Rundblick-Unna » „Herr, wir brauchen deine Begleitung“ – in dieser Sekunde schlug krachend der Blitz in die Stiftskirche ein

„Herr, wir brauchen deine Begleitung“ – in dieser Sekunde schlug krachend der Blitz in die Stiftskirche ein

Der Einsatz war ein Volltreffer – mit ohrenbetäubendem Knalleffekt. „Herr, wir brauchen deine Begleitung“, sprach Friedhelm Wegener vor den Gottesdienstbesuchern in der Stiftskirche andächtig den Wunsch an den Herrgott – in diesem Moment, tatsächlich in derselben Sekunde schlug der Blitz ein.

Mit einem derartigen Krach, dass die Gemeinde entsetzt von den Kirchenbänken hochfuhr und schockiert zur Decke starrte. Der gewaltige Knall, der Sonntagmorgen um 9.40 Uhr durch Fröndenberg schallte, ließ in mehreren 100 Metern Umkreis die Fensterscheiben erzittern und Ausschlafende in ihren Betten hochfahren.

Von den schweren Gewittern, die seit heute Morgen über das Stadtgebiet ziehen, war dieses das erste. Und prompt schlug der Blitz in Fröndenbergs Wahrzeichen ein, die historische Stiftskirche.

Presbyterin Annelie Richwin-Krause saß selbst als Gottesdiensbesucherin mit in der Kirche, als der Blitz einschlug. „Exakt in der Sekunde, als Friedhelm Wegener die Worte ,Herr, wir brauchen deine Begleitung“ ausgesprochen hatte – da machte es ,Krach´ Aber wie!“, schildert sie diese denkwürdige Sekunde, die wie eine donnerhallende Antwort Gottes auf Wegeners Gebetsbitte wirkte. „Im ersten Moment waren wir alle wie erstarrt vor Schreck.“

Man schaute nach, was passiert war. Draußen entlud sich ein gewaltiger Regenguss, begleitet von weiteren Blitzen und Donnergrollen. Währenddessen wurde in der Kirche sdas Ausmaß des Malheurs erahnbar.

„Der rechte und der linke Beleuchtungsstrang sind kaputt“, zählt Annelie Richwin-Krause die Schadenslistee auf. „Die Mikrofonanlage funktioniert nicht mehr. Die Turmuhr ist ebenfalls kaputt. Die Glocken schlagen nicht mehr.“ Doch – eine schlug noch – kurz, aber laut nachhallend: ausgerechnet die Totenglocke. Unmittelbar nach dem krachenden Blitzeinschlag ertönte ihr charakterischer klagender Klang, der Trauerfeiern, Beerdigungen und weitere traurige oder nachdenkliche Ereignisse begleitet. Annelie Richwin-Krause schüttelt ehrfürchtig und etwas fassungslos den Kopf. „Dass ausgerechnet als Einzige die Totenglocke noch schlug, war wirklich unheimlich.“

Ebenso seltsam – aber sehr willkommen: Die Orgel funktionierte noch. „Wir haben den Gottesdienst trotz der Unterbrechung singend zu Ende gebracht“, schließt die Fröndenberger Presbyterin ihren Bericht über diesen denkwürdigen Sonntagsgottesdienst mit durchdringendem Knalleffekt.

Wieviel zu reparieren ist und welche Kosten auf die Gemeinde zukommen, wird das Leitungsgremium am Montag bei einer Schadensbesichtigung mit Handwerkern eruieren.

Heftige Blitzschläge trafen während der Sonntagsgewitter mehrere Kirchen im Umkreis. Nur zehn Kilometer von Fröndenberg entfernt traf die Naturgewalt um 9 Uhr – 40 Minuten vor dem Blitzeinschlag in der Stiftskirche – den Turm der Evangelischen Stadtkirche und zugleich das angrenzende Martin-Luther-Gemeindehaus. Eine strombetriebene Schranke und die Beleuchtung fielen aus. Gravierender waren die Folgen eines Blitzeinschlags in eine Recklinghäuser Kirche, der den Kirchturm in Brand setzte.

Kommentare (12)

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Ohje, das hat schon einen fast mythischen Charakter:D ich hoffe die Schäden sind nicht so groß.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ich hoffe doch mal, daß der Blitz nicht die postwendende Antwort auf die Bitte des Herrn Wegener war. Kann mir aber sehr Gut vorstellen, wie groß der Schreck gewesen sein muß. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und materieller Schaden ist immer zu ersetzen.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Gott sei dank des nicht mehr passiert sei!

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Es sind keine mehr Diener des Gottes!
    Die Kirche, dass Glaube, Nester Liebe! Es sind nur noch die Worte!
    Kirche sollte keine doppel Moral haben! Kirche sollte für alle Menschen da sein! Kirche sollte kein arme Menschen ausbeuten! Nicht nur arme, sondern keine Ausbeutung betreiben!
    Pastoren, Priester, Mönche, oder wie man Sie nennen mag, die sollten nicht nur über nächsten Liebe predigen! Die sollten das nächste Liebe praktizieren! Uns auf den richtigen Weg bringen, uns zuhören, …
    Bei meinem letzten Gespräch mit einem Pastor, wollte ich ehrliche Antwort auf meine Frage!
    Bekommen habe ich bis Heute keine!
    Für mein Sohn hab ich um Bestand gebeten, hatt es verweigert! Konnte ich oder noch besser viele Leute konnten Beispiele geben wo die Kirche versagt!
    Uns können Die belügen, abweisen, ausbeuten, falsche Hoffnung geben und und und! Götter sind nicht blind!
    Die geben Zeichen! Bei uns Menschen liegt es in den Hand! ……..

    Antworten

  • Cornelia Pankau

    |

    Fehlt ein t- beim Gottesdienst :) *klugschei..*

    Antworten

Kommentieren