Rundblick-Unna » Geprügelte Frauen – NEIN zu jeglicher Gewalt! Heute Abend leuchtet der blaue Kirchturm orange

Geprügelte Frauen – NEIN zu jeglicher Gewalt! Heute Abend leuchtet der blaue Kirchturm orange

Wenn Männer blindlings ihre Frauen und/oder Kinder grün und blau prügeln. 96 Mal musste die Polizei im vorigen Jahr allein in Unna wegen häuslicher Gewalt eingreifen, sie verwies  31 Gewalttäter aus der gemeinsamen Wohnung. Kreisweit (ohne Lünen) gab es 378 gemeldete Fälle häuslicher Gewalt, 102 Prügler mussten die Wohnung verlassen. Heute flaggten Unnaer Frauen gegen Gewalt an Frauen.

Mit einem Infostand und der gemeinsamen Flaggenaktion machten das Büro für Gleichstellungsfragen gemeinsam mit dem Mädchen- und Frauennetzwerk, dem Frauenforum, dem Zonta-Club HammUnna und erstmals mit der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) vor dem Rathaus auf das brennende Thema aufmerksam. Ihr eindringliches Motto: NEIN zu Gewalt an Frauen. Frei leben – ohne Gewalt!

Schutz im Frauenhaus suchten im vorigen Jahr 53 Frauen mit 52 Kindern. Sie hatten Gewalt von ihrem Ehemann, Freund, Lebenspartner erlebt. Weitere 291 Frauen und Mädchen wandten sich wegen häuslicher oder sexualisierter Gewalt an die Frauen- und Mädchenberatungsstelle.

Josefa Redzepi, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Unna, wies auf zwei Verbesserungen hin, die in diesem Jahr auf der Gesetzesebene bzw. als regionales Angebot erreicht werden konnten: So bedeute die jüngste Reform des Sexualstrafrechts im Sommer 2016 einen deutlich besseren Schutz des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung. Mit der Verankerung des Grundsatzes »Nein heißt Nein« habe der Gesetzgeber sexuelle Handlungen gegen den erkennbaren Willen einer Person unter Strafe gestellt. »Für diesen Paradigmenwechsel haben wir Frauen seit Jahrzehnten gekämpft«, sagte Josefa Redzepi. Mit der Reform wurde zugleich ein neuer Straftatbestand in das Strafgesetzbuch eingefügt, der die tätliche sexuelle Belästigung unter Strafe stelle.

Das verharmlosend sogenannte Grapschen, also das Kneifen in Po oder Brust ohne verbale Beleidigung, sei jetzt mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bedroht, wenn Betroffene einen Strafantrag stellen.

Zudem gebe es für die Verbesserung des Opferschutzes im Kreis Unna erstmals ein Angebot für die gewalttätigen Männer. In einem sozialen Trainingskurs setzen sie sich u.a. mit den Folgen von gewalttätigem Verhalten auseinander und lernen neue Strategien zur Konfliktlösung kennen. Der Verein „Die Brücke“ habe vom NRW-Justizministerium Gelder erhalten, um dieses Angebot für den gesamten Landgerichtsbezirk Dortmund zu organisieren. Und dazu gehört auch der Kreis Unna.

Die kfd im Pastoralverbund Unna lud im Anschluss an die Fahnenaktion um 12 Uhr zu einer Andacht in der Katharinenkirche ein. Die Kollekte war für das Frauenforum im Kreis Unna bestimmt.

Für den Abend hat der Zonta-Club Hamm/Unna die orange-farbene Beleuchtung des Kirchturms der Stadtkirche veranlasst. Mit der auffallenden Farbe wird weltweit unter dem Motto „Zonta says no“ auf die Gewalt an Frauen aufmerksam gemacht.

 

 

Kommentieren