Rundblick-Unna » Handyraub scheitert: Junges Opfer wehrt sich und flieht im Taxi

Handyraub scheitert: Junges Opfer wehrt sich und flieht im Taxi

Dieses Taxi hielt genau in der richtigen Sekunde. Ein 19jähriger Iserlohner wurde um kurz nach 3 Uhr Sonntagfrüh am „Unnaer Platz“ (den gibt es in Iserlohn) von drei Fremden nach der Uhrzeit gefragt – was sich als räuberische Finte entpuppte, denn unverzüglich griff einer der drei nach dem Handy des jungen Mannes, auf dem dieser hilfsbereit nach der Uhrzeit schauen wollte.

Der 19Jährige hielt sein Smartphone geistesgegenwärtig umklammert – drohend kamen daraufhin die anderen beiden Täter näher und forderten ihr Opfer auf, seine Taschen zu leeren. Doch auch das verweigerte der mutige junge Mann – und in diesem Moment hielt das rettende Taxi, und der 19Jährige stieg ein und warf die Tür zu. Die verhinderten Straßenräuber flüchteten in Richtung Innenstadt.

Beschreibung: 1. Person: – ca. 1,70 m groß – Vollbart – bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt und einer dunklen Hose 2. Person: – ca. 1,80 m groß – dunkle Haare, gegelt – bekleidet mit einer schwarzen Adidas Jacke mit weißem Logo auf dem Rücken.  Zum dritten Täter liegt keine Beschreibung vor. Die Ermittlungen dauern an.

Der 19Jährige hatte neben Mut auch eine gehörige Portion Glück, anders als ein 17Jähriger heute früh gegen 1.30 Uhr in Dortmund nahe Westpark. Der Jugendiche wurde von zwei Räubern mit Pfefferspray und einem Messer überfallen. In arabischer Sprache forderten die beiden Täter ihr junges Opfer auf, Handy und Geld herauszugeben, und als der 17Jährige beteuerte, nichts dabei haben, bekam er eine Ladung Pfefferspray sowie noch einen Fausthieb ins Gesicht. Beide Angreifer sollen laut dem Opfer marokkanischer Herkunft sein, zwischen 20 und 30 Jahre sowie 170 cm groß. Einer von ihnen hatte eine Glatze. Der andere hatte dunkle Haare. Dieser trug eine Cappy, ein rotes Achselshirt sowie eine schwarze Hose. Laut Aussage des Zeugen waren beide Tatverdächtigen marokkanischer Herkunft.

Kommentare (1)

  • fürst

    |

    „Westpark“ in Dortmund. „Glatze“. Dann waren es doch bestimmt Rechtsradikale?

    Antworten

Kommentieren