Rundblick-Unna » Hallen marode, Hallen belegt: Sportler müssen draußen bleiben – Stadtsportbund verfasst Protestnote: Existenz der Vereine bedroht

Hallen marode, Hallen belegt: Sportler müssen draußen bleiben – Stadtsportbund verfasst Protestnote: Existenz der Vereine bedroht

Sporthallen besetzt, Sporthallen marode – der Spätsommer 2015 ist keine gute Zeit für Hallensportler.

Zahlreiche Vereine stehen aus unterschiedlichen Gründen vor verschlossenen Türen: Zahlreiche Hallen sind wegen der Gefahr herabstürzender Deckenplatten bis auf Weiteres gesperrt worden – in Unna können auch weiterhin nur vier Schulturnhallen noch genutzt werden, alle anderen sind gesperrt, zur Sicherheit. Ein aktueller Sachstandsbericht ist hier zu lesen:

http://rundblick-unna.de/taskforce-turnhallen-repariert-mit-hochdruck-stadt-will-erste-hallenab-ende-naechster-woche-wieder-oeffnen/?trashed=1&ids=18681

In anderen Städten müssen Turnhallen auf unabsehbare Zeit als Notunterkunft für Flüchtlinge dienen, da sich das Land momentan nicht mehr anderes zu helfen weiß. Bis zu 1000 Menschen kommen täglich neu in NRW an – daher werden Kommunen oft sehr kurzfristig vom Land angewiesen, Quartiere bereit zu stellen.

In Schwerte wurde die Turnhalle am Stadtpark nicht zuletzt auf Anraten der Polizei als Notunterkunft für 150 Flüchtlinge gewählt, denn dort sind die zentralen Versorgungsmöglichkeiten am besten. Über die Hälfte der Asylbewerber dort stammt  vom Westbalkan. Sie müssen in Kooperation mit dem Gesundheitsamt betreut werden, Hilfsdienste wie DRK und Malteser stehen bereit. Den Sicherheitsdienst muss die Stadt organisieren. Der Schul- und Vereinssport ist bis mindestens Ende Oktober ausgesetzt – so lange wird die Halle als Flüchtlingsunterkunft benötigt.

60 geflohene Menschen sind momentan in einer Turnhalle in Bergkamen untergebracht, Lessingstraße.

Während in Unna die Sportler momentan wegen der unsicheren Bausituation ausgesperrt sind und mit ihrem Training in der Luft hängen, bangt der Vereinssport in Dortmund inzwischen um seine Existenz, da derart viele Sporthallen (auf unabsehbare Zeit) als Asylunterkünfte dienen.

Der Stadtsportbund Dortmund hat eine geharnischte Protestnote auf seiner Homepage verfasst. Er will seine Hallen für den Sport zurück. Flüchtlingsunterbringung in Turnhallen sei ohnehin „menschenunwürdig“. „Wir können und dürfen nicht warten, bis der Bund schnellere und bessere Lösungen für die Statusklärung der Asylanträge findet oder bis das Land NRW mehr Geld zur Verfügung stellt.“  Abwarten sei keine Strategie. „Zurzeit werden nur absolute Notlösungen präsentiert.“ Die Kommune/n selbst müssten sich aktiv aufmachen und Geld, Grundstücke und Räume zur Verfügung stellen; menschenwürdige Räume. „Zelte und Container sind nur vorübergehende Lösungen. Und Sporthallen können nur allerletzte Notlösungen sein, weil Sportvereine dadurch in ihrer Existenz gefährdet und perfekte Orte für die Integration verschlossen werden.“

Es werden noch mehr Menschen zu uns kommen, warnt der Sportbund: „Soll die Lösung heißen, weitere Sporthallen zu schließen? Das Herrichten als Flüchtlingsunterkunft und der Rückbau zur Sportstätte mit der Beseitigung von Schäden verursacht sehr hohe Kosten, die keinerlei nachhaltigen Effekt haben.“ Deshalb müsste schnellstens ein nachhaltiges Wohnraumkonzept her: „Denn auch Studenten und Rentner finden bei uns kaum bezahlbaren Wohnraum.“

