Rundblick-Unna » Fröndenbergerin an Haustür von Räubern mit Messer überfallen – 3Jährige steht daneben und schreit

Fröndenbergerin an Haustür von Räubern mit Messer überfallen – 3Jährige steht daneben und schreit

Vor der eigenen Haustür überfallen, ein Messer am Hals gespürt, brutal geschlagen – und das 3jährige Kind sah schreiend alles mit an. Massiver Schock heute Vormittag für eine Mutter und ihr Kleinkind in Fröndenberg-Dellwig.

Als die 40Jährige gegen 10:45 Uhr gerade ihr Haus am Ohlweg verlassen wollte und nichts ahnend die Haustür öffnete,  standen draußen zwei Fremde – ihr direkt gegenüber.

Einer habe etwas in einer osteuropäischen Sprache gesagt, was sie jedoch nicht verstanden habe, schilderte die Dellwigerin bei ihrer Anzeige am Nachmittag bei der Polizei. Der zweite Räuber zeigte wortlos auf die Geldbörse und das Mobiltelefon, das die völlig geschockte Frau in der Hand hielt. Dann schlug er ihr ins Gesicht. So brutal, dass die 40Jährige ein Hämatom am Auge erlitt.

Dann riss ihr der Fremde die Geldbörse aus der Hand.  Da sie ihr Mobiltelefon in der anderen Hand weiterhin festhielt, zog der Räuber das nächste brutale Register: „Er hielt mir einen Art Klappmesser an den Hals gehalten und sagte etwas, was ich wiederum nicht verstanden habe“, schilderte die gepeinigte Frau bei der Polizei.

Sie lieferte dem Mann ihr Handy aus, worauf dieser sofort das Messer zurück nahm. Und dann fing die 3jährige Tochter der Dellwigerin entsetzt an zu schreien. Daraufhin nahmen die Räuber Reißaus.

Die Überfallene war derart schockiert und „durch den Wind“, dass sie den schrecklichen Vorfall erst heute Nachmittag bei der Polizei anzeigte. Polizeisprecherin Ute Hellmann bestätigte den Überfall im Telefonat mit unserer Redaktion und verfasste nach erfolgter Anzeigenaufnahme die entsprechende Mitteilung.

Der Mann mit dem Messer wird von der überfallenen Frau wie folgt beschrieben:

– ca. 25 bis 30 Jahre alt – ca. 170 bis 180 cm groß – schlanke, sportliche Gestalt – schwarze, leicht gewellte, kurze Haare – schmales Gesicht – bekleidet mit einer schwarzen Jeans, rötliches gestreiftes Sweatshirt

Der andere Mann wird wie folgt beschrieben:

– ca. 25 bis 30 Jahre alt – ca. 180 bis 185 cm groß – kräftig gebaut, aber nicht dick – sehr kurze, schwarze Haare – breiteres Gesicht – enger zusammenstehende Augen

Hinweise nimmt die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0 entgegen.

Kommentare (84)

  • Greta Berger via Facebook

    |

    Mir fehlen die Worte!!!
    Ab jetzt steht mein amerikanisches Sportgeraet griffbereit neben der Haustuer!!!
    Alles Gute fuer die Frau und ihr Kind, dass sie sich von dem Schock erholen!!!

    Antworten

  • Sabrina Diekfelder via Facebook

    |

    Schockierend…!!

    Antworten

  • Christiane Schunk via Facebook

    |

    Hier müssen sich Frauen nun selber wehren. Dann mal ran…

    Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Wie wehrt man sich denn mit Messer am Hals?

