Rundblick-Unna » Hautnah bei grausamsten Unglücken dabei – und dann diese Gaffer, und man wird beschimpft. Ein Retter macht sich Luft

Hautnah bei grausamsten Unglücken dabei – und dann diese Gaffer, und man wird beschimpft. Ein Retter macht sich Luft

Dieses grausame Unglück in Hagen am Donnerstagnachmittag schockierte und berührte unsere Leser nachhaltig. Ein 34 jähriger Volvo-Fahrer, vermutlich erlitt er am Steuer einen Schwächeanfall, geriet mit seinem Pkw auf den Gehweg, sein Wagen prallte gegen einen Kinderwagen – das einjährige Mädchen darin wurde so schwer verletzt, dass es kurz danach im Krankenhaus verstarb.

Und während sich die Retter vor Ort noch fieberhaft um das junge Leben bemühten, scharten sich Gaffer um die Unglücksstelle –  die in dieser unfassbar schlimmen Situation nichts Besseres zu tun wussten, als ihre Sensationsgier zu befriedigen.

Neben zahlreichen schockierten und mitfühlende Beileidsbekundungen schrieb uns auf diese Tragödie hin auch ein Leser seine Gedanken, welcher sich sich – ohne Nennung seines Namens – als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr zu erkennen gibt. Seine Empfindungen und seinen nachdrücklichen Appell anlässlich dieses furchtbaren Unglücks möchten wir einfach mal im Wortlaut weitergeben und um Beherzigung bitten.

Trauer Kind

Tragödie in Hagen – Pkw gerät auf Gehweg, erfasst Kinderwagen – 1Jährige stirbt (RB Unna, 13. 7. 2017)

„Ein Leser“ schreibt:

„Ein schreckliches Unglück, welches mich, der selber Vater eines kleinen Kindes ist, einfach nur traurig macht. Das Kind geht vor den Eltern und das ist einfach nur falsch.

Dass es hier noch Gaffer gegeben haben soll, die scheinbar die Rettungsarbeiten behinderten, macht mich einfach nur noch sprachlos und wütend. Wo ist der normale menschliche Anstand bloß geblieben? Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, wie man so ignorant sein kann.

Diese Art von Unglücken sind in erster Linie für die Angehörigen das Schlimmste, was im Leben passieren kann! Aber auch die hier eingesetzten Rettungskräfte haben an solchen Einsätzen psychisch sehr zu knacken.

Als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre und alle Kraft in die Menschenleben gesteckt werden muss, müssen diese sich noch mit den sensationsgeilen Gaffern rumärgern! Jeden Tag liest man inzwischen solche Nachrichten, wo man sich die Frage stellt, warum die Politik nicht endlich eingreift und wirklich hohe Strafen darauf verhängt!

Die derzeit verhängten Strafen schrecken niemanden mehr ab, so dass unsere Polizei sich überall nur noch zum Affen machen muss. Wenn man sich inzwischen die Entwicklung unserer Gesellschaft anschaut, kann man wirklich nur noch mit Angst in die Zukunft blicken.

Ich selbst bin ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Hier bekommt das wirklich bedenkliche Handeln unserer Mitmenschen zum Teil hautnah mit. Wir springen nachts um 02:00 Uhr aus dem Bett, arbeiten zum Teil anstrengende und belastende Einsätze ab und bekommen zum Dank bei Facebook Kommentare wie „Da sind die Idioten wieder mitten in der Nacht mit Tatütata durch die Gegend gefahren“. Man diskutiert inzwischen mit Passanten darüber, warum wir nun hier absperren müssen usw.

Ich kann an dieser Stelle nur um mehr gegenseitiges Verständnis bitten. Auch unsere Nacht ist unterbrochen, und auch ich muss morgens um 06:00 Uhr wieder zur Arbeit. Aber wir tun das gerne.

Hier ein Hinweis:

Geht doch einfach mal zu den Feuerwehrleuten, den Polizisten und der Rettungsdienstbesatzung (wenn diese nicht gerade im Stress sind ) und bedankt euch für das, was sie tun. Das tut gut und gibt Kraft und vor allem etwas, worauf insbesondere das Ehrenamt angewiesen ist, nämlich Motivation.“

Kommentare (5)

  • Willy

    |

    Gaffen ist so eine Sache, viele schauen unbewusst hin, bleiben auch stehen wenn irgendwo etwas passiert und schauen zu, das finde ich durchaus normal, denn wir lesen diese schlimmen Dinge ja auch in der Zeitung oder sehen sie im TV oder am PC.
    Auch die Filmerei halte ich für normal, das machen die Reporter ja auch und dann, wie gesagt, schauen wir es uns in den Medien ja an. Ich selbst filme allerdings nicht, habe meist auch gar kein Mobiltelefon dabei und wenn, käme ich nicht auf den Gedanken, denn was habe ich davon?

    Wer allerdings die Arbeiten behindert oder den Opfern/Helfern in irgendeiner Form schadet, der gehört weggeprügelt, zudem angezeigt und bestraft. Das gilt auch für Bremsmanöver die nur dem Zweck dienen, zu Gaffen.

    Antworten

  • Malcolm T.

    |

    Filmen halte ich in keiner Weise für normal, denn es ist gegenüber dem Opfer eine schamlose Aktion! Warum sollte man einen Menschen filmen, der durch einen Unglücksfall verletzt wurde und der womöglich gerettet werden muss? Ich möchte weder mich, noch mein verunfalltes Fahrzeug auf dem Mobiltelefon / auf der Kamera eines Fremden wissen. Mit Informationsgewinnung hat das rein gar nichts zu tun – es geht lediglich um die Befriedigung eines niederen Bedürfnisses (Sensationsgier). Solange Gaffer nicht für ihr blödes Umherstehen, Filmen und die Behinderung der Einsatzkräfte nachhaltig bestraft werden, wird sich die Situation in Zukunft vermutlich noch verschlimmern. Lächerlich finde ich die geplante Erhöhung für das Nichtbilden einer Rettungsgasse! Warum tut man es nicht den Österreichern gleich? Dort zahlt jeder Depp, der die Rettungskräfte auf der Autobahn behindert, über 2000.- Euro für sein dämliches Verhalten. Die Fahrzeuge der Polizei haben im Frontbereich Kameras – wenn jeder gefilmte Halter (Fahrzeugkennzeichen) zur Kasse gebeten wird, führt das sicherlich innerhalb kurzer Zeit zu einem Umdenken bei den Autofahrern / Lastwagenfahrern.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Mal ganz subjektiv absolute Zustimmung, Malcolm T.!

      Antworten

  • Benno

    |

    Willy !
    Mit Ihren Ausführungen bin ich überhaupt nicht einverstanden ! ! !
    Malcom T. lesen !
    Es soll aber Menschen geben, welche überall dabei sein müssen und anschließend zu feige sind ihr
    idiotische Verhalten zuzugeben! ! !
    Leider nimmt die Dummheit immer mehr zu !

    Antworten

  • Willy

    |

    Benno,

    meine Meinung wie ich es sehe.
    So ist es bei jedem Unfall, da ist keiner, der nicht den Kopf verdreht und langsamer wird, bewusst oder unbewusst und in diesen Zeiten, wo jeder mit seinem mobilen Fernsprechapparat auch filmen kann, hat es halt diese ekligen Ausmaße angenommen. (Ich war über 40 Jahre im Kundendienst auf unseren Straßen unterwegs und konnte es daher schon immer gut beobachten)
    Dem kann man nur, wie ich schon schrieb, nur mit energischer Verfolgung und spürbaren Strafen entgegen wirken.

    Antworten

Kommentieren