Rundblick-Unna » Großdemo-Bilanz: 25 Einsatzkräfte verletzt oder erkrankt, 25 Festnahmen

Großdemo-Bilanz: 25 Einsatzkräfte verletzt oder erkrankt, 25 Festnahmen

13 verletzte Polizeibeamte durch Widerstandshandlungen, Stein- und Flaschenwürfe oder Reizgas. Zwölf weitere erkrankte Einsatzkräfte – unter anderem durch starke Hitzeeinwirkung. 25 Festgenommene – davon 24 Linksradikale.

Das sind die aktualisierten Zahlen nach dem Großeinsatz der Polizei Dortmund im Zusammenhang mit mehreren Versammlungen am vergangenen Samstag.

Dies ist der Stand am heutigen Montagnachmittag.

„Von den Ingewahrsamnahmen waren 24 Personen aus dem linken Spektrum sowie eine weitere Person betroffen“, schreibt das Dortmunder Polizeipräsidium. „Strafanzeigen wurden unter anderem wegen Körperverletzung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch, Verstoßes gegen das Waffengesetz, Beleidigung und Sachbeschädigung geschrieben.“

Bei den Zahlen handelt es sich weiterhin um vorläufige Angaben.

Kommentare (22)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wie ich schon sagte, sowas bringt keinem was, kostet aber Unmengen von Geld

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Besonders traurig: Die linksradikale Antifa bekommt Geld fürs Steinewerfen und Polizisten verletzen von unserem Familienministerium:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155979969/Erschreckendes-Ausmass-der-Gewalt-gegen-die-AfD.html

    Antworten

  • Dagmar Kuhn via Facebook

    |

    Was ist denn mit Hitzeinwirkung gemeint?!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dass es brütend heiß war am Samstag…? Dass die Einsatzkräfte in ihren dicken Kluften und unter ihren Helmen übel geschwitzt haben….?

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Ahso.und deswegen sind sie nun erkrankt…..???hm….was wohl feuerwehrleute bei einsätzen um sommer mschen…

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Na ja, Feuerwehreinsätze dauern selten von vormittags durchgehend bis zum späten Abend. Sei´s drum, jedem seine und ihre Meinung.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Dagmar Kuhn Am besten stellen wir sie mal zum Denken in die Sonne, nur mal so….

      Antworten

    • Dagmar Kuhn via Facebook

      |

      Stefanus Maxus nö.hab ich nicht nötig.warum?weil ich eine differenzierte Meinung dazu habe? Wenn es nun mal mehrere Einsätze im Sommer dieser oder ähnlicher Art gibt, was dann?? Schon mal was von anderen Berufsgruppen gehört, die im Sommer ebenfalls über mehrere Stunden fünf Tage in der Woche der Hitze ausgesetzt sind? Dachdecker, Straßenarbeiter, Briefträger, Maurer….usw. Wie gesagt….jeden Tag….wobei solche Einsätze der Polizei nicht wirklich jeden Tag stattfinden. Was sollen denn bitteschön diese Arbeitnehmer sagen/ machen?

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Dagmar Kuhn: Es ist schon ein grosser Unterschied ob man bei solchen Temperaturen draussen eher normal oder luftig bekleidet ist, oder in einer Schutzmontur steckt. Auch Feuerwehrleute klappen öfter bei Einsätzen bei hohen Temperaturen in ihrer „Kluft“ zusammen. Ich will nicht behaupten dass Hitze generell kein Problem ist, aber wer beruflich schon einmal z.B. unter Vollschutz gearbeitet hat, kann da schon ein Wörtchen zu sagen.

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Da hat die linksfaschistische Schlägertruppe ja mit 24:0 gepunktet gegen die bösen, bösen Rechten!

    Antworten

  • Martin Baumann via Facebook

    |

    Verletzte auf Seiten der Demonstranten:dhttp://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-dortmund/video-bilanz-des-demo-samstags-in-dortmund-100.html

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Martin Baumann: Den tendenziösen und einseitigen Bericht des linken Hetzsenders WDR wollen Sie jetzt ja wohl nicht allen Ernstes als Beweis gegen die Polizei ins Feld führen? Das der Grüne, wie auch einige linksindoktrinierte Kinderchen da was abgekriegt haben, haben diese Leuter ja nun selbst provoziert…

      Antworten

  • Martin Baumann via Facebook

    |

    Woher bekommt die Antifa das Geld und wieviel ?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Martin Baumann, nennst du bitte noch kurz den Adressaten deiner Frage? Danke!

