Rundblick-Unna » Heute Nacht werden wieder die Uhren umgestellt!

Heute Nacht werden wieder die Uhren umgestellt!

Vor, oder zurück? Ins Wohnzimmer oder doch in die Küche? Es ist ein Kreuz mit den Uhren. Jedes Jahr am letzten Sonntag im Oktober werden die Uhren auf Winterzeit (zurück)gestellt. Um genau zu sein, von 3:00 Uhr auf 2:00 Uhr. Juhuu, es gibt eine Stunde geschenkt. Was so aber eigentlich gar nicht stimmt. Wir bekommen nur das zurück, was uns im Frühjahr genommen wurde.

Bis 1977 war die Winterzeit die einzig wahre Zeit in ganz Europa. Doch dann kam die Europäische Gemeinschaft daher, und meinte, dass man doch mal was völlig Verrücktes machen könnte – also stellen wir die Uhren um. Ab dem Jahre 1980 machte Deutschland dann auch bei dem Quatsch mit. Schlaue Köpfe erhofften sich damit tatsächlich Energieeinsparungen. „Wenn man abends eine Stunde mehr Tageslicht hat, müsste man damit doch auch eine Stunde Strom für das Licht sparen“Ja klar – und morgens leuchten wir die Bude mit Kerzen aus … ganz clever.

Jahrzehnte vergingen, aus der EG wurde die EU … und die Uhren werden immer noch umgestellt.
Dabei ist die These, dass man mit dem ganzen hin und her und umstellen der Uhren Energie sparen könnte, längst widerlegt. So sagt das Bundesumweltamt: „Durch das Vor- und Zurückstellen der Uhren sparen wir keine Energie: Zwar knipsen die Bürgerinnen und Bürger im Sommer abends weniger häufig das Licht an, allerdings heizen sie im Frühjahr und im Herbst in den Morgenstunden auch mehr – das hebt sich gegenseitig auf.“

Zum Glück geschieht das Umstellen heutzutage quasi von alleine. Wer nun aber doch noch die Uhren manuell umstellen muss, dem sei gesagt: Am Sonntag um Punkt 3:00 Uhr in der Früh werden die Uhren um eine Stunde auf 2:00 Uhr zurückgestellt.

Kommentare (1)

  • Wierumer

    |

    erhoffter Nutzen: nachgewiesen gleich Null. Probleme: nachgewiesen vielfältig, sowohl für Mensch als auch Tier. Deshalb haben Leser im Frühjahr bei Umfragen und Abstimmungen diverser Zeitungen, desweiteren Kunden der AOK mehrheitlich (ca. 80%) für die Abschaffung plädiert. Nicht mal ansatzweise wird von Politikern dieses Thema aufgegriffen. Aber was zählt bei dieser Regierung schon die Meinung seiner (möglichen) Wähler.

    Antworten

Kommentieren