(Archivfoto: BKK Kindersprint in Unna)

Kommentare (22)

  • La Ra via Facebook

    |

    Kann ich verstehen! Unsere Knirpse können in der Schule keinen Sportunterricht mehr machen, bei Vereinen fällt das Training oft ganz aus.. Ich selbst gehe momentan wieder zur Schule und auch unsere Sporthalle ist belegt, dadurch wird der Sportunterricht jetzt zum Theoriefach, sehr traurig.. Klar, Flüchtlinge brauchen eine Unterkunft, aber das wir alle darunter leiden müssen, kann nicht richtig sein…

    Antworten

  • Nicole Jablonski via Facebook

    |

    Unglaublich. Und Sport fällt aus oder was. Nenene

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Können in den Sporthallen, wo Flüchtlinge untergebracht werden, keine Deckenplatten herunter fallen, oder ist es in den Fällen weniger Wichtig?

    Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Ich denke das die Turnhallen sicher sind in denen die Flüchtlinge untergebracht sind. Ausserdem ist es wichtiger Menschen Schutz zu gewähren als das unsere Kinder sportunterricht haben. Ein bisschen mehr Toleranz.

    Antworten

  • David Gausmann via Facebook

    |

    Ich weiß, es ist gewagt und fast schon abwegig, aber man könnte Sport und Sportunterricht auch draußen machen…
    Früher ging das doch auch!?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Teilweise machen das die Vereine schon, David Gausmann, der Schulsport findet ebenfalls bereits z. T. draußen statt – das Problem sind (so wie wir den Stadtsportbund verstanden haben) vor allem die typischen Hallensportarten (Mannschaftssportarten) sowie die völlig offene Dauer der Belegungen. „Abwegig“ ist der Gedanke „Sport draußen“ nicht.

      Antworten

    • David Gausmann via Facebook

      |

      Das ist mir schon klar. Meine Söhne können derzeit selbst nicht zum Handballtraining gehen, da wie in vielen Fällen vorab die Befestigung der Deckenplatten überprüft werden muss. Nichts desto trotz muss man auch mal ganz nüchtern überlegen, was denn jetzt wohl wichtiger ist. Wer beim Training von der Dachkonstruktion erschlagen wird kann voraussichtlich sowieso nicht mehr am Training teilnehmen, die Behauptung, dass es gerechtfertigt oder gar besser wäre Flüchtlinge auf die Straße zu setzen um in Ruhe ne Runde pölen zu können will wohl niemand ernsthaft aufstellen! Es ist nicht schön oder optimal, dass die Hallen nicht genutzt werden können, aber schlimmeres gibt es schon noch…

      Antworten

    • Jama To via Facebook

      |

      Das ist ja was ich meinte! Wir haben auch draußen Sport gemacht! Bewegung in Freien tut uns allen gut!

      Antworten

    • Jama To via Facebook

      |

      Was bedeuten die widersprechende Aussagen?
      Deckenplatten überprüfen, aber gleichzeitig Flüchtlinge rein setzen!???

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      In Unnas kaputte Turnhallen wurden keine „Flüchtlinge reingesetzt“, Jama To. :-)

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Die Frage ist doch die. Warum müssen den Flüchtlinge überhaupt in Sporthallen untergebracht werden. Eine Antwort ist die, das Rechte Querköpfe die eigentlichen Heime besetzen, anzünden oder verwüsten. Also die selben Rechten, die sich jetzt diesen Umstand zu nutze machen. Eine weitere Antwort ist, die Produktion von Zelten und Containern läuft auf Hochtouren. Allerdings wird sehr viel gebraucht und da entstehen Wartezeiten. Also, mehr Toleranz bitte, die Turnhallen Lösung ist nur eine Übergangslösung.

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Dann kann man ja den Sport nach draußen verlegen im Winter schön kalt und nasse Füße ?

