Rundblick-Unna » Gewaltorgie vor Oberligaspiel in Lippstadt: Massenschlägerei, Tisch- und Aschenbecherwürfe

Gewaltorgie vor Oberligaspiel in Lippstadt: Massenschlägerei, Tisch- und Aschenbecherwürfe

Eine wüste Gewaltorgie leitete am Sonntag ein Oberliga-Fußballspiel zwischen dem SV Lippstadt 08 gegen den SF Siegen ein. Gegen 12:30 Uhr trafen auf dem Marktplatz etwa 50 bis 60 Personen aufeinander. Sie bewarfen sich mit Stühlen und Aschenbecher angrenzender Straßenlokale. Außerdem schlugen und traten sie gegenseitig auf sich ein.

Anschließend zog ein großer Teil dieser Gruppe in Richtung Stadion. Durch den Einsatz starker Polizeikräfte konnten 36 Personen, die mutmaßlich an der Schlägerei beteiligt waren, eingeschlossen und am Weitermarsch gehindert werden. Die Beamten durchsuchten die Tatverdächtigen, stellten die Personalien fest und sicherten Beweise für die Strafverfolgung. Außerdem kassierten sie die Eintrittskarten für das Spiel und erteilten Platzverweise für das Stadion. Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch wurden gefertigt.

Im Stadion kam es bei aufgeheizter und aggressiver Stimmung lediglich zu verbalen Auseinandersetzungen der beiden Fan-Lager. Im Gästeblock wurden während des Spiels bengalische Feuer gezündet. Auch bei der Abreise zündeten die Siegener „Fans“ Kanonenschläge. Eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz wurde gefertigt.

Die Polizei war vor, während und nach dem Spiel mit eigenen und auswärtigen Kräften vor Ort. Die Ermittlungen wegen der festgestellten Straftaten dauern an.

Kommentare (9)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das sind alles Gründe, warum ich kein Fussballfan bin.

    Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Helmut diese Krawallbrüder sind in meinen Augen auch keine Fußballfans. Emotionen ja, Gewalt nein, dann ist Fußball für alle ein Vergnügen.

      Antworten

  • Ferenc

    |

    Komisch. Wo sind all die wütenden Kommentare? Kein „armes“ Deutschland? Kein „die gehören alle nach Hause geschickt“? 50-60 Leute, die eine Schlägerei anzetteln und kein Kommentar darüber, dass es für Kinder zu gefährlich in der Innenstadt wird?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ferenc, unser Eindruck dabei ist, dass Straftaten gleich welcher Art – wenn sie von Einheimischen begangen werden – eher als leidiges Übel hingenommen werden, als wenn sie von Geflüchteten begangen werden. Das hat aber in den wenigsten Fällen fremdenfeindliche oder gar rassistische Gründe, sondern regt viele deswegen besonders auf, weil diese Menschen ja gerade als Schutzsuchende ins Land gekommen sind und diesen Schutz auch hier bekommen. Wenn sie dann das Gastrecht so missbrauchen, reagieren viele besonders empört. Und gleichwohl muss immer wieder darauf hingewirkt werden, zu differenzieren.

      Antworten

      • Ferenc

        |

        Letzteres war mein Anliegen. Und wenn ich die Kommentare teilweise so sehe, dann halte ich diese durchaus für fremdenfeindlich…

        Antworten

    • wierumer

      |

      Leider ist das dass andere Extrem welches uns begleitet. Die Hooligans und Ultras in der Fußballszene. Aber wenn es da auch zu heiß geht ist die Reaktion hier im Forum ähnlich. Finde nicht den Link aber vor etwa 6 Wochen gingen die Kommentare ebenso hoch. Also lieber Gutmensch, die gehören ebenso „nach Hause“ geschickt wie unsere „ach so bedürftigen, allein reisenden 18-30 jährige fahnenflüchtige Männer,“ die den überwiegenden Teil der Asylanten hier bilden.

      Antworten

  • Mike

    |

    Das sind keine Fußballfans und das hat auch nichts mit Fußball zu tun, das sind Krminelle die den Fußball nur als Vorwand missbrauchen Krawalle machen zu können. Lebenslanges Stadionverbot egal wo und Zero Toleranz seitens der Richter ist gefordert sonst geht Fußball demnächst nur noch ohne Zuschauer.

    Antworten

  • Ferenc

    |

    Danke wierumer für Dein Kompliment mich als Gutmensch zu bezeichnen. Es ist tatsächlich ein wesentlicher Bestandteil meines Handelns zu versuchen, ein guter Mensch zu sein. Das deckt sich mit meinen christlichen sowie moralischen Vorstellungen.

    Danke auch für das Wasser auf meine Mühlen. Schließlich war Deine Äußerung nicht als Kompliment gemeint, sondern für Dich ist ein Gutmensch etwas schlechtes. Auch ist es interessant, dass Du die Menschen als Fahnenflüchtige bezeichnest. Gibt es in einem Bürgerkrieg, in dem es ja gerade dann geht die Fahne in Frage zu stellen, denn Fahnenflucht? Aber damit deutest Du an, dass schon die Flucht an sich eine Straftat darstellte. Außerdem lies bitte noch einmal was Du sagst: 18-30 jährige….kann man mit 18 schon Fahnenflucht begehen? Ist man dann schon freiwillig Berufsaoldat?

    Antworten

Kommentieren