      Antworten

    • Martin Baumann via Facebook

      |

      @Dagobert:Woher bekommt die Antifa das Geld und wieviel ?

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Es sind überwiegend Fördergelder des Familienministeriums von Frau Manuela Schwesig (SPD). Besonders brisant ist, das die Vorgängerin Kristina Schröder(CDU) eine „Extremismus-Klausel“ eingeführt hatte, welche als Grundlage einer Förderung ein Bekenntnis zum Grundgesetz forderte, diese Klausel wurde von Frau Schwesig (SPD)gestrichen !
        Die „Welt“ hatte ausführlich berichtet:
        http://www.welt.de/politik/deutschland/article155979969/Erschreckendes-Ausmass-der-Gewalt-gegen-die-AfD.html
        Die Linksradikalen selber machen übrigens kein Geheimnis daraus, dass sie mit Ihrem und meinem Geld (=Steuern!) bezahlt werden, in einem (schon älteren)“Antifainfoblatt“ wird es „staatlicher Geldseegen “ genannt.
        https://www.antifainfoblatt.de/artikel/antifa-bewegung
        Die immer wieder kehrenden Forderungen von Heiko Maas und Ralf Jäger „mehr Mittel gegen Rechts“ bereitzustellen zielen übrigens in die gleiche Richtung.
        Über die genau Höhe kann ich nichts sagen, wobei sicherlich auch sinnvolle Projekte gegen rechtsradikale Deppen dabei sein können. Wenig sinnvoll erscheint mir jedoch, rechtradikale Deppen mit staatlich geförderten linksradikalen Deppen zu bekämpfen ;-).

        Antworten

        • Martin Baumann via Facebook

          |

          Ich kann in den uralten Artikel nicht erkennen das es Fördergelder für die Antifa gibt. Und was hat der Artikel der Welt mit dem Thema zu tun ?

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Hallo, Martin Baumann. Da das Thema hier schon öfter aufkam, haben wir mal im Netz gestöbert und sind auf folgenden Artikel der taz gestoßen: http://www.taz.de/!5020381/

          Antworten

        • Dagobert

          |

          Hallo Herr Baumann, haben Sie den Welt-Artikel denn gelesen? Es geht in erster Linie darum, wie und vom wem die Antifa im vermeintlichen Kampf gegen Rechts(hier: eine verfassungskonforme Partei) finanziert wird. Normalerweise lese ich diese Zeitung eher nicht, die Daten und Hintergründe sind jedoch nachvollziehbar und auch einzeln recherchierbar:
          https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/finanzspritze-fuer-die-antifa/
          Ich denke mal, Sie sind alt und klug genug, Google zu benutzen, man findet sehr viele Treffer zur finanzielle Unterstützung der Antifa (auch z.B. bei den Jusos). Fühlen Sie sich frei, sich selber fortzubilden !
          PS.: Die Torte im Gesicht von Frau Wagenknecht wurde auch von Ihnen und mir bezahlt.

          Antworten

          • Martin Baumann via Facebook

            |

            Wenn die Antifa finanzierte Räume mitbenutzt ist das eine Finanzierung der Antifa ? Das hatte ich mir anders vorgestellt, nämlich das die Antifa direkt finanziert wird. Das suggerieren Sie auch !/ Schade, mir fehlt der Beweis !

            Antworten

          • Dagobert

            |

            Wie bitte sonst soll die Unterstützung einer radikalpolitischen Organisation erfolgen, als durch Bereitstellung von Versammlungsräumen, Computern und Büromaterial ? Glauben Sie, dass Frau Merkel mit einem Bargeldkoffer vorbeikommt oder dass Geld aufs das Konto „Steine und Bierflaschen gegen Polizisten“ überwiesen wird ? Möchten Sie gerne Werbung für die Antifa machen und darauf hinweisen ,dass wir alle mehr Verständnis haben müssen ,wenn Polizisten verletzt werden? Sorry, aber selbst die Bereitstellung eines Klohäuschens für linksradikale Steinewerfer ist meiner Meinung nach zu viel Unterstützung.

            Antworten

Kommentieren