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Wir, (mindestens meisten von uns haben keine Turnhallen zu Sport Unterricht gehabt!
    Wir haben auch bei Wind und Wetter draußen gespielt, trainiert und wir waren fit und munter!
    Das deshalb dass Unterricht nicht zu Stande kommt zeigt wie unvorbereitet und unfähig sind manche Lehrer!

    Antworten

  • Paul Stieglitz via Facebook

    |

    Dazu kommen die täglichen #einzelfällchen …
    Das knallt bald, es lässt sich nämlich nicht mehr rückgängig machen…warum wird für vermeindliche Flüchtlinge so viel Geld ausgegeben und wenn es um in ländliches geht gibts kein Geld! Dabei sind unsere Bedürfnisse wohl wichtiger als die von anderen Staaten! Warum gibts kein Geld für die wichtigsten Dinge in Deutschland? Renten, Altenheime, Kindergärten, Schulen, etc PP. Jedes mal wenn dieses Thema auftaucht wird sich rausgeredet von der Politik, den Medien…und ihr akzeptiert alles was von den kommt! Aber wenn es um Dinge geht, die uns hier gar nicht betreffen, ja dann muss man sich stark machen! Ice bucket challenge ist genau der selbe scheiss wie je suit Charlie und die Regenbogen Aktionen, ihr rennt da sofort mit, bloß nicht als letzter mitmachen, wie früher in der Schule die ganzen Mitläufer die wir gehasst haben…das gleiche wenn man laut Medien die verkehrte Meinung zur Asylpolitik hat, wird man direkt zum rassisten abgestempelt! Schaut euch die Nachrichten auf n24, ntv etc an! Hört euch dazu radio Nachrichten an! Es wird uns deren Meinung eingetrichtert! Und alle schreien juhuu und freuen sich dazu zugehören, die selbe Meinung zu haben wie til schweiger. Heuchlerei ist das!
    Warum geschieht das alles dieses Jahr? Warum nicht schon letztes? Haben die sich alle das Geld erst jetzt zusammen gespart um hier her zu kommen? Alle gleichzeitig?! Natürlich hat es wohl höhere Gründe wenn man drüber nachdenkt…Deutschland hat mit pegida gezeigt, das sich das Volk nicht mehr lange verarschen lässt, daraufhin musste die obere spitze reagieren…funktioniert doch ganz gut! Schon zB. aufgefallen das Tabak teurer geworden ist? Früher haben wir so was schon Monate vorher gewusst, heute machen die was die wollen ohne das wir es mitbekommen, in kleinen schritten…so gewöhnen wir uns besser dran. Mit dieser Flüchtlings Aktion wird demnächst so einiges verschleiert… und ihr alle schreit juhuu und freut euch… wusstet ihr das Deutschland nen Medien Vertrag mit USA bis 2099 hat? Oder das Deutschland nach der Adenauer Regierung nicht mehr Deutschland ist sondern die mittlerweile eingetragene BRD GmbH ist, oder warum das Personalausweis und nicht Personen Ausweis/ Bürger Ausweis (wie in ALLEN anderen Ländern übrigens) heisst, oder die BRD keinen KEINEN Friedens Vertrag mit USA haben sondern einen Belagerungs Vertrag, dies wurde von Obama 2013 auf Rammstein nochmal bestätigt…
    Das alles ist so eigenartig, aber ihr wollt ja alle nur dazu gehören und nicht die letzten dabei sein…bloß keine eigene Meinung haben die man verteidigen müsste!

    Antworten

    • Tante Lü

      |

      Leuten wie Ihnen sollte man mal alles nehmen und sie mit nichts als der Kleidung am Leib und nem tollen Smartphone in der Hand irgendwo um Asyl betteln lassen. Aber bitte irgendwo sehr weit entfernt von Deutschland, wo man die Deutschen so gar nicht leiden kann und Sue dann beschimpft, angreift und demütigt.

      Wie ich dieses dumme Nazipack hasse…

      Antworten

    • Tante Lü via Facebook

      |

      So viel Dummheit auf einem Haufen…

      Antworten

Kommentieren