Rundblick-Unna » „Gib mir mein Handy zurück!“: Asylbewerber versuchte, sich selbst zu erdrosseln

„Gib mir mein Handy zurück!“: Asylbewerber versuchte, sich selbst zu erdrosseln

Der aggressiven Forderung:“ Gib mir mein Handy zurück!“ folgte der Versuch, sich vor den Augen eines Bundespolizisten selbst zu erdrosseln. Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Algerien wurde heute Morgen nach einem Ausraster in der Polizeiwache am Dortmunder Hauptbahnhof in eine Klinik eingeliefert.

Gegen 05:45 Uhr war ein 37-jährige Bundespolizist gerade dabei, seinen Diensthund „Gina“ in einen Streifenwagen zu bringen. Auf einmal tauchte der Algerier vor der Bundespolizeiwache am Dortmunder Hauptbahnhof auf. Verbal aggressiv forderte er den Beamten auf, ihm Smartphone zurückzugeben, das offensichtlich durch die Polizei sichergestellt worden war. Der Beamte wollte gerade dem äußerst aufgebrachten 30-Jährigen anbieten, zu recherchieren, ob die Bundespolizei das Handy tatsächlich sichergestellt hatte – da ging der junge Mann bereits mit einem Faustschlag auf den Polizisten los. Dieser konnte dem Schlag ausweichen und den Angreifer von sich stoßen. Daraufhin nahm der Algerier seine Jacke, legte sich diese um den Hals – und versuchte, sich vor den Augen des Beamten zu erdrosseln.

Mehrere Bundespolizisten überwältigten ihn und führten ihn in die Wache. Da er auch dort versuchte, sich selbst zu verletzen, wurde er nach Rücksprache mit einem Arzt und dem Ordnungsamt in eine Dortmunder Klinik eingeliefert.

Ermittlungen ergaben, dass die Bundespolizei sein Handy nicht sichergestellt hatte. Gegen den Asylbewerber wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands eingeleitet.

Kommentare (54)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Man kann es sich ja vorstellen, daß das Handy so ungefähr seine einzige Möglichkeit ist um Kontakt mit zu Hause zu haben und daß er darum Verzweifelt ist, daß das Handy weg ist. Andererseits ist das, was er tat natürlich eine heftige Überreaktion, die wir hier im Westen nicht so gewohnt sind.

    Antworten

    • Birgit Schmidt via Facebook

      |

      lies mal den Bericht: dazu sag ich nichts mehr.

      Ermittlungen ergaben, dass die Bundespolizei sein Handy nicht sichergestellt hatte. Gegen den Asylbewerber wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands eingeleitet.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Birgit Schmidt , das habe ich natürlich richtig gelesen. Ich versuchte in meinem Kommentaar nur, ohne Vorurteile zu reagieren. Kommentare, die Böse und Hasserfüllt sind, gibt es schon mehr als genug.

      Antworten

    • Falk Gero via Facebook

      |

      Helmut, mit deinem linken Stammtischparolen kannst du deine Kommunisten Freunde beeindrucken. Du bist einer denjenigen die „Einzelfall“ brüllen!

      Antworten

    • André Decker via Facebook

      |

      „Linke Stammtischparolen der Gutmenschen“ . Hauptsache ihr seid alle nicht rechts, ne? Sondern man wird doch noch seine qualifizierte Meinung äußern dürfen. Ach so.

      Antworten

    • Anke Bobrowski via Facebook

      |

      Aha, wir sind an die heftigen Überreaktionen also nicht gewöhnt… müssen wir und jetzt daran gewöhnen und anpassen, oder wie?

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Leute Leute. Was wollt ihr jetzt damit sagen?? Linke Stammtisch parolen!! Sowas Beklopptes hab ich noch nie gehört. Ich verurteile Gewalt, Diebstahl, Sexualdelikte genauso, wie jeder andere normaldenkende Mensch. Ich weigere mich jedoch, irgendwelche Hetzparolen zu schreiben. Immerhin gibt es in allen Bevölkerungsgruppen der Welt Gute und Schlechte. Die Guten müssen unter den Schlechten leiden. Sich in Kommentare hineinsteigern und die Geschichte unrealistisch hochspielen, bringt genau das Gegenteil von dem, was wir alle am Liebsten hätten. Es ist unsere Politik, die hier gefragt ist und die Politiker sind diejenigen, die die Suppe auslöffeln sollten, die sie eingebrockt haben. Denkt also erstmal gründlich nach, ehe ihr irgenwelchen Unsinn ausspuckt.

      Antworten

    • Falk Gero via Facebook

      |

      Du relativierst die Übergriffe, deine Argumente sind komplett haltlos und die Beweise sind erdrückend,außerdem kommt noch erschwerend dazu ,dass die ‚feiernde‘ Bande Silvester Raketen auf den Dom geschossen haben, dass größte christliche Symbol in Köln, aber für dich gilt eher täterschutz vor Opferschutz!

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ich schütze ganz sicher keinen der Täter. Jedem dieser Täter, dem bewiesen werden kann, daß er solche schrecklichen Dinge gemacht hat, sollte die absolute Höchststrafe bekommen. Soviel ist Sicher. Mir geht es darum, daß wieder alle über einen Kamm geschoren werden und das gefällt mir ganz und gar nicht.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Der Meinung bin ich auch aber unsere Bundeskanzlerin teilt diese Meinung nicht.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Das kann ich nicht beurteilen.

