Rundblick-Unna » Gift-CD´s per Post von Nazis verschickt? Flüchtlingshelfer besorgt – Polizei klärt auf

Gift-CD´s per Post von Nazis verschickt? Flüchtlingshelfer besorgt – Polizei klärt auf

Aktuell kursieren sie wieder: Mitteilungen über angeblich vergiftete CDs, die aus fremdenfeindlichen Motiven an Bürger mit Migrationshintergrund verschickt werden. Flüchtlingspaten in Fröndenberg reagierten erschreckt auf diese Warnungen, die per WhatsApp die Runde machen. Wir fragten bei der Unnaer Polizei nach.

„Meldungen von vergifteten CDs in Briefkästen gibt es bereits seit 2015 immer wieder“, bestätigt Polizeisprecherin Ute Hellmann. Und es waren mehr als nur Fakes: „Zunächst im Raum Augsburg, später dann im Kölner Raum wurden tatsächlich CDs in Briefkästen von Bürgern (meist mit türkischen Wurzeln) verteilt, mehrere CDs wurden auch bei der Polizei abgegeben. Es kursierten auf WhatsApp und Facebook  die wildesten Theorien, von Anschlagsversuchen durch die rechte Szene bis hin zu Anschlagsversuchen durch Salafisten.“

Aufgrund unserer Anfrage klärte Ute Hellmann die Sachlage  mit der Pressestelle des Polizeipräsidiums Köln ab. „Dort wurde mir bestätigt, dass im vergangenen Jahr bereits CDs, die beim Polizeipräsidium Köln abgegeben wurden, untersucht worden waren.  Auf keinem der Datenträger sei eine giftige Substanz gefunden worden. Und auch der Inhalt der CDs sei absolut unbedenklich. Es handelte sich lediglich um Verse aus dem Koran.“

Die Polizei Köln geht davon aus, dass hinter der CD-Verteilaktion der gleiche Personenkreis stecken könnte, der bereits in Fußgängerzonen mit Werbung für den Koran für Aufsehen gesorgt hat. Da das Verteilen dieser CDs aber keine Straftat darstellt und von den Datenträgern auch keinerlei Gefahren ausgehen, sei auch kein Grund für ein Strafverfahren gegeben. Wer also eine dieser CDs bekommt, kann sie entweder behalten oder entsprechend der Entsorgungsrichtlinien der Entsorgung zuführen.

Kommentare (1)

  • Cora

    |

    oder einen Faden dran machen und auf dem Weihnachtsbaum aufhängen.

    Antworten

Kommentieren