Rundblick-Unna » Gesuchter Gewalttäter rastet aus: Polizei muss mit Schusswaffe drohen – 9 Messer sichergestellt

Gesuchter Gewalttäter rastet aus: Polizei muss mit Schusswaffe drohen – 9 Messer sichergestellt

Fast wäre es am Freitagmorgen im Dortmunder Hauptbahnhof zu einer blutigen Eskalation gekommen. Ein 39jähriger Marokkaner rastete laut Bundespolizei dermaßen aus, dass er nur mit Androhung einer Schusswaffe gebändigt werden konnte. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten gleich neun Messer. Der Nordafrikaner wurde bereits mit Haftbefehl von der Hamburger Staatsanwaltschaft gesucht und sitzt jetzt in U-Haft.

Gegen 09:45 Uhr informierten Bahnmitarbeiter die Bundespolizei über eine Bedrohung im Hauptbahnhof. Die Einsatzkräfte fanden an der Schließfachanlage einen Mann vor, der zwei Security-Mitarbeiter mit einer Schere bedrohte. Als Antwort auf die Aufforderung,  den gefährlichen Gegenstand sofort fallen zu lassen, ging der 39Jährige sofort auf einen Polizisten los. Erst die Androhung der Schusswaffe konnten den 39-Jährigen bändigen.

Auf der Wache wurde der merklich betrunkene Afrikaner durchsucht – und das reinste Waffenarsenal kam ans Tageslicht: besagte Schere sowie gleich neun Messer. Weil der 39Jährige mit 1,5 Promille erheblich alkoholisiert war, wanderte er direkt mal in die Ausnüchterungszelle.

Am Samstag wurde er der Haftrichterin vorgeführt. Dies erließ gegen den Gewalttäter Untersuchungshaftbefehl. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Hamburger Staatsanwaltschaft bereits nach dem Marokkaner fahndete – ebenfalls wegen eines Bedrohungsdeliktes.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung ein. Weil er sich ohne erforderlichen Aufenthaltstitel in Deutschland aufhält, wurde zusätzlich ein Verfahren wegen unerlaubten Aufenthalts eingeleitet.

Messer

Kommentare (12)

Kommentieren