Rundblick-Unna » Grüne wollen Sparkassenparkplatz zum Radparkplatz machen

Grüne wollen Sparkassenparkplatz zum Radparkplatz machen

Bäume pflanzen, Ruhebänke aufstellen und nur noch Fahrräder  parken lassen. Diesen Antrag stellen Bündnis 90/Die Grünen für den Sparkassenparkplatz an der Alten Burg in Unna. Bekanntlich stehen dort normalerweise Autos.

Während der laufenden Umbauarbeiten der Hauptstelle ist die Fläche mit Servicepavillons belegt. Sobald die mit der Wiedereröffnung des Foyers wieder verschwunden sind, sollen ein  für alle Mal auch parkende Autos dort an zentraler Stelle im Burgstaßenviertel verschwinden; fordern die Grünen.

Statt dessen, so steht es in einem Antrag für den morgigen Stadtentwicklungsausschuss  (29. 6., 17 Uhr, Ratssaal) soll zwischen Burg und Sparkasse „eine hochwertige Fahrradabstellanlage für Sparkassenkunden und Innenstadtbesucher“ errichtet werden. Für die angestrebte Verdoppelung des Radfahreranteils müssten logischerweise auch Pkw-Parkplätze für Fahrradparkplätze weichen.

Kommentare (18)

  • S. Maritz

    |

    Damit wird die Radstation am Bahnhof ja noch „rentabler“.

    Antworten

  • fürst

    |

    Die Antragsteller gehören in die Psychiatrie.

    Antworten

  • Thomas Repping via Facebook

    |

    Da können die Grünen den Joint zum Feierabend durch ziehen ??

    Antworten

  • Thomas Gragen via Facebook

    |

    Geht’s noch? Dann kann man in Unna ja nirgends mehr parken. Dann muss man sich nicht wundern wenn keiner mehr in Unna einkaufen geht.
    Erst nachdenken dann reden liebe Grünen.

    Antworten

  • Dennis Treffner via Facebook

    |

    Die haben doch wohl die Mütze am brennen,die sollen die Spritze aus dem Arm nehmen und wach werden!!! So etwas Sinn freies

    Antworten

  • Mike

    |

    Sonst hat Unna keine Probleme ??? Nunja fährt man zum Einkaufen demnächst eben ins Werler Shopping-Center oder nach Kamen, da kann man umsonst parken.
    Verdoppelter Fahrradanteil mit der Bevölkerungspyramide ?
    Wenn es jetzt eine Ladestation für E-Autos gewesen wäre, das wäre noch sinnig, denn das wird die Zukunft.

    Antworten

  • Günther Klumpp

    |

    @Mike: Die E-Tankstelle steht wenige Meter weiter am Bahnhof, die nächste vor dem Kreishaus, die dritte in der Tiefgarage am Neumarkt, eine weitere an der Peter-Weiss-Gesamtschule an der Morgenstraße und noch eine auf dem Gelände der Stadtwerke an der Heinrich-Hertz-Straße 2 (direkt an der B1). Damit ist Unna im Vergleich zu anderen Kommunen schon gut ausgestattet. Und für alle, die den E-Auto-Spass mal testen wollen: Am Bahnhof bieten die Stadtwerke einen BMW i3 zum E-Carsharing an.

    Antworten

    • Mike

      |

      Das ist vollkommen richtig, ich erwarte aber nicht einen Anstieg des Fahrradverkehrs um das Doppelte wie die Grünen, sondern meiner Meinung nach wird sich der Autoverkehr mit Hybrid und E-Autos vervielfachen die nächsten Jahren und da wird das derzeitige Netz an E-Tankstellen bei weitem nicht mehr ausreichen zumal diese ja nur 1-2 Fahrzeug betanken können.
      Wenn die Niederländer mit ihrer E-Auto Initiative richtig Gas geben, wird bald jeder Parkplatz fast soviele E-Anschlüsse brauchen wie Parkplätze.

      Antworten

  • Annette Jankowska via Facebook

    |

    Verstehe euch nicht ?. Ist doch was für die Umwelt !? die Stadt verpestet die Luft auf der anderen Seite des Gebäudes mit dem Parkhaus schon genug !!! DA NEBEN IST EIN KINDERGARTEN!!!!!!!! Verstehe nicht wie man an dieser Stelle eine Baugenehmigung bekommen kann. Alles Profit und Gier auf kosten der Kinder !!!!

    Antworten

    • Annette Jankowska via Facebook

      |

      Vergleicht Luftbilder von Unna . 80ger gegen jetzt !! Trauriger Verlust von Begrünung ?. Die Stadt sollte sich Ne Scheibe von Münster abschneiden!!!!!

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ich schüttele da mal mit dem Kopf.

    Antworten

  • das UNsel

    |

    Ich hoffe es wird auch eine Videoüberwachung mit eingeplant. Dieses wäre ein schönes, von der Außenwelt abgeschirmtes Plätzchen für Langfinger. Das stehlen von Bikes wird ja in letzter Zeit auch immer mehr.

    Gruß,
    das UNsel

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Leider weiß man gar nicht, wer oder was dieser Unsel ist. Was soll das sein ? Eine Online Zeitschrift ? Wer betreibt diesen Blog ? Wozu ? Bedenklich, dass man auf der Internetseite kein Impressum hat.

    Antworten

    • das UNsel

      |

      Ein Impressum ist natürlich vorhanden, dort steht auch wer hinter dem Synonym UNsel steht.
      http://unsel.de/impressum/

      Es ist, bzw wird ein Blog bei dem ich meine Heimatstadt vorstellen möchte. Der Blog besteht aber noch im Aufbau und verlangt noch viel Arbeit.

      Gruß,
      das UNsel

      Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Da steht ein Andreas Altenhoff, aber wer ist das ? Ein Hobbyfotograf.

    Antworten

    • das UNsel

      |

      Ja, Du hast recht.
      Ich, Andreas bin ein leidenschaftlicher Hobbyfotograf, blogge gerne und liebe meine Heimatstadt Unna.

      Gruß,
      das UNsel, bzw. Andreas

      Antworten

    • Christian Nollau via Facebook

      |

      Als zusätzliche Info: Andreas Altenhoff ist ein ehemaliger Anwohner, der die Problematik vor Ort noch sehr gut kennt.

      Antworten

  • Christian Nollau via Facebook

    |

    Mal wieder völlig praxisfremder Bullshit, der da vorgeschlagen wird. Passt gut ins Bild. Zwar ist der SK-Parkplatz nur ein Minimalpuffer für die Parkplätze drumherum, aber immer noch besser als nichts. Alles, was da noch zusätzlich an PKW-Plätzen weggemacht wird, geht gar nicht! Was hier mal wieder übersehen wird: Es gibt auch Anwohner in der Innenstadt, und das nicht zu knapp. Ich habe zusammen mit dem Rundblick vor einiger Zeit auf die Problematik hingewiesen: http://rundblick-unna.de/viel-mehr-anwohnerparkausweise-als-parkplaetze-kampf-um-jeden-stellplatz-im-burgstrassenviertel/ Also macht euch mal lieber Gedanken, wie Ihr diese Kuh vom Eis kriegt…

    Antworten

Kommentieren