Rundblick-Unna » Geldbörse samt EC-Karte im Aldi Weberstraße aus Jacke geklaut

Geldbörse samt EC-Karte im Aldi Weberstraße aus Jacke geklaut

Den Bruchteil einer Sekunde nicht aufgepasst. Und schon wurde gestern Nachmittag eine 62jährige Unnaerin beim Einkaufen im Aldi an der Weberstraße dreist beklaut – eine Frau stahl ihr das Portemonnaie aus der offenen Jackentasche.

Die Bestohlene erzählt, dass sie, vertieft in ihren Wochenendeinkauf, plötzlich von einer Fremden angerempelt wurde – weil diese etwas aus einem Regal holen wollte. Die Unnaerin dachte sich nichts dabei. Bis sie beim Bezahlen an der Kasse zu ihrem riesigen Schreck merkte: Ihre Geldbörse war weg. Mitsamt EC-Karte.

Taschendiebstahl

Einmal nicht aufgepasst, zack – ist es weg“, klagte die Bestohlene, die sich schon am Samstag bei unserer Redaktion meldete. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei und ließ ihre EC-Karte sperren. „Ich habe sonst immer alles gesichert. Nur dieses eine Mal nicht.“ Und das genügte der dreisten Taschendiebin schon.

Die wahrscheinliche Diebin war ca. 1,60 Meter groß und hatte blond gefärbte Haare, sie sprach Deutsch mit leichtem Akzent und hatte ein Kind bei sich.

Hinweise nimmt die Polizei Unna unter der Telefonnummer 02303 9210 entgegen.

Kommentare (10)

  • Dagobert

    |

    Ähnlich zu der Geschichte in Schwerte am Vortag, nur dass die Polizei Unna eine Täterbeschreibung liefern kann. Erfreulicherweise verzichtet die Polizei Unna(im Gegensatz zu Schwerte) auch auf den klugen Hinweis „Wertsachen nicht unbeaufsichtigt „zu lassen. So erhält man zumindest den Eindruck, dass versucht wird, die Täterin zu fangen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nein, Dagobert, die Polizei in Unna verzichtet nicht auf den Hinweis – wir haben ihn in diesem Fall nicht übernommen, weil uns die Betroffene selbst schon gesagt hat, dass sie sonst IMMER gut auf ihre Wertsachen achtet. Der Zusatz der Polizeimeldung lautet wörtlich: „. Die Polizei rät, Geldbörsen und Wertsachen möglichst in verschlossenen Innentaschen der Kleidung zu tragen.“

      Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Leider wurde ich auch schon Opfer derartiger Diebstähle ? bei Real in Do-Aplerbeck. Obwohl ich meine Geldbörse, natürlich mit SÄMTLICHEN Papieren in der verschlossenen Handtasche hatte… Zur gleichen Zeit wurden in diesem Geschäft 4 gleiche Taten begangen. Lt. Polizei handelt es sich um organisierte Banden aus den Ostländern – auch hier ist man machtlos…?

    Antworten

    • fürst

      |

      So ganz „machtlos“ sehe ich uns nicht.
      Meine Frau und ich blockieren jeden (!) Annäherungsversuch sofort und aggressiv.
      Ich weiß, so verändert sich Stück für Stück unsere „freiheitliche“Gesellschaft. (…)

      Antworten

      • Christiane Kramer via Facebook

        |

        Ja, leider ist Selbstschutz hier zur Tagesordnung geworden. Nur gibt es auch zu viele ältere Menschen die Opfer werden und sich nicht selber verteidigen können.

        Antworten

      • Ralf Hausk via Facebook

        |

        Christiane Kramer Und das merken und wissen die älteren Menschen genau. Und die „Jugend“ sowie auch viele Medien wundern sich dann über solche Wahlergebnisse wie bei Brexit.

        Antworten

    • Dagobert

      |

      Natürlich ist die Tätergruppe bekannt, ein Kaufland-Verkäufer bestätigte mir diesen Sachverhalt vor einigen Monaten. Im Moment störe ich mich sehr daran, dass die schwerter Polizei (mal wieder) durch das Weglassen der Täterbeschreibung versucht, zu vertuschen und Täter zu schützen. Die Antwort auf diese Machtlosigkeit der Polizei darf nicht sein :“Die Polizei interessiert sich nicht für die Verbrecher und empfiehlt den Opfern, sich selbst zu schützen“.

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Dagobert, die Pressemitteilungen werden in der Regel zentral in Unna verfasst. Ich frage gern mal nach, wieso bei dem Diebstahl in Schwerte keine Täterbeschreibung vorliegt.

        Antworten

      • Christiane Kramer via Facebook

        |

        Die Polizei ist leider hier machtlos! Zum einen politische Anweisung der Herkunft der Täter, zum anderen jagt die Polizei hinter Tätern her, damit diese anschließend von Justiz/ politischer Willkür wieder laufen gelassen werden! Hätte man seitens der Politik Interesse daran, Straftaten durch diese und andere Täter weitgehendes zu verhindern, wäre dies durch Erfüllung konsequenter Gesetze ganz einfach möglich! Was jedoch nicht sein soll, darf nicht geschehen!

        Antworten

  • Degirb Gnoleic via Facebook

    |

    Da darf man sich nicht mehr wundern das die Leute untereinander immer unfreundlicher und mißtrauischer werden, von wegen „können sie mir mal Geld wechseln“ ….. und schon ist ES passiert ….. Hilfsbereitschaft muss man dann „teuer bezahlen“ ….. :-(

    Antworten

Kommentieren