Rundblick-Unna » Gewalttätige Auseinandersetzung zwischen jungen Asylbewerbern in Königsborn

Gewalttätige Auseinandersetzung zwischen jungen Asylbewerbern in Königsborn

Zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen jungen Asylbewerbern in Königsborn musste am Donnerstagabend die Polizei ausrücken. In einer Wohnung der UKBS an der Gadumer Straße waren gegen 19 Uhr mehrere minderjährige Zugewanderte aneinandergeraten. Die Leitstelle der Polizei stellt den Vorfall anders dar als eine Anwohnerin, die unsere Redaktion über den Einsatz informierte.

1. Darstellung der Polizeileitstelle:

Es gab gegen 19 Uhr einen Einsatz an der Gadumer Straße. Der Grund: Streitigkeiten zwischen minderjährigen Flüchtlingen, insgesamt drei waren beteiligt. Anders als von Nachbarn behauptet wurde kein Messer als Tatwerkzeug benutzt. Aufgrund der schwierigen sprachlichen Verständigung wurden alle drei jungen Männer mit zur Wache genommen und mit Hilfe eines Dolmetsches zu dem Vorfall befragt.

2. Darstellung einer Anwohnerin:

Gegen 19 Uhr wurde in der direkten Nachbarschaft in der Gadumer Straße von frisch eingezogenen Asylbewerbern eine Messerstecherei verübt. Die Polizei war mit vier Streifenwagen da. Zwei der jungen Zugewanderten wohnen seit Kurzem in der UKBS-Wohnung (erst seit ca. 14 Tagen), zwei weitere waren zu Besuch da. Es kam ein Messer zum Einsatz. Zwei der jungen Männer wurden ins Krankenhaus gebracht, die anderen beiden von der Polizei mitgenommen.

Soviel zu den beiden Darstellungen, die wir natürlich jeweils nicht nachprüfen können.

Die Anwohnerin aus Königsborn, die uns über den Einsatz informierte, berichtete uns ihre Erfahrungen am späteren Abend noch am Telefon.  „Wir wollen sowas nicht hier haben“, sagte uns die allein erziehende Mutter. „Ich bin so entsetzt über diese Art von Zugezogenen. Niemand sagte uns, dass sie hier einquartiert werden.“

Die Minderjährigen, die in der UKBS-Wohnung offenbar mit Betreuung untergebracht sind, hätten schon  vor dem eskalierten Streit durch ihr lautstarkes Benehmen Unruhe und ein Gefühl von Unsicherheit in das vormals ruhige Wohnviertel gebracht. „Ich verstehe, dass man diese jungen Leute unterbringen muss. Aber hier bei uns im Viertel wohnen sehr viele ältere Menschen, und es wohnen viele Alleinerziehende hier. Wir lassen unsere Kinder abends nicht mehr alleine nach draußen.“

Link zum Folgebericht: http://rundblick-unna.de/nach-polizeieinsatz-in-koenigsborn-debatte-um-unterbringung-minderjaehriger-asylbewerber/

Kommentare (89)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ich kann mir sehr Gut vorstellen, dass das zu Problemen führen kann.

    Antworten

  • Lars Köhle via Facebook

    |

    Einzelfälle…..

    Antworten

  • Mike

    |

    Hat die Polizei selber über den Einsatz berichtet oder nur auf Nachfrage ?

