden. Das ist so gut wie nicht mehr änderbar. Selbst wenn in künftigen Zeiten die schlafende Öffentlichkeit und eine andere Regierung versuchen sollte, den Schaden einzudämmen, wird das gar nicht mehr möglich sein. Die jetzige politische Kaste, ganz gleich welcher Partei, setzt das Land nach dem Motto „Nach uns die Sintflut“ in den Sand.

    Antworten

  • Wierumer

    |

    Wenn denn die Richterin selbst davon überzeugt ist dass das Gastrecht Massiv missbraucht wurde verstehe ich das Urteil „Bewährung“ nicht. Aber dass ist das Problem dass unsere Justiz durch solche Kuschelurteile selbst massiv die Verbrechensrate fördert. Und unsere Politiker schauen untätig zu und akzeptiert dass wir mittlerweile Angst haben müssen vor die Tür zu treten,geben lieber Empfehlungen und Steuerersparnis wenn wir uns zu Hause einmauern. Und die „KroKo“ mit unsere Mutti lädt weiter unkontrolliert ganz Nordafrika und den Balkan zu uns ein bis wir dann bundesweit Zustände haben wie in Berlin.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article154174175/Berlin-ist-verloren-an-die-arabischen-Clans.html

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Solche Figuren könnten man noch im Irak zum Minenräumen einsetzen…

    Antworten

  • Scharfenberg

    |

    ab nach hause steine klopfen für den wiederaufbau,

    Antworten

  • Mike

    |

    In Deutschland kann man machen was man will, Kuscheljustiz, AUSSER man bezahlt die GEZ nicht, dann gehts in den Knast…..

    Antworten

Kommentieren