Rundblick-Unna » Hässlicher Empfang am Eingang der City: Jetzt wird die Brache noch zur Kippe

Hässlicher Empfang am Eingang der City: Jetzt wird die Brache noch zur Kippe

Als sei es noch nicht genug des tristen Anbicks, dass das City-Entrée an der Bahnhofstraße als Baubrache darniederliegt. Inzwischen degeneriert das umgitterte Karree noch zur wilden Müllkippe. Abfallbeutel fliegen – auf dem Gelände herum. Einladend ist anders.

Prünte Brache Müll II

Prünte Brache Müll IIII

Warum die Schwerter Investoren auf dem 1200 qm großen Gelände nicht mal endlich buchstäblich Pflöcke einschlagen, hat baurechtliche Gründe. Unnas Technischer Dezernent Ralf Kampmann gab uns vor ca. drei Wochen dazu einen kurzen Sachstandsbericht. Danach dürften die Investoren momentan gar nicht mit dem Bau ihres geplanten mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshauses anfangen, weil sie bisher noch keine gültige Baugenehmigung haben.

Für diese Genehmigung müssen, so Kampmann, Unterlagen über die erforderliche Verfüllung der Hohlräume eingereicht werden, die sich nach dem Abriss des früheren Prünte-Komplexes (mit Bücherzentrum und Prünte-Café im Erdgeschoss) am 24. Juni unterhalb des Geländes offenbart hatten – wie berichtet, musste daraufhin in größter Eile noch am selben Abend das Nachbarhaus evakuiert werden (und blieb es für drei Tage), da akute Einsturzgefahr drohte.

Nun droht zwar akut kein Gebäude an der unteren Bahnhofstraße mehr in riesigen Löchern zu versinken, doch ehe auf dem Gelände neu gebaut werden darf, gilt es eben (flapsig gesprochen) die Löcher zu stopfen. Unnas Planungschef gab sich entspannt, er gehe davon aus,  dass dort wie vorgesehen gebaut werde. Im Stadtentwicklungsausschuss am vorigen Donnerstag wurden Planungswünsche der Investoren mitgeteilt, er möchte den vorgesehenen Erker verkleinern. Ein Baubeginn wurde in der Sitzung nicht erwähnt.

Prünte Brache Aufi neu

Die Schwerter Paledo Gruppe genießt auf jeden Fall Renommee. Das Parkhaus und das neue Ärztehaus am Evangelischen Krankenhaus hat sie realisiert, zusammen mit Architekt Michael Deterding aus Unna haben sie Wohnungen an der Josef-Ströthoff-Straße gebaut und erst kürzlich ein weiteres großes Projekt in Kamen realisiert. Aus Unternehmerkreisen heißt es deshalb auch sehr gelassen: „Die warten jetzt erst mal ab, bis wieder Geld aus den anderen Projekten fließt, und danach geht´s in Unna weiter.“

Hauptmieter für das neue Geschäftshaus zwischen Bahnhof-, Kloster- und Schäferstraße vis a vis zum Standesamt und zur Volksbank soll die Drogeriekette Müller sein. Von der Produktpalette her ist Müller eher wie ein kleines Warenhaus sortiert.

Prünte Brache Neu1

Kommentare (18)

  • Vera Kuley via Facebook

    |

    Warum ???

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Warum es noch nicht weitergeht, steht im Bericht, Vera Kuley. Oder worauf zielte deine Frage ab?

      Antworten

    • Vera Kuley via Facebook

      |

      Auf die Müllkippe …?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      *seufz*, tja, dass Leute ihren Müll einfach durch oder über den Zaun schmeißen, liegt wohl daran, dass diese Leute kein Benehmen haben.

      Antworten

    • Joachim Jürgens via Facebook

      |

      Es steht doch alles im Bericht beschrieben.

      Ich würde es als Reporter/Journalist als äusserst nervig empfinden, wenn die „Headlineleser“ sich nicht mit dem eigentlichen Bericht auseinandersetzen, aber dann Fragen stellen, die ja freundlicherweise in der Regel beantwortet werden… :)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) Wir versuchen auch bei eiligen Lesern unverdrossen ein bisschen Leselust zu wecken, Joachim Jürgens. Danke für die moralische Unterstützung. Headlinelesen ist offenbar eine fb-Eigenheit. Wenn die Leute beim Anklicken des Berichts vor einer Bezahlschranke landen würden, könnten wir es ja noch verstehen, aber so… naja. :-)

      Antworten

    • Vera Kuley via Facebook

      |

      Ich habe nur gemeint,dass ich es unmöglich finde an einer Baustelle Müll abzuladen- mit dem Müll wurde ja wohl auch in dem Bericht erwähnt – ich hatte ihn richtig gelesen ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Vera Kuley – alles gut. :-)

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Bei mir weckt das den Eindruck, als wenn uns der „Schandfleck“ noch eine Weile erhalten bliebe.

    Antworten

  • Thomas R. MC-Germania via Facebook

    |

    Man sollte darauf achten das die alten Kellergewölbe erhalten bleiben sie gehören zur Unnaer geschichte .

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Unna wäre da nicht die erste und einzige Stadt, die auf einer schlecht geplanten Investitionsruine sitzen bleibt. Siehe Menden mit seinem Nordwallcenter oder – na klar, fast schon vergessen, Unna mit Viktoria, Massener Strasse, ….

    Antworten

  • Dennis Bernhöft via Facebook

    |

    Beim Kolpinghaus liegt auch schon Müll. Reifen Teppich und andere dinge. Wird alles von Pflanzen überdeckt. Naja wenigstens etwas Natur vor der Tür 😉

    Antworten

  • Andre As via Facebook

    |

    Der Planungschef gab sich entspannt…noch.

    Antworten

  • Dom Heinz

    |

    Man muss sich fragen aufgrund welcher Fakten Müller nach Unna kommt, zumal doch die beiden stärksten Mitbewerber DM + Rossman unmittebar in der Nähe schon den Markt in der Kleinstadt Unna aufteilen.

    Eine ordentliche Mitbewerberanalyse kann da nicht Grundlage für diese strategische Entscheidung gewesen sein.

    Wer weiss wer da einen falschen Köder ausgelegt hat bzw mit Motivationsprämien gelockt hat ?!

    Antworten

Kommentieren