    Antworten

  • Lana-Katharina Chandras via Facebook

    |

    Da ich die Nachbarin kenne möchte ich sagen, dass sie mit „sowas wollen wir hier nicht haben“ meint, dass wir in unserer Siedlung keine kriminellen Bewohner brauchen. Selbst wenn das am gestrigen Abend das erstmal ein Vorfall passierte. Ich kann mich nur anschließen. Wir haben hier in der Gegend die Möglichkeit uns mit unseren Kindern draußen aufzuhalten und die umliegenden Grünflächen zu nutzen. Unsere Kinder spielen gerne „vor der Tür“ und ich bin nicht bereit mich nun einzuschränken, weil irgendwelche Bewohner meinen sie müssten sich hier derart daneben benehmen. Ich hätte auch eher verstanden, wenn eine 75 qm 3 1/2 Zimmer Wohnung an eine Familie vermietet worden wäre. Die Herkunft ist hierbei egal. Denn eine Familie in einer Siedlung mit vielen anderen Familien, könnte man auch besser mit einbeziehen. Die Kinder könnten mit anderen Kindern draußen spielen und von einander lernen. Aber 2 Jugendliche in eine Wohnung die für eine vierköpfige Familie geeignet ist, das kann ich nicht verstehen. Natürlich weiß ich auch das diese Jugendlichen ein Zuhause brauchen, aber doch bitte in einem anderen Rahmen. Mit einer anderen Betreuung. Das sind im Grunde auch noch Kinder die zudem in einem fremden Land leben. Da wäre eine andere Betreuungsform angebracht. Eine wo die Jugendlichen eine Anbindung an gleichaltrige haben und jemanden der ihnen hilf sich zu integrieren.

    Antworten

    • wutbürger fürst

      |

      Jawoll, Lana-Katharina.

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Das sehe ich auch so! Die brauchen normalerweise eine Rundumbetreuung, die werden ihrem Schicksal überlassen und sind überfordert mit der Situation. Und dann kommt sowas dabei raus.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Lana-Katharina Chandras. Die Nachbarin hat in unserem Gespräch genau die Probleme genannt, die du aufzählst, es ging ihr mitnichten darum, pauschal die Aufnahme von Geflüchteten abzuwehren.

      Antworten

    • Marianne Schaller via Facebook

      |

      Das ist das Probleme, hat wieder mal ein ganz schlauer gedacht……..Jugendliche gehören sich nicht selbst überlassen nur weil eine Wohnung irgendwo frei ist. …….auch Kinder sollte man erst nach eingehender Beurteilung und nicht per Schreibtisch verteilen……dazu gehört auch die Kontrolle der „Ersatzteltern“….

      Antworten

    • hans- jürgen horz

      |

      ne war klar. natürlich brauchen die jugendlichen eine angemessen unterkunft. nein wir haben nichts dagegen, aber warum bei uns? können die nicht woanders hin? soviel zur lojalität der deutschen gegen über asylanten. am besten es wird irgendwo in der pampa ohne strom und verkehrsanbindung ein haus gebaut wo dann die jugendlichen untergebracht werden . armes deutschland frau lana katharina chandras

      Antworten

      • Lana-Katharina Chandras via Facebook

        |

        Wir haben hier bei uns viele verschiedene Nationalitäten. Es geht nicht darum dass wir die nicht hier haben wollen. Wir haben den Einzug doch auch mitbekommen und hätte ich da gewusst dass sie ohne Eltern einziehen hätte ich genau das gleiche gesagt. Diese jugendlichen müssen doch viel umfassender betreut werden und die Möglichkeit haben sich zu integrieren. Das es dann zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung kommt ändert meine Meinung überhaupt nicht. Hätten die Vermieter eine Flüchtlingsfamilie mit kindern hier einquartiert hätte ich mir gedacht dass das auf jeden Fall funktionieren könnte. Weil die Kinder viel draußen spielen, der Bus direkt fährt und und und. Aber man liest nur das was man lesen will. Habe ich ja schon gesagt. Ich lasse mich nicht in eine Schublade stecken nur weil andere zu starrsinnig sind. Und genau das ist auch der Grund warum die ganze Flüchtlingspolitik nicht aufgeht. Es gibt auch mehr Lösungen als entweder ganz oder gar nicht. Man kann sich auch mit den Menschen befassen und viel besser beurteilen wo die Menschen unternommen sollen anstatt einfach schnell schnell was finden und dann ist es geregelt. Das ist genauso bescheuert wie lasst sie mal alle rein und dann gucken wir mal ob wir das überhaupt tragen können. Viel und schnell ist wenn es um Menschen geht komplett unangebracht. Und nur weil ich nicht gut finde hier zwei minderjährige wohnen zu lassen dann sage ich das nicht weil ich ausländerfeindlich bin oder so. Das verstehen aber auch nur Menschen die sich mit den Hintergründen befassen. Ich habe selbst mit 16 eine Wohnung alleine bewohnt und kann aus Erfahrungen sagen dass das nicht einfach ist und das das schnell schief geht. Aber wenn es dir besser geht mit deiner Meinung dann behalte sie. Machen die andren deutschen ja auch. Einfach mal rein lassen und dann weiterschauen. Der Mensch spielt keine Rolle für die.