      Antworten

    • Greta Berger via Facebook

      |

      Tanja Nolte … zur Not und wenn es passt einen Tritt oder ungenierten Griff in die Glocken .. letzteres hatte doch eine Oma schon mal in Do gemacht!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die beherzte Seniorin im Dortmunder Park, die dem Räuber in die Eier kniff, hatte aber nur einen Einzeltäter vor sich, Greta Berger – und der hielt ihr auch kein Messer an die Kehle. :-/

      Antworten

    • Christiane Schunk via Facebook

      |

      Das lernst du in der Selbstverteidigung.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Den Überraschungsmoment, wenn du völlig ahnungslos die Tür öffnest und zwei Räuber vor dir hast und das Kleinkind neben dir…?

      Antworten

    • Greta Berger via Facebook

      |

      Ja da habt ihr recht!
      Jede(r) reagiert auch anders in solch einer Situation! Geschockt und nicht faehig zu handeln oder eiskalt wehrend, weil man sich immer vor Augen haelt, dass etwas im naechsten Moment passieren koennte!
      Ich merk an mir selbst, dass ich durchs Pendeln mehr auf mein Umfeld achte als frueher und nicht mehr gedanklich abschalte!

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Grauenhaft!! Da sträuben sich mir wirklich die Haare.

    Antworten

  • Stefan Nolte via Facebook

    |

    Es wird immer heftiger…das kann so nicht weitergehen…!
    Noch Fragen, Herr Jäger?! Und da wundert sich die Politik, wenn die Leute sich selbst bewaffnen wollen oder Bürgerwehren bilden wollen.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Sicherlich welche von den neuen, bUNten Mitbürgern…

    Antworten

    • fürst

      |

      Stefanus Maxus: Ja, da bin ich ganz sicher.
      Auch wenn in der Beschreibung nichts von sonst scheinbar üblichen „Nike“-Sportschuhen zu lesen ist.

      Antworten

  • Tim Dingenskirchen via Facebook

    |

    Dag Bieber,sollen die mal bei Dir klingeln ??????

    Antworten

  • Wiebke Krampe via Facebook

    |

    Ich bin für amerikanische Waffengesetze!

    Antworten

    • Stefan Nolte via Facebook

      |

      Weil es dort dadurch so sicher ist?!
      Man braucht mehr Polizeistreifen und härteres Durchgreifen bei den Tätern. Die lachen sich doch halbtot, wenn sie geschnappt werden und nach 2 Stunden erstmal laufen gelassen werden…

      Antworten

    • Wiebke Krampe via Facebook

      |

      Unsre Polizisten sollten im Amerika in die Lehre gehen. Oder Austausch mehr amerikanische Cops zu uns.

      Antworten

    • fürst

      |

      Wiebke Krampe: Angesichts des gefährlichen gesellschaftlichen Umbruchs bin auch ich dafür. Liberalere Waffengesetze zumindest!

      Antworten

    • Greta Berger via Facebook

      |

      Wiebke Krampe im Gegensatz zu unserer Polizei haben die Cops mehr Handlungsspielraum als unsere! Die holen auch schnell die Waffe oder Tacer raus, wenn du Aufforderungen nicht umgehend nachkommst! Das lassen die Gesetze hier doch nicht zu.

      Antworten

    • Olaf Westhoff via Facebook

      |

      Amerikanische Verhältnisse möchtest du nicht wirklich Wiebke, Auch wenn ich das im Augenblick gut verstehen kann. Habe selber jemanden in der Familie, der diesen Job in den Staaten ausübt. Und wenn der zu erzählen anfängt, dann glaubst du DS nicht,was es auf dieser Welt so gibt. Stefan Nolte schreibt es treffend,so muss das laufen,und mal Härte zeigen….

      Antworten

      • fürst

        |

        Olaf Westhoff: Auf der Kriminellenseite haben wir sie doch schon und zunehmend, die amerikanischen Verhältnisse.
        Nach meinem Verständnis ergibt sich daraus das Erfordernis entsprechender Konsequenzen auf der Gegenseite.

        Antworten

    • Wiebke Krampe via Facebook

      |

      Ok Olaf aber leider bekommen diese unfähigen Nieten in Berlin dat nicht auf die Kette.

