Rundblick-Unna » Geharnischte Ansage: CDU fordert Ende der Mio.-Defizite des Airports

Geharnischte Ansage: CDU fordert Ende der Mio.-Defizite des Airports

Seit vielen Jahren fliegt der Airport zweistellige Millionendefizite ein – die zum großen Teil die Dortmunder Stadtwerke auffangen (wir berichteten). Ihrem Chef Guntram Pehlke macht die CDU jetzt eine geharnischte Ansage. Es sei höchste Eisenbahn, dass der Stadtwerke-Vorstandschef „seine Energie auf eine Baustelle lenkt, die seit langem massiv Geld verzehrt: Den Dortmunder Flughafen“, fordert der CDU-Kreisverband Dortmund.

„Die Flughafen Dortmund GmbH erwirtschaftet seit Jahren jährlich zweistellige Millionenverluste“, kritisieren die Christdemokraten. „Im Jahr 2015 waren es 17,9 Mio. Euro . Ohne die Garantie und die Liquiditätsspritzen der Stadtwerke-Mutter hätte die GmbH längst Insolvenz anmelden müssen.“

Die CDU hält es für „mehr als schwierig“, dass die Stadtwerke aufgrund dieser schwindelerregenden Verluste ihr Bus- und Bahnangebot einschränken wollen, zugleich aber den hoch defizitären Airport weiter mit Millionenspritzen versorge. „Das ist nicht nur ,unfröhlich´,  das ist einfach nicht vermittelbar!“

Deshalb müsse der Stadtwerke-Boss seine volle Energie jetzt auf die Verlustminimierung des Flughafens konzentrieren. „Und nicht erst im Jahr 2024, wie es die EU-Kommission verlangt und worauf sich die Stadtwerke nur berufen.“

Hier die Tabelle der Passagier-, Umsatz- und Verlustentwicklung des Airports von 2007 bis heute. (Quelle: CDU-Kreisverband Dortmund)

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
Passagiere Linie (Mio.) 1,976 2,124 2,296 1,691 1,732 1,808 1,866 1,878 1,949 1,959
Umsatz
(Mio. €)
20,6 21,4 22,9 18,4 21,4 21,3 23,5 24,4 25,1 n.n.
Verlust
(Mio. €)
-21,3 -19,9 -20,6 -24,5 -19,8 -19,5 -18,5 -18,1 -17,4 -17,9

Kommentare (5)

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Ihr findet in dem Bericht auch die Entwicklung der Passagier- und Umsatzzahlen sowie der Verluste seit 2007.

    Antworten

  • Mike

    |

    Einfach ein wenig die Strom- und Gaspreise erhöhen und das Geld der Dortmunder dann im Flughafen verbraten…

    Antworten

  • Wierumer

    |

    Und nun?? Wetten es kommen wieder Forderungen nach Betriebszeiteinverlängerung und Verlängerung der Start- Landebahn. Damit soll dann der Umsatz verdoppelt werden damit das Defizit ausgeglichen ist?? Ich unterstelle der Flughafenleitung vieles aber nicht dass sie nicht seit Jahren versucht das Defizit auszugleichen. Und da das nicht gelingt bleibt doch nur der Umkehrschluss der in der freien Wirtschaft schon längst vollzogen wäre. Dieses Prestigeobjekt (Adjektiv lasse ich mal weg) Dortmunder Politiker bleibt Verlustbringer und ist so überflüssig wie Kassel Calden. Mich wundern nur die Dortmunder die so ruhig bleiben bei den geplanten Überlegungen zum Nahverkehr. Aber als SPD Wähler sind sie ja so einiges gewohnt

    Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Wer pleite ist muss gehen…

    Antworten

  • Justin Leonhard Kassel via Facebook

    |

    Naja ist doch einfach – nur weil die Flugzeiten eingeschränkt sind macht der Flughafen Verluste… ( Besseres Argument kann der Flughafen doch nicht haben ) Manchmal ist ein Rückschritt der größere Schritt – warum Dortmund nicht zu einem „Exklusiven Privatflughafen“ und Sportflughafen umbauen und diesen gigantischen Kostenapparat runter fahren…

    Antworten

Kommentieren