        Antworten

  • Sabrina Müller via Facebook

    |

    Jennifer Glas

    Antworten

  • wutbürger fürst

    |

    Für mich ist die Darstellung der Nachbarin absolut glaubwürdiger als die der Polizei, die auch erst auf Nachfrage ihre Darstellung herausgab. Die Behörden, egal welche, mauern und schönen, wenn Verschweigen nicht mehr geht, nach wie vor. Für „Politik“ und Behörden sind wir nur menschliche, verblödete und zu verblödende Verfügungsmasse .
    Auch derartige Fälle, wie hier, wird es zukünftig zuhauf geben. Unsere relative Sicherheit ist dahin. Wir sind nur Ungläubige.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Wahrscheinlich stritten die Akademiker und Ärzte darüber,welche Uni doch besser gewesen ist.

    Antworten

    • Nils Raudi via Facebook

      |

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Ist doch wahr.Könnte natürlich auch eine Meinungsdifferenz der Biochemieprofessoren gewesen sein,welches Labor die Bestmögliche Ausstattung hat.?????

      Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      An Herrn Fischer: Rassisten sind Arschlöscher -immer und überall!

      Antworten

      • Alex S.

        |

        Und ignorante Gutmenschen mit schuld daran, dass diese Meldungen mittlerweile zum traurigen Alltag in Deutschland werden und wenn man eine Familie hat, die am besten 24/7 nicht mehr alleine lässt…

        Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Mein Lieblingsbolschewik ist auch schon wach?????

      Antworten

      • wutbürger fürst

        |

        Auch mein Lieblingsbolschewik.

        Antworten

    • Paul Nowakowski via Facebook

      |

      Ich glaube auch ihr habt euch im minderjährigen Alter auch das ein oder andere mal geprügelt. Ich glaube eure Gründe waren genau so dumm,wie die der Zuwanderer, da es bei uns auch nicht anders ist. Ich finde ihre Behauptungen schamlos da sie in ihrem Leben wahrscheinlich noch nie ein Labor gesehen haben und auch wahrscheinlich nie in einem stehen werden und diese Zuwanderer doch noch die Chance haben so was hin zu kriegen.

      Antworten

      • Alex S.

        |

        Ich glaube aber, dass die wenigsten so asig waren und gleich zu Messern gegriffen haben. Das ist ein Phänomen, dass bei achso traumatisierten Zuwandrern die Regel ist. Auch hätten wir, wenn wir irgendwo Zuflucht finden würden einen gewissen Anstand. Und uns wurde doch von der Politik ständig einer von den gut ausgebildeten Zuwanderer vorgelogen, obwohl die meisten unqualifiziert und zum großen Teil Analphabeten sind und auch zu einem sehr großen Teil integrationsunfähig sind. Also brauchen Sie ich nicht so echauffieren darüber, dass das geschrieben und geäußert wird, wofür uns die Scheindemokraten eine Steilvorlage geboten haben.

        Antworten

        • Alex S.

          |

          Scheindemokraten, weil nicht nur über die Menschen hinweg solch ein essentieller Entschluss mit aller Staatsmacht durchgeprügelt wird, sondern auch einkalkuliert wird und hingenommen wird, dass der deutsche Einzahler von einem nicht unerheblichen Teil der neuen Bezieher ausgeraubt, vergewaltigt u. totgeschlagen bzw abgestochen wird. Das ist Volksverrat auf allerhöchstem Niveau für angeblich alles traumatisierte Flüchtlinge und die Fachkräfte von morgen. Die Regierung und Opposition kotzt einen noch normal denkfähigen Menschen sowas von an aber es wird immer dann immer aufgezeigt, wie unmöglich sich die anderen Staaten verhalten und die Russlanddeutschen hier gegen genau diese Missstände protestieren. Noch verlogener geht es echt nicht mehr.

          Antworten

          • wutbürger fürst

            |

            Bravo! Alex S., bravo (nicht ironisch).

