Rundblick-Unna » Hier Parkscheibe, dort Parkuhr, dort kostenfrei: FLU wünscht einheitliche Parkraumbewirtschaftung

Hier Parkscheibe, dort Parkuhr, dort kostenfrei: FLU wünscht einheitliche Parkraumbewirtschaftung

Unna ist beliebt, als Einkaufsstadt, zum Bummeln, Parkplätze sind knapp. Insbesondere geht es dabei wie Kraut und Rüben durcheinander, bemängelt die Freie Liste: hier Parkscheibe, dort Parkuhr, verschiedene Parkhäuser, in der nächsten Seitenstraße wieder Anwohnerparken und dann plötzlich, oho – kostenfreie Parkplätze. Die FLU möchte im neuen Jahr Ordnung ins Kuddelmuddel bringen. Sie fordert in einem Antrag an den Bürgermeister ein einheitliches Parkraumbewirtschaftskonzept.

Also ein Konzept aus einem Guss für kostenpflichtige Parkplätze in der Innenstadt.

Parken 1 Stunden Aldi Unna

Parkbegrenzung durch die Parkscheibe auf eine Stunde auf dem Aldi-Parkplatz am Ring/Weberstraße (oben), Anwohnerparkvignetten (unten).

Parkvignette

Dass Parkplätze so knapp sind in Unna, liegt aus Sicht der FLU nicht zuletzt auch an der relativ niedrigen Ablösesumme, mit der sich Bauherren bei Baumaßnahmen von den vorgeschriebenen Parkplätzen „freikaufen“ können. Dabei habe Unna einen Ruf als Einkaufsstadt zu verteidigen und verfüge zudem über einen Einpendlerüberschuss von über 5500 Menschen. All dies erfordere zusätzlichen Parkraum.

Was ist mit den vorhandenen Parkplätze, Tiefgaragen, Parkhäusern?

Die sind alle gut ausgelastet, urteilt die Freie Liste. Sie erinnert an das zusätzlich neu geplante Parkhaus am Bahnhof, das weitere Stellplätze bieten wird.

Dass das Parken im engen Gürtel um den Innenstadtring ebenfalls zunehmend kostenpflichtig wird, findet die FLU um ihren Fraktionsvorsitzenden Klaus Göldner angemessen. „Es soll vermieden werden, dass Parkplatzsuchende, Einpendler oder Langzeitparker die Ziele der Parkraumbewirtschaftung umgehen, indem sie ihre Fahrzeuge zentrumsnah frei und unbegrenzt abstellen können. Dies führte in der Vergangenheit auch immer wieder zu Konflikten mit Anliegern, die an ihrer Wohnung keine Parkplätze mehr vorfanden.“

Die Freie Liste Unna beantragt aus den genannten Gründen:

Die Erarbeitung eines Parkraumbewirtschaftungskonzeptes durch die zuständige Fachverwaltung für alle an den unmittelbaren Innenstadtbereich angrenzenden Straßen in einem noch festzulegenden Radius um den Innenstadtring. „Nach Vorlage dieses Konzeptes bitten wir um Beratung in den zuständigen Ratsgremien.“

parken-unna-schotterflaeche-massener-str

Kostenpflichtiger „Schlaglochparkplatz“ an der Massener Straße.

 

Kommentare (6)

  • Mike

    |

    Hach was liebe ich Nachbarstädte wo man kostenfrei parken kann :-)

    Ich bin inzwischen nur notfalls noch in der Innenstadt, denn wenn ich dort etwas kaufe muss ich immer Einkaufspreis + Parkgebühren rechnen, da kaufe ich lieber Online oder ausserhalb der Innenstadt.

    Antworten

    • Dennis

      |

      Online hast du aber auch Versandgebühren und diese sind eigentlich höher als ein Parkplatz

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Nicht unbedingt, Dennis, es gibt zahlreiche versandkostenfreie Anbieter.

        Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Das Unnaer Zentrum ist durch seine schönen, alten Gebäude, die teilweise schon hunderte von Jahren alt sind, verkehrstechnisch natürlich begrenzt. Persönlich habe ich noch erlebt, daß auf der Massener- und der Bahnhofstraße noch Autos fahren durften und der alte Markt Parkplatz war. In der heutigen Situation ist das Verkehrsaufkommen natürlich viel Größer und damit auch die Parkprobleme. Was mir an Unna besonders gefällt ist, daß das Stadtmarketing immer ganz tolle Events organisiert, wofür ich gerne mal eben aus Holland rüber komme. Stadtfest oder Festa Italiana sind immer rappelvoll mit Menschen . Parken ist dann ein Problem. Entweder man muß weit vom Zentrum parken und lange Fußwege in Kauf nehmen oder schon frühzeitig da sein. – Wenn man einheitliche Situationen schaffen will, muß man zuerst mal klären, welche Parkplätze Öffentlich sind und der Stadt unterliegen und welche andere Eigentümer haben. Für Letztere müßten die Eigentümer zustimmen, wenn es Regeländerungen geben sollte. Für Parkplätze, die der Stadt unterliegen sollte es schon Einheit geben. Ein zusätzliches Parkhaus am Bahnhof, wäre für Unna kein überflüssiger Luxus.

    Antworten

  • Elke Schmidt

    |

    In Unnas Innenstadt herrscht Parkchaos.
    Und die Stadt kontrolliert fast nicht und schreibt auch kaum Tickets.
    In den entfernteren Strassen kann man stundenlang ohne Kontrolle stehen. Welche Stadtsheriffs gehen schon weitere Strecken, um zu gucken, wer da länger als 2 Stunden mit Parkscheibe steht ?! Ich frage mich sowieso wie die 2 Stunden mit Parkscheibe kontrollieren. Das wissen viele Parkende und überziehen stundenlang. Und andere bezahlen in den Parkhäusern oder an den Automaten minutengenau….. ist das sozialdemokratische Gerechtigkeit ?!?

    Antworten

  • Friedhelm Böhmer

    |

    Verwaltung, Beiräte, Ausschüsse, sachkundige Bürger und und und: trotzdem muss ein externer teurer, externer Gutachter für mehr als 25.000 € beauftragt werden, um die Parkplatzsituation in Unna zu beleuchten? Um dann für eine weitere 6-stellige Summe neue Automaten an Stellen zu installieren, an denen dann geparkt werden darf? Können das die vielen genannten Experten aus Politik und Verwaltung nicht selber lösen? Auch ein Gutachter wird in der City-Nähe keine weiteren Parkmöglichkeiten ausfindig machen. Und was passiert mit den jetzigen, voll funktionsfähigen Automaten? Gehen die dann auf den Schrott? Was für eine Vergeudung von Geldern und Ressourcen! Auslöser dieser „Aktion“ sind wohl die Beschwerden von Anwohnern aus City-nahen Strassen wie z.B. der Lessingstrasse. Für dieses Problem wäre es doch einfacher und auch schneller umzusetzen, die Parkzonen in der Innenstadt um weitere Strassen zu erweitern und den Anwohnern einen Bewohnerparkausweis auszustellen.

    Antworten

Kommentieren