      Antworten

    • Olaf Westhoff via Facebook

      |

      Da hast du leider recht.Unsere Momentane Gesetzeslage ist leider nahezu Lächerlich. …

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Schrecklich :-( alles gute der Frau!

    Antworten

  • Bianca Wald via Facebook

    |

    Ich weiß nicht wie das noch werden soll. Beängstigend!!!!
    Als ich die Bilder der ankommenden Züge an den Bahnhöfen sah und fast nur alleinstehende junge Männer sah, war mir klar dass das nicht gut geht.
    Wir haben selbst genug srraftäter da brauchen wir nicht noch mehr

    Antworten

    • fürst

      |

      Bianca Wald: Überspitzt dargestellt, gibt es doch kaum noch deutsche Straftäter.
      Es traut sich kaum noch einer, weil die Kriminellenszene fest in Ausländerhand ist
      Die Knäste sind hochprozentig belegt mit ausländischen Kriminellen.
      „Türsteherszene“, Drogenszene, Prostitution… alles von Ausländern dominiert.
      Die Clans haben das Sagen.
      Legal verwurzelt im Gebrauchtwagenhandel, dem Sicherheitsgewerbe (!!!), Kioske, Dönerläden….
      Da bleibt deutschen Straftätern nur noch untergeordnete Beihilfe.
      Selbst der Schutz unserer Mädchen und Frauen bleibt da auf der Strecke (s. Köln u.a.O.).

      Antworten

    • Miguel Santana via Facebook

      |

      Neue Männer braucht das Land hat sich die leicht grenzdeb…e Angela aus der Uckermark gedacht…..

      Antworten

      • fürst

        |

        Ja, Miguel Santana, es ist traurig, das zugeben zu müssen, aber „Neue Männer braucht das Land“ wirklich.
        Wir waren mal „gut“, respekteinflößend. Aber inzwischen sind wir Zivilisationsmumien.
        Verwöhnt, träge, fett, verdummt, eine Lachnummer für kriegsbedingt brutalitätserfahrene Kriminelle.

        Antworten

    • Sandra Schönig via Facebook

      |

      daselbe dachte ich auch! von Anfang an hat mich das beunruhigt und bestätigt ein auch immer wieder
      so krass wie jetzt das gab’s vorher nicht
      Danke Frau Merkel das du alles reinlässt

      Antworten

  • Elke

    |

    Danke Frau Merkel. Wer schützt uns???
    Alles Gute für die Frau und dem kleinen Kind.

    Antworten

  • Sig

    |

    Unsere Polizei muss nicht in Amerika in die Lehre gehen – es fehlt in diesem Land einfach an Polizisten! In den vergangenen Jahren wurden in NW lt. Internet satte 7000 (!) Stellen wegrationalisiert. Wenn man dann bedenkt, dass a) die Terrorgefahr und b) die Flüchtlingsproblematik (in beiden Fällen muss die Polizei en masse Objekte bewachen / bestreifen) hinzugekommen sind und dass c) Polizeiwachen mangels Personal geschlossen werden mussten bzw. nur noch in der Woche zu Bürozeiten geöffnet sind (siehe bspw. Fröndenberg und Holzwickede), wen wundert es denn da noch, dass die Zahl der Straftaten stetig ansteigt bzw. dass die Straftaten immer brutaler verlaufen?! Solange kein staatlicher Druck vorhanden ist (und das ist aufgrund der genannten Gründe der Fall), wird sich diese Spirale noch heftiger und schneller drehen (wobei auch die Judikative und ihre erlassenen Urteile eine große Rolle spielen). Völlig unverständlich finde ich den Umstand, dass sich auf politischer Ebene rein gar nichts tut! Es hätte längst eine große Anzahl von Neueinstellungen bei der Polizei geben müssen, um der Misere Herr zu werden (zwar würden die neuen Polizisten erst in drei Jahren zur Verfügung stehen, doch irgendwann muss ein Anfang unternommen werden – ansonsten bilden sich in absehbarer Zeit tatsächlich Bürgerwehren und das kann niemand wollen).

