Rundblick-Unna » Gottesdienst für Kleine und Große: Weihnachtsknies im Haus Landauer

Gottesdienst für Kleine und Große: Weihnachtsknies im Haus Landauer

Es weihnachtet sehr – Weihnachtsknies droht! Auch im Got­tes­dienst für Kleine und Große am morgigen Sonntag, 1. Advent. Die Kirchengemeinde Unna lädt herzlich um 11 Uhr in die Stadtkirche ein, gestaltet wird er von der Jugendtheatergruppe. In diesem Gottesdienst wird außerdem ein Kind getauft, danach gibt es Spielen, Basteln und Kirchencafé im Martin-Luther-Haus. 

Die Geschichte von Familie Landauer, der Bett­lerin und der Rose er­zählt und spielt die kirchliche Jugend-Theatergruppe. Folgendes passiert in dem unterhaltsamen Stück:

Die Frage nach Weihnachtswünschen löst bei Fami­lie Landauer heftigen Streit aus. Nico bekommt von seinem Patenonkel nichts mehr geschenkt, weil sein Vater sich mit ihm wegen eines Erbes über­wor­­fen und je­den Kontakt mit ihm abgebro­chen hat. Und als er dann auch noch Jessica wegen schlech­ter Schul-Zensu­ren verbietet, sich mit ihrer Freun­din Natascha zu treffen, ist für das erste Adventswochenende im Hause Landauer eine ganz miese Stimmung vorprogrammiert.

Ein paar Tage später fragt Frau Landauer ihre Kinder nach ihren Weihnachts-Wunschzetteln. Aber sie wissen nicht, was sie sich wünschen sollen  –  sie haben doch schon alles. Sie gehen zur Probe ihrer Theater-AG in der Schule. Sie proben ein Stück nach Rainer Maria Rilkes Er­zählung „Das Ge­schenk,“ das sie kurz vor Weih­nachten aufführen wollen. Das Stück spielt in Paris und handelt von einer Bettlerin, die Tag für Tag völlig regungslos vor einem Brunnen steht und die Almosen der Leute wie gleichgültig entgegennimmt.

Rilke gibt ihr nichts. „Warum nicht?“ will seine Begleiterin Yvonne wissen. Er antwortet: „Wir müs­sen ihrem Herzen geben, nicht ihrer Hand.“ Da­rauf hin geht er in ei­nen Blu­menladen und kauft der Bett­lerin eine Rose. Da passiert etwas völlig Unerwartetes ….. Das Theaterstück bringt Nico auf eine Idee, was er und Jessica sich zu Weih­nachten wün­schen könnten! Nach der Probe schreiben sie Wunschzettel, mit denen sie ihren Eltern einiges Kopfzerbrechen bereiten.

Kommentare (1)

Kommentieren