            Antworten

          • Manfred Hartmann

            |

            Wieso Scheidemokratie? Unsere Regierung haben wir gewählt und ich habe nichtsdavon gehört, dass es beim Auszählen der Stimmen Unregelmäßigkeiten gab. Sie schreiben: „…. von einem nicht unerheblichen Teil der neuen Bezieher ausgeraubt, vergewaltigt u. totgeschlagen bzw abgestochen wird“. Wo geschieht das in dieser massiven Art und Weise. Haben Sie Zahlen?

            Antworten

            • Alex S.

              |

              Diese Zahlen werden natürlich niemals unter der aktuellen Regierung veröffentlicht. Das sollten Sie doch wissen. Genauso wie Sie im TV nur gezeigt bekommen, dass die meiste Gewalt durch Rechtsradikale verübt wird und die bösen Osteuropäer nationale Maßnahmen zur Bewältigung des Zustroms ergreifen. Der Missstand ist doch, dass jegliche Gewalt und Kriminalität im Zshg. mit Flüchtlingen unter den Tisch gekehrt wird. Was meinen Sie, was hier los wäre, wenn das alles im TV, dem Radio und den größeren Blättern und Seiten publik gemacht würde…

              Antworten

      • wutbürger fürst

        |

        Aber Merkel hat doch gesagt, daß überwiegend Fachkräfte, Ärzte und Akademiker, kommen.
        Überwiegend. Dann kann man doch von der Richtigkeit der Kommentare von Andy Fischer ausgehen.

        Antworten

    • Klara Neumann via Facebook

      |

      Also ich weiß nicht wie Sie, aber ich habe als minderjährige nicht Menschen mit einem Messer bedroht oder angegriffen und werde es auch nich bei anderen entschuldigen.

      Antworten

    • Paul Nowakowski via Facebook

      |

      Es ist auf dieses Beispiel bezogen und keine Entschuldigung für die vorliegende Straftat aber es wurde nicht erwähnt, dass die Jugendlichen andere Menschen mit Messern bedroht oder angegriffen hätten dafür gibt es in der Tat keine Entschuldigung.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Ich hatte auch schon ein Erlebnis mit einem Kulturbereicherer ,der mir seine Ansichtskarte aus Solingen zeigen wollte.3Schläge auf die Schnauze und es war Ruhe im Karton?Mit der Familienplanung dürfte wohl auch nicht mehr klappen????

      Antworten

  • Kathrin Mares via Facebook

    |

    Guten morgen! Mein freund hat mich gestern abend zur nachhilfe nach heeren gefahren (von der vaersthausenerstr durch die gadumer…) um 18.45 uhr (um 19 uhr muss ich in heeren sein, daher weiss ich das so genau) und wir wunderten uns noch über die 2(!) streifenwagen…..

    Antworten

  • Edu Hart via Facebook

    |

    Facharbeiter in einer Diskussion

    Antworten

    • wutbürger fürst

      |

      Sie alle bereichern unsere Kultur – und wenn sie erstmal als Ärzte an Krankenbetten stehen, als Chemiker im Labor, …, dann bereichern sie auch unsere Rentenkassen und neuer Wohlstand wird sich über uns Deutsche ergießen.

      Antworten

      • Alex S.

        |

        Haha, genau so sieht’s aus. Die erweitern unseren Horizont und sorgen für volle Kassen ?

        Antworten

      • Heike Palm via Facebook

        |

        Wenn Sie, was ich nicht hoffen möchte, einmal ein deutsches Krankenhaus aufsuchen müssen, werden Sie feststellen Herr Wutbürger Fürst, dass ohne unsere ausländischen Ärzte das medizinische Niveau unseres Landes nicht mehr funktionieren würde.

        Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Das kommt dabei herum, wenn die „Flüchtlinge“ in ein einstmals ruhiges Wohnviertel verfrachtet werden. Was wird erst passieren, wenn Unna demnächst die Migranten nach dem Gießkannenprinzip über die ganze Stadt verteilt? Da ist mir lieber, die bleiben abgesondert am Rande in ihren bevorzugten Vierteln, Do-Nord usw…

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Vielleicht gab es auch Meinungsverschiedenheiten über das richtige Narkosemittel,welches beim letzten Ärztekongress vorgestellt wurde.????

