Rundblick-Unna » Ganz großes Tennis in Kamen – Die 1. Kamen Open

Ganz großes Tennis in Kamen – Die 1. Kamen Open

Die GERMAN MASTERS SERIES presented by Tretorn ist eine nationale Turnierserie für Tennistalente auf dem Weg ins Profigeschäft und somit auch auf einem möglichen späteren Weg in die Weltspitze. Zu dieser vom Deutschen Tennis Bund (DTB) organisierten Serie gehören bundesweit mehr als 50 Turniere. Dazu zählen sowohl nationale Preisgeldturniere sowie internationale Turniere der ITF- bzw. ATP-Challenger-Kategorie im Damen- als auch im Herrenbereich. In Westfalen zählen bis dato die Reinert Open, die mit 50.000 US-Dollar Preisgeld dotierten Internationalen Westfälischen Tennismeisterschaften der Damen in Versmold sowie die Gronau Open beim TV Grün-Gold Gronau, zur GERMAN MASTERS SERIES.

Nun kommt mit den 1. Kamen Open, den Internationalen Tennis-Meisterschaften der Herren auf der Anlage des VfL Tennis Kamen, eine dritte Veranstaltung hinzu, die vom 26. Juni bis zum 3. Juli terminiert ist. Dies gaben Herman Hupe, Bürgermeister der Stadt Kamen sowie Robert Hampe, Präsident des Westfälische Tennisverband, am vergangenen Dienstag auf einer Pressekonferenz im Landesleistungs-Zentrum des Tennis-Verbandes (WTV) in Kamen bekannt. Die 1. Kamen Open werden als ITF-Weltranglistenturnier ausgetragen und sind mit 10.000 US-Dollar dotiert. „Kamen ist eine Sportstadt und wir haben das Glück, dass gleich zwei Leistungszentren hier beheimatet sind“, so Hermann Hupe, „dies ist neben dem Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verband noch der Westfälische Tennis-Verband. Wir erhoffen uns von so einem Turnier Strahlkraft über die Stadtgrenzen hinaus.“

Die Internationalen Westfälischen Tennismeisterschaften der Herren >Kamen Open< stellen (von links): Robert Hampe (Präsident Westfälischer Tennis-Verband), Westfalenmeister Marvin Netuschil (Tennispark Versmold), Verbandstrainer Jürgen Listing und Westfalens Kaderspieler Philipp Scholz (Tennispark Versmold) vor.                    © Westfälischer Tennis-Verband

Bürgermeister Hermann Hupe, früher selbst leidenschaftlicher Tennisspieler, war von Beginn an von der Idee begeistert, ein Herren-Weltranglistenturnier in seiner Stadt auszutragen: „Wir freuen uns auf den Spitzensport und ich habe bereits die Termine in meinem Kalender geblockt“. Dass dieses Turnier überhaupt zur Durchführung kommt, ist ein sehr großer Verdienst von Hermann Hupe, der seine exzellenten Kontakte zur Wirtschaft hat spielen lassen, um so dem Verband bei der Suche nach Sponsoren zu helfen. Letztendlich stemmen aber die Stadt Kamen, der Westfälische Tennis-Verband sowie der VfL Tennis Kamen das Turnier gemeinsam. Verbandspräsident Robert Hampe bedankte sich beim Bürgermeister für dessen Engagement und er schloss sich Hupe‘s Wunsch an, mit Kamen möglicherweise einen langfristigen Standort gefunden zu haben. Zuvor wurden die Internationalen Meisterschaften der Herren unter anderem im sauerländischen Neheim-Hüsten sowie in Dortmund ausgetragen.

Seit 2001 ist Robert Hampe Präsident des Westfälischen Tennis-Verbandes und es war von Beginn an sein Ziel, derartige Turniere zu installieren. Somit können nämlich Nachwuchsspieler kontinuierlich aufgebaut werden, um ihnen „direkt vor der Haustür“ die Möglichkeit zu geben, erste Weltranglistenpunkte zu sammeln. In diesem Zusammenhang wies Hampe darauf hin, dass Westfalens Spitzenspieler Jan-Lennard Struff (Blau-Weiss Halle) zu einem der letzten Turniersieger bei der Austragung in Dortmund war, der es in der Folgezeit immerhin bis auf Platz 46 der Weltrangliste gebracht hat.

Selbst wenn die Namen der teilnehmenden Spieler vielleicht nur „eingefleischten Tennisfans“ etwas sagen, kann sich dies rückblickend ändern: Nimmt man beispielsweise die Teilnehmerlisten der vergangenen Jahre, so sind dort klangvolle Namen wie der von Richard Gasquet (Weltrangliste 10) aus Frankreich, der aktuell bei den French Open im Viertelfinale gegen Andy Murray steht, oder auch der des ehemaligen Weltranglisten-Achten Grigor Dimitrov aus Bulgarien, zu finden. „Sie alle haben ihren Weg in die Weltspitze über Turniere dieser Kategorie nehmen müssen“, so Robert Hampe, „und mit den Kamen Open setzten wir die Förderung unserer Nachwuchsarbeit kontinuierlich fort.“

Davon sollen bei der Turnierpremiere auch die Lokalmatadoren profitieren und dazu zählen die im Leistungszentrum trainierenden Marvin Netuschil und Philipp Scholz (beide Tennispark Versmold). Der 24-Jährige aktuelle Westfalenmeister Netuschil dürfte einen Platz im 32er Hauptfeld sicher haben und er würde seiner Titelsammlung allzu gerne den eines Internationalen Westfalenmeisters hinzufügen. Sein Trainingspartner Philipp Scholz wird mit einer Wild Card bedacht und steht somit auch im Hauptfeld. Er kann sich somit den Weg durch die Qualifikation ersparen. Gemeinsam werden beide auch die Doppel-Konkurrenz bestreiten und sie trainieren im Leistungszentrum unter der Regie von Verbandstrainer Jürgen Listing. Marvin Netuschil findet zudem, dass solch ein Turnier eine tolle Chance für den Nachwuchs ist – einmal für diejenigen, die daran teilnehmen, aber auch für die anderen, die noch nicht so weit sind. Sie können sozusagen hautnah erleben, wie es in der internationalen Turnierszene zugeht.

Freuen sich auf die 1. Kamen Open, den mit 10.000 US-Dollar Preisgeld dotieren Internationalen Westfälischen Tennismeisterschaften der Herren, die beiden WTV-Kaderspieler Marvin Netuschil (links) und Philipp Scholz (beide Tennispark Versmold). © Westfälischer Tennis-Verband

Auch wenn die 1. Kamen Open offiziell erst am 26. Juni mit der zweitägigen Qualifikation starten, eine weitere große Veranstaltung ist dem Turnier vorgeschaltet. Die diesjährige WTV Dunlop Street Tennis Tour macht am Mittwoch, 22. Juni, Halt auf dem Alten Markt in Kamen. Dabei treten rund 120 Kinder beim Kleinfeld-Tennis gegeneinander an, so dass die Kamen Open auch inmitten der Stadt für Aufmerksamkeit sorgen. Auch während des Turniers sind verschiedene Events geplant. So steht der Mittwoch (29. Juni) ab 18.00 Uhr im Zeichen von >Tennis meets Wirtschaft< und am finalen Sonntag (03. Juli) lädt der WTV vor den Einzel- bzw. Doppel-Endspielen zu einem >Westfälischen Get together< auf die VfL-Anlage ein.

Schirmherrin der Internationalen Tennismeisterschaften der Herren ist die Christina Kampmann, die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Kommentieren