Rundblick-Unna » Hilfe unter Kollegen – Rettungsleitstellen Kreis Soest und Kreis Unna untereinander vernetzt

Hilfe unter Kollegen – Rettungsleitstellen Kreis Soest und Kreis Unna untereinander vernetzt

Nach dem Kreistagsbeschluss ist es nun ganz offiziell: Die Rettungsleitstelle kann Nachbarschaftshilfe leisten und einspringen, falls im angrenzenden Kreis Soest die digitale Alarmierung der Rettungskräfte ausfallen sollte.

Für Landrat Michael Makiolla ist die Regelung mehr als nur eine „Hilfe unter Kollegen“. „Die Verabredung zeigt, dass die interkommunale Zusammenarbeit auch über Kreisgrenzen hinaus funktioniert.“ Dies sieht auch Landrätin Eva Irrgang aus Soest so: „Wir sind in vielen Bereichen bereits gut vernetzt. Da macht es Sinn, dass auch unsere beiden modernen Rettungsleitstellen zusammenarbeiten.“

Kreis Soest zahlt für sein Sicherheitsnetz

Das mit Hilfe des Kreises Unna gespannte Sicherheitsnetz soll dafür sorgen, dass Rettungskräfte im Kreis Soest auch bei einem Ausfall ihrer eigenen Rettungsleitstelle alarmiert werden. Die dabei entstehenden Kosten übernimmt der Kreis Soest.

Der Kreis Unna hat für den Fall des Falles seinerseits eine Lösung innerhalb des Kreises gefunden: Mit der Berufsfeuerwehr Lünen gibt es eine Rückfallmöglichkeit, wenn die Technik der im Feuerwehrservicezentrum an der B 1 in Unna untergebrachten Kreisleitstelle streikt oder die digitale Alarmierung aus anderen Gründen nicht klappt.

Quelle: kreis-unna.de

Kommentare (1)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ich wohne beim Dreiländereck NRW- Niedersachsen und Niederlande. Hier geht das schon eine ganze Zeit so, daß man grenzüberschreitend Nachbarschaftshilfe leistet bei allen Hilfsdiensten. Es werden sogar Deutsche Patienten im Krankenhaus von Enschede behandelt. Meiner Meinung nach eine sehr gute Sache. Meistens geht es ja darum, daß die Hilfskräfte in Minutenschnelle am Unfallort sind. Dabei hilft die Zusammenarbeit.

    Antworten

Kommentieren