    Antworten

  • Kathrin

    |

    Hallo also erst mal waren es 3 Streifenwagen,und ich muss sagen wir wohnen direkt unter denen und meine Kinder hatten große Angst!Hinzu kam das ich den Polizisten selbst gesehen habe mit dem Messer.Ich finde es unvernünftig sowas in eine Siedlung einziehen zu lassen,hier wohnen zum grössten Teil ältere Menschen und Alleinerziehende Mütter.Ich werde meine Kinder draußen nicht mehr alleine spielen lassen.Das ist mir hier eindeutig zu gefährlich geworden!!?

    Antworten

    • Alex S.

      |

      Na jetzt sind’s schon 2 Zeuginnen, die das Messer gesehen haben. Die Bullen lügen, weil sie nicht andes dürfen, genau so wie das verlogene WDR und dessen Teenieableger 1live und die meisten anderen Medien, die eher darüber berichten, dass die Polizei wieder ne Gruppe Hools gepackt hat oder der böse Putin gar nicht den IS bombardiert aber die Amis schon und keine Krankenhäuser der Ärzte ohne Grenzen.
      Erstmals ein dickes Lob an den rundblick-unna, die sich nicht den merkelschen Kurs überstülpen lassen!

      Antworten

      • Thorsten Drees

        |

        Eine Bitte – so emotional die Kommentare auch raussprudeln. Bitte achtet ein wenig auf die Wortwahl. „Bullen“ muß nicht sein.

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Thorsten Drees kommentiert via Rundblick-Unna:

        Eine Bitte – so emotional die Kommentare auch raussprudeln. Bitte achtet ein wenig auf die Wortwahl. „Bullen“ muß nicht sein.

        Antworten

  • Alex S.

    |

    Ok gebongt. Natürlich meinte ich unsere ehrbaren und ehrlichen, stets verlässlichen und sich aufopfernden Gesetzeshüter. Zumindest sich für die Rechte der Neuankömmlinge einsetzende, stillschweigende, billigende … Handlanger

    Antworten

    • wutbürger fürst

      |

      Yep. Alex S., auch zu Deiner prägnanten Wortwahl. Du wähltest nun einmal den üblichen, sozial weitgehend anerkannten Sprachgebrauch, der so immerhin auch verständlicher ist.

      Antworten

  • Jochen

    |

    Immer das selbe
    habe nichts gegen Ausländer sollen gerne kommen
    ABER NICHT VOR MEINER TÜR
    Die gleiche Situation kommt auch unter deutschen vor die gehen auch schon mal mit dem Messer aufeinander zu .
    Habe meinen Betrieb am Königsborner Bahnhof was meint Ihr was da so los ist.
    da wohen in der nähe auch viele Familien und viele Leute gehen mit Kindern zur S Bahn.
    Wir schreien auch nicht weg mit der S Bahn oder verbietet Ausländern die S Bahn zu benutzen

    Antworten

  • Alex S.

    |

    Ich gelobe Besserung bzgl meiner emotionalen Ausdrucksweise, wenn meine Comments wieder zugelassen werden 😉

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zur Info: Wir haben mit der UKBS über die Unterbringungsproblematik minderjähriger Zugewanderter gesprochen und werden dazu gleich einen Folgebericht einstellen.

    Antworten

  • Ana.asia

    |

    Hätte dich auch klappen können mit denen.
    Finde es übertrieben, jetzt die Kinder nicht mehr raus zu lassen.
    Schließlich haben die sich ja nur untereinander in die Wolle gekriegt.
    Und was Kinder abends alleine draußen zu suchen haben weiß ich auch nicht.
    Ich finde die Aktion auch völlig daneben, aber genau so bescheuert ist es, sich so daran hoch zu ziehen..
    Stoppt den Krieg

