Rundblick-Unna » Fröndenbergs „längste Umleitung“: Nach über 3 Wochen endlich wieder freie Fahrt am Mühlenberg

Fröndenbergs „längste Umleitung“: Nach über 3 Wochen endlich wieder freie Fahrt am Mühlenberg

Das war die mit Abstand längste…. langfristigste? – Baustellenumleitung der letzten Monate und Jahre, verglichen mit dem vergleichsweise lächerlichen Anlass: einem Rohrbruch.

Der setzte vor dreieinhalb Wochen den Mühlenberg unter Wasser, und eilig ließ die Stadt Fröndenberg die betroffenen Kreuzung Paul Loebe-/Graf von Galen-Straße sperren. Tja, und seither muss sich der Verkehr durch die ohnehin verwirrenden Mühlenbergstraßen an den Umleitungsbeschilderungen entlang winden… musste, denn die Baustelle ist seit gestern Abend wieder – Tusch! – freigegeben.

Reinhard Schumann, bei der Stadt zuständig für Planen, Bauen, Tiefbau, meldete sich direkt heute Morgen bei uns und meldete hörbar erleichtert Vollzug. „Alles wieder frei.“ Somit können auch die Busse jetzt wieder ihren gewohnten Weg über den Mühlenberg nehmen und finden sich Auswärtige (bzw. auch diverse Einheimische) nicht mehr ratlos vor rotweißen Absperrbaken und gelben Umleitungs-Us wieder. Als heikel erwies sich die Baustelle vereinzelt auch für Rettungstransporter, die sich im eiligen Noteinsatz erst einmal vor dem gesperrten Kreuzungsbereich ganz neu im Mühlenberg-Straßenwirrwarr orientieren mussten.

Mühlenberg Umleitung Rohrbruch

Mit der Reparatur des einen geborstenen Rohres, schildert Reinhard Schumann die Hauptursache für die annähernde „Dauerbaustelle“, war es nicht getan. Als die Bauarbeiter die Straße aufgerissen hatten, wurden weiterer Sanierungsbedarf bei den Rohrleitungen offenbar.

Die Stadtwerke entschieden dann in Übereinstimmung mit der Stadt, diese schadhaften Stellen gleich mit zu flicken bzw. heikle Rohrstücke auszutauschen. Sonst hätte man eventuell in Kürze wieder den gleichen Salat.

Aus einer Reparatur wurden also mehrere, hinzu kam die Ferienzeit – mit entsprechenden Personalengpässen bei der beauftragten Baufirma Krutmann. Das Mendener Unternehmen arbeitete gleichwohl regelmäßig an der Wiederherstellung des Straßenstücks weiter, unterstreicht Schumann, was auch die Anlieger des Mühlenbergs wohlwollend beobachteten. Doch in der Ferienzeit fehle es eben da und dort an Manpower.

Zuletzt verzögerte sich die Lieferung der roten Steine, die im Kreuzungsbereich wieder neu verlegt werden mussten. „Erst vorige Woche trafen die Steine ein“, berichtet Reinhard Schumann. Am gestrigen Montag gaben die „Krutmänner“ dann richtig Gas und legten final los – Umleitungsnerverei beendet, noch bevor die Schule wieder beginnt.

Bei dem eigentlichen Wasserrohrbruch handelt es sich laut Stadtverwaltung um einen Versicherungsschaden. Die Fröndenberger Stadtwerke haben sich entsprechend mit ihrer Versicherung geeinigt.

Mühlenberg Rote Pflasterung

Alles wieder paletti! Inklusive akkurat eingesetzter roter Steinchen. Deren Lieferung verzögerte sich noch bis vorige Woche.

Kommentieren