Rundblick-Unna » Fürsorge für ältere Mieter: UKBS bekommt NRW-Qualitätssiegel für Betreutes Wohnen

Fürsorge für ältere Mieter: UKBS bekommt NRW-Qualitätssiegel für Betreutes Wohnen

Der demografische Wandel grüßt: In jeder dritten Wohnung der kommunalen Wohnungsunternehmens UKBS lebt bereits ein Ü60er. Und in über 620 Wohnungen sind die Mieter 70 Jahre und älter, Tendenz steigend. Auf so viel Fürsorge für die ältere Mieterschaft wurde auch das Land NRW aufmerksam. Es zeichnete die UKBS mit dem Qualitätssiegel für Betreutes Wohnen aus – unter anderem für den Wohnkomplex an der Dahlienstraße in Königsborn. Dort „pflanzte“ die Unnaer Künstlerin Ilona Hetmann im Sommer übermannshohe farbenprächtige Betonblumen (unser Bild).

Ältere Menschen wollen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung leben, weiß die Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft. Sie hilft ihrerseits dabei, Heimaufenthalte zu verhindern oder möglichst lange hinauszuschieben.

Als kommunales Wohnungsunternehmen des Kreises Unna sowie der Städte und Gemeinden verfügt die UKBS über ca. 2.840 Wohnungseinheiten. „In etwa jeder  dritten Wohnung unseres Unternehmens lebt eine Seniorin oder ein Senior“, rechnet Geschäftsführer Matthias Fischer vor. Und auch noch ältere Mieterinnen und Mieter scheinen sich in den UKBS-Wohnungen sehr wohl zu fühlen. Sie alle schätzen neben ihrer vertrauten Nachbarschaft die Möglichkeit, sich schnell an einen UKBS-Ansprechpartner wenden zu können, wenn Not am Mann ist und Rat und Tat gefragt sind.

Besonders deutlich wird das in dem Wohnkomplexen an der Dahlienstraße in Königsborn und in der Gemeindemitte von Bönen, wo das „Betreute Wohnen“ im Mittelpunkt steht. „Niemand ist allein auf sich angewiesen; jeder kann mit finanzieller Unterstützung der UKBS haushaltsnahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen“, erinnert Matthias Fischer. Das kann vom Wohnungsputz bis zum Einkauf reichen, vom Blumengießen bis zum Vorlesen, vom Essen kochen bis zum Wäsche waschen und bügeln.

Die Kosten hierfür belaufen sich nach Angaben von UKBS-Geschäftsführer Fischer auf rund 17 Euro pro Stunde, wovon der Mieter jedoch nur 8,50 Euro zu zahlen hat, den Rest trägt die UKBS.

 

 

Kommentieren