      Antworten

    • Annette Jankowska via Facebook

      |

      Das könnte auch sein ?

      Den Gedanken hatte ich noch nicht.
      Vl waren alle Nummern von Verwandten/ Freunden auf diesen Handy gespeichert die wer weiß wo sind . Und jetzt findet er sie nicht mehr wieder ?

      Aber andererseits greift man dann niemanden an !
      Egal wie sauer man ist .
      Handgreiflich werden GEHT GARNICHT !

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Annette Jankowska Darum geht es.

      Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Vielleicht hätte man vor der Festnahme den Hund noch ein bisschen spielen lassen sollen. ?

    Antworten

  • Jenny Weber via Facebook

    |

    Heftig :/

    Antworten

  • Anke Bobrowski via Facebook

    |

    Ich gehe mal davon aus, das er schon auf dem Rückweg nach Algerien ist! Oder etwa doch nicht…

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Timo Razlaff: Deine zynische Bemerkung haben wir gelöscht.

    Antworten

  • Timo Ratzlaff via Facebook

    |

    Danke für die Information 😀 (N)

    Antworten

  • Jenny Weber via Facebook

    |

    Selbstverletzung ist ein Hilfeschrei
    Kein Mensch macht sowas aus Spaß gut das ihm geholfen wird

    Antworten

    • Jenny Weber via Facebook

      |

      Ich hatte 10 jahre svv ( selbst verletzendes verhalten) bin therapiert u seit 5 jahren stabil. Daher denk i das der jenige eher krank ist

      Antworten

  • Janine Layh via Facebook

    |

    Ich denk mir dazu lieber meinen Teil.Meinungsfreiheit herrscht hier ja nicht mehr….

    Antworten

  • Ersan Sahin via Facebook

    |

    Diese Menschen aus Kriegsgebieten sind schwer depressiv.Haben entweder ihre Familienangehörigen vor ihren Augen verloren oder mussten qualvoll ansehen wie ihre Städte,Häuser und Strassen niedergebombt wurden.Dieser Krieg ist kein fairer Krieg!Es ist schwer vorstellbar für uns hier im Westen das ein Machthaber gegen sein eigenes Volk Fassbomben wirft und die Menschen verhungern lässt nur weil Sie angeblich Sunniten oder einer anderen Glaubensgemeinschaft angehören.Mittlerweile kriegt man schon mit das die Menschen aus Hugersnot Straßenhunde-und Katzen essen und Plastik verbrennen um sich aufzuwärmen.Die Zustände sind dort die reinste Hölle aber leider wird in BRD sehr vorsichtig darüber berichtet und vieles wird verschwiegen…Auch aus dem Grund weil viele westlichen Länder ihre eigenen Interessen beibehalten wollen.Ich sag da nur Waffenexporte.Aber Hauptsache uns geht es hierzulande gut!!!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin, bei allem Verständnis für die psychische Situaiton dieser Menschen, aber das kann doch nicht allen Ernstes kriminelle Übergriffe rechtfertigen, insbesondere nicht auf wehrlose Frauen…? :-/

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

      Diese sexuellen Übergriffe auf Frauen sind völlig inakzeptabel.Ist egal ob das ein weisser oder schwarzer begangen hat sollte aufs schärfste Bestraft werden keine Frage.Aber wir leben in einem Rechtsstaat indem Schuld individuell und nicht kollektiv geahndet wird.Wenn es zulässig wäre angesichts der Übergriffe von Köln die Zuwanderungspolitik in Frage zu stellen dann müsste es im angesichts von über 800 Übergriffen auf Flüchtlingsheime auch zulässig sein PEGIDA,AfD die NPD zu verbieten und die Anhänger zu inhaftieren.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das möchten wir hier nicht weiter kommentieren. Uns ging es darum, zu betonen, dass Kriegstraumata keine Verbrechen rechtfertigen. VG.

      Antworten

    • Ersan Sahin via Facebook

      |

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ersan Sahin – diese Reaktion verstehen wir jetzt nicht. Mit deinen Anmerkungen oben könnte eine uferlose Diskussion beginnen, die wir an dieser Stelle einfach nicht führen möchten. Danke für dein Verständnis.

      Antworten

    • Silke Krüger via Facebook

      |

      Kein Grund unsere Polizei an zugreifen und unsere Gesetze zu missachten, warum auch immer.

      Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Darüber muss ich lachen .warum wohl das Handy konfesziert ?nur Dreck am stecken …

    Antworten

  • Matthias Rentmeister via Facebook

    |

    Zensur pur vom rundblick-unna.de, nur alles schön reden.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ach du liebe Zeit, Matthias Rentmeister, jetzt wid es wirklich lächerlich. ‚Was bitte schön „zensieren“ wir denn? Wir lassen hier sogar unbesehene Vorverurteilungen stehen, mit denen wir uns gleichwohl NICHT gemein machen, da wir schlicht die Hintergründe nicht kennen. Warst du in diesem Fall dabei? Kennst du diesen Mann? Dann wunderbar, her mit den Infos. VG.

      Antworten

  • Rene Frank Nayir via Facebook

    |

    Nicht lange fackeln.Raus mit dem Kroppzeug.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Soll er zum Münzfernsprecher gehen???

    Antworten

  • Eva Sebastian via Facebook

    |

    Unmögliches Verhalten des Asylanten.Flieht vor Gewalt und führt sich auf wie der Kalif von Bagdad.

    Antworten

Kommentieren