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    solche jungen minderjährigen Flüchtlinge gehören definitiv nicht in eine solche Familien-Siedlung rein, sondern eher in einer 24 Std-Betreuung z.B. der Jugendhilfe Unna und eben nicht in einem Mehrfamilienhaus einer Wohnungsgesellschaft. Ältere Bewohner und Eltern haben verständlicherweise große Angst, wenn es dort tatsächlich so zugeht. Und was kann das für Kinder (besonders minderjährige) Kinder für eine traumatische Wirkung haben, wenn sie eine solche Tat mit ansehen müssen….Es geht langsam auf den Frühling, den Ferien und dem Sommer zu und da sind eben viele Kinder länger draußen und (die meisten) Eltern möchten auch draußen zusammen sitzen, während die Kinder zusammen spielen….Das Argument „Und was Kinder abends alleine draußen zu suchen haben weiß ich auch nicht“ , ist völlig daneben. Auch Kinder (und ich rede nicht von Kindern von 1 – 4 Jahren) haben das Recht unbefangen; auch mal am Abend; länger draußen zu bleiben….gerade, wenn man eine Rasenfläche (und ggf. den Sandkasten und Rutsche) direkt vor der Haustür hat. …..Wenn jetzt dieses lockere und unbefangene Zusammensein nicht mehr möglich ist, weil die Mieter Angst haben, um sich selbst und besonders um ihre Kinder, dann läuft da was ganz gehörig falsch….Sicher haben wir uns früher auch gestritten (oder die Jungs haben sich geprügelt), aber da wurde keine Messerstecherei draus. Asylpolitik hin oder her, aber das geht zu weit und hat mit Integration nichts mehr zu tun. In der Gadumerstr. wohnen seit etlichen Jahren viele Nationen zusammen, aber so etwas gab es da noch nie…..Diese jungen Asylbewerber; mit offensichtlich viel Aggressionspotential; gehören da nicht hin. Frage mich nur, was sich die Zuständigen dabei gedacht haben, diesen Wohnraum, für diese minderjährigen Asylbewerber, zu suchen *kopp-schüttel

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dazu folgt gleich noch eine Stellungnahme der UKBS, Re Gina.

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      darauf bin ich gespannt. ich bin selbst UKBS-Mieterin :-)

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Re Gina – wir verlinken den Bericht hier, es wird daraus zumindest die Zuständigkeit klarer.

      Antworten

    • petter Uhlenbusch

      |

      @ Re Gina,
      danke für den ausführlichen Lagebericht!
      Immer gut zu wissen wie die Menschen vor Ort „das alles“ empfinden.

      Antworten

  • Robin Sofie Epic via Facebook

    |

    Stefanie Böhme

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Mich würde interessieren ob die Polizei dazu mittlerweile eine Mitteilung raus gegeben hat!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nein, das hat sie nicht, Markus Krabe. „Häusliche Gewalt“ wird nicht öffentlich mitgeteilt, weder bei einem Deutschen, der seine Frau verprügelt, noch bei jungen Asylbewerbern, die aufeinander losgehen.

      Antworten

  • Petra Hofmann via Facebook

    |

    Leider kein tag an dem nichts passiert ! Wir schaffen das!

    Antworten

  • Lana-Katharina Chandras via Facebook

    |

    Die meisten Menschen lesen auch nur das was sie lesen wollen. Es geht überhaupt nicht darum dass man die Kinder nicht mehr sicher nach draußen lassen kann oder das man keine Flüchtlinge auf nehmen möchte. Ich möchte weder deutsche haben die sich abstechen oder angreifen noch andere. Ich möchte mein Kind nicht alleine raus lassen ob die nun da sind oder nicht. Kinder gehören unter Aufsicht. Auch die besagten Migranten. Es geht um Schutz. Ich kann meine. Kind nicht gewissen Haft mit dem Rad ums Haus fahren lassen wenn ich weiß dass dort kriminelle Aktionen laufen. Sei es Drogen Konsum oder Gewalt oder oder oder. Ich kann mein Kind nicht vor allem bewahren was auf der Welt geschieht aber ich würde mir wünschen das menschen die flüchten nicht einfach irgendwo hin gebracht werden und da wohnen müssen vzw. Können und niemand kümmert sich mehr um diese Menschen. Mir ist nicht wohl bei dem Gedanken dass ich oder mein Sohn mit dem eigenen Auge sehen wie MENSCHEN sich angreifen oder belästigen

    Antworten

  • Birgit Rettich via Facebook

    |

    Integration
    Wollen sie überhaupt?

    Antworten

  • hans- jürgen horz

    |

    meine fresse macht doch nicht alle so ein wind. wenn das eine deutsche jugend wg gewesen wre würde das kein schwein interessieren

    Antworten

  • Günther Klumpp

    |

    @Re Gina und Petter Uhlenbusch: Re Gina wohnt anscheinend da gar nicht, sondern kennt das Thema vom HörenSagen?
    Re Gina via Facebook

    19. Februar 2016 um 20:03 | #

    Ich habe in der Gadumerstr. mal gewohnt. Kenne aber noch viele Mieter dort und kann mir durchaus meine Meinung bilden.
    Abgelehnt, wegen Herkunft, Hautfarbe, Alter , finanzieller oder familiärer Situation oder z.B. Krankheit, wurde da noch niemand.

    Antworten
    Avatar
    Re Gina via Facebook

    19. Februar 2016 um 20:13 | #

    P.s. ich werde mich mal umhören, ob sich der Verein Kamen , mit seinen neuen Mietern, bei allen anderen Mietern, vorgestellt hat und die Mieter gefragt wurden wie es ihnen geht….ich werde nachfragen, ob der Verein und seine jungen Asylbewerber die anderen Mieter mal eingeladen hat zum Kaffee bzw. gegenseitigem Kennenlernen.
    Wenn man irgendwo neu hinzieht, dann gehört es sich so, dass man sich vorstellt…..als neuer Mieter hat man sich erst einmal zu integrieren, bevor man selbst Ansprüche stellt ?
    Re Gina: Könntest Du mit Deiner Kenntnis nicht mal den Betreuern einen Tipp geben, wie sich die Neuankömmlinge den Nachbarn vorstellen, vielleicht auch mitgehen, vermitteln?

    Antworten

  • Günther Klumpp

    |

    Als Unna-Oberstädter fühle ich mich echt von diesem Königsborner Pfuhl der Gewalt bedroht. Ich fordere Bewachung der Außengrenzen spätestens ab Parkstraße und strenge Abweisung der Königsborner Eindringlinge! Dem Königsborner UNwesen muss Einhalt geboten werden, der Königsborner als solcher ist per se ein Krimineller!

    Antworten

  • Ein Mensch!

    |

    Erschreckend was hier manch einer für Ansichten gegenüber Flüchtlingen vertritt…

    Antworten

  • Ein Mensch!

    |

    Lustig ist auch, dass sich gerade die Leute hier über die Flüchtlinge echauffieren , die das Leben im besagtem Haus eigentlich unmöglich machen! Da werden seit 3 Jahren die Türen nur durch zuschmeißen geschlossen, Türklinke scheint ein Fremdwort zu sein , die Kinder haben den Hausflur anscheinend als Spielplatz entdeckt und neuerdings bellt der Hund besagter Mieter permanent und Stundenlang, vor allem ab 20 Uhr! Und gerade diese Leute regen sich hier auf? Soll wohl ein Witz sein…

    Antworten

    • Alex S.

      |

      Auch wenn ich da nicht wohne, würde ich sagen, es gibt einen elementaren Unterschied zwischen zugeschmissenen Türen und im Treppenhaus spielenden Kindern und mit Messern aufeinander losgehende Menschen mit einem anderen Weltbild von Auseinandersetzung. Sollten niemals vergessen!, „ein Mensch“ 😉

      Antworten

      • Alex S.

        |

        *Sollten wir …*

        Antworten

      • Ein Mensch!

        |

        “ es gibt einen elementaren Unterschied zwischen zugeschmissenen Türen und im Treppenhaus spielenden Kindern und mit Messern aufeinander losgehende Menschen “

        Ja, der Elementare Unterschied besteht darin, dass das Türen zuschlagen, das Spielen der Kinder im Treppenhaus (ganz tolle Erziehung übrigens, aber bei diesen Leuten wundert mich nichts mehr!) und das ständige und Stundenlange Hundegebell tagtäglich herrscht! Ab gesehen davon …von dem ganzen Vorfall habe ich erst einen Tag später von einem Nachbarn erfahren, müssen sich wohl ziemlich leise abgestochen haben und die Polizei hatte wohl auch Schleicher anstatt Stiefel an! Und das Messer hat eine Nachbarin ins Spiel gebracht!

        Antworten

        • Alex S.

          |

          Und eine weitere hat es in einem der Kommentare bestätigt. Und was so Ungewöhnliches und Unvorstellbares ist es nicht, dass mal eben nen Messer gezückt wird oder eine angebrochene Flasche 😉

          Antworten

          • Ein Mensch!

            |

            Was Du für Ansichten vertrittst, sieht man ja weiter oben! Für Leute wie Dich gibt es da eine ganz tolle Medizin, nennt sich http://www.fsm.de/de …nette Seite, Sperren und Löschen Profile mit Hatespeech und Informieren bei ganz krassen Fällen auch die entsprechenden Behörden! Geht bei mir den ganzen Tag so, da gehen schon mal 3 Online Anzeigen am Tag raus, zwei von drei werden akzeptiert! Vorgestern erst stand in Mühlhausen/Thüringen mal wieder ein „alter Bekannter“ vorm Kader, der konnte es auch nicht lassen zu Hetzen! Ja, und so geht das dann fröhlich weiter, am 23.03 steht dann jemand in Mönchengladbach vor Gericht, auch wegen Hetze der übelsten Art …ach, macht das ein Spaß solche Leute zur Strecke zu bringen und Existenzen zu Zerstören, wie sagt man, selbst Schuld!! Aber letztendlich entscheiden das ja ordentliche Gericht und nicht ich, ich weise ja nur auf solche Leute hin…

            Antworten

            • Alex S.

              |

              Und Leute wie DU checken s halt auch nicht. Ignorieren Tatsachen und verharmlosen brutale Übergriffe. Für sowas wie dich habe ich nichts übrig. Also geh deiner Beschäftigungstherapie nach und „zerstöre Existenzen, um deinen Spaß zu befriedigen“ (K)ein Mensch!

              Antworten

            • Alex S.

              |

              Und drohen kannst du jemandem aus deinen eigenen vier Wänden und dir anschließend genüßlich vor dem Spiegel selbst auf die Schultern klopfen Schräger Mensch!

              Antworten

            • Alex S.

              |

              Übrigens: Echte Hetze würde man hier gar nicht zulassen. Kraftausdrücke sind auch nicht gestattet. Von daher kannst du deinen Wunsch nach unterdrückter Meinungsfreiheit und alles als Hetze und Rassismus zu verunglimpfen was deinen Ansichten nicht entspricht auf deiner verlinkten Seite weiter ausleben.

              Antworten

  • Ein Mensch!

    |

    „deinen Wunsch nach unterdrückter Meinungsfreiheit “

    Ohh, ja genau, diese „Meinugsdiktatur“ die Leute wie Du immer sehen! Komisch ist nur, dass ich seit 42 Jahren meine Meinung sage, ohne jemals mit dem Gesetz im Konflikt gestanden zu haben! Woran das nur liegen mag? Aber konstruktive Kritik ohne Hetze (Ja, das geht!!!) funktioniert auch! Wüsste allerdings nicht , dass Hass und Hetze unter die Meinungsfreiheit fallen! Aber man kann sich die Welt auch so Gestalten, dass das Denken dann komplett wegfällt!

    Antworten

  • Alex S.

    |

    Ja in deiner Welt, wo du alles, was nicht konform mit deiner Meinung ist, als Hetze und Hass siehst, hat das nix mit Meinungsfreiheit zu tun. In meiner, wo ich Missstände benenne und mich nicht zufrieden gebe was hier mom alles falsch läuft im Land, hat das nix mit Hetze zu tun. Mir sowas von schnuppe was Leute wie du davon halten. Von mir aus könnt ihr weiterhin alle, die gegen diese mom Entwicklung sind als Hetzer ansehen. Anders argumentieren könnt ihr eh nicht, wenn mal wieder eine weitete Straftat von einem Flüchtling begangen wird, als Leute, die davor nicht die Augen verschließen als Rechte abzustempeln.

    Antworten

  • Ana.asia

    |

    Update: der junge Mann der jetzt nochimmer dort wohnt ist absolut unauffällig.
    Hier im „Ghetto“ kräht selbstverständlich kein Hahn mehr danach…
    Immer sofort die Mäuler zerreißen…
    Nach wie vor: stoppt den verdammten scheiß Krieg!!!

    Antworten

Kommentieren