    Antworten

    • fürst

      |

      Grundsätzliche Zustimmung, Sig.
      M.E. müßte aber der Polizei vorrangig mehr Handlungsfreiheit für härteres Durchgreifen gegeben werden und härteres Durchgfreifen angeordnet werden, begleitet von politischem und juristischem Rückhalt.
      Kompromisslose Härte durch die schon vorhandenen Polizeibeamten könnte helfen.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Sig: Bürgerwehren? Na klar, super Sache wenn sonst nix mehr hilft! Die heutigen Schützenvereine (oder die berühmten „Guardian Angels“ ) sind geschichtlich betrachtet aus ähnlichen Bewegungen hervorgegangen!

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Dem ist nichts wirklich hinzuzufügen.

      Antworten

  • Robert Rohmert via Facebook

    |

    Nicht schindet mehr Eindruck als 2 Hunde die sehr schnell werden können….

    Antworten

  • Kevin Wehr via Facebook

    |

    Finden & Töten! ?

    Antworten

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Das ist mein letzter Kommentar zu den Facharbeiten! Wenn sich bei den Bundestagswahlen 2017 nicht etwas ändert gehen wir unter!!! Alle Parteien egal ob die Bibel treuen Christen oder die grauen Panther sind besser als die SED Parteien!!!

    Antworten

  • Mike

    |

    Deutschland geht den Bach runter, Krminelle können hier machen was sie wollen, aber wehe man zahlt Gebühren nicht :-(

    Antworten

  • Kerstin Kaps via Facebook

    |

    Nadine Struck was denn los bei euch ??

    Antworten

  • Daniel

    |

    Hört sich von der Beschreibung an, wie das Duo von der Hörder Vergewaltigung. ?!?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Wenn du den aktuell angezeigten Fall der 37Jährigen in Hörde meinst, Daniel, scheinen es eher nicht dieselben Täter zu sein: Mann mit Messer: ca. 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, schwarze Haare (sogenannter Undercut mit mittig gegelten Haaren), sportliche Figur, bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzen Schuhen und dunkler Jeans. Tatverdächtiger der Vergewaltigung: ca. 180 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, normale Statur, schwarze/kurze Haare (Haupthaar lockig), bekleidet mit schwarz-weißer Jacke, Blue Jeans und weißen Nike Air Turnschuhen.

      Beide Männer sollen akzentfrei deutsch gesprochen haben. Der Optik nach machten sie auf die Frau den Eindruck, südländischer / türkischer Herkunft zu sein.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wenn du den aktuell angezeigten Fall der 37Jährigen in Hörde meinst, Daniel, scheinen es eher nicht dieselben Täter zu sein: Mann mit Messer: ca. 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, schwarze Haare (sogenannter Undercut mit mittig gegelten Haaren), sportliche Figur, bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzen Schuhen und dunkler Jeans. Tatverdächtiger der Vergewaltigung: ca. 180 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, normale Statur, schwarze/kurze Haare (Haupthaar lockig), bekleidet mit schwarz-weißer Jacke, Blue Jeans und weißen Nike Air Turnschuhen.

      Beide Männer sollen akzentfrei deutsch gesprochen haben. Der Optik nach machten sie auf die Frau den Eindruck, südländischer / türkischer Herkunft zu sein.

      Antworten

  • Johanna Müller Lassowski via Facebook

    |

    Tanni Krause schon gelesen ?

    Antworten

  • Sandra Schönig via Facebook

    |

    diese Entwicklung hier die macht ein Angst !

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Kommt mit eurem lächerlichen Klappmesser mal zu mir nach Hause. (….) Dann wundern sich alle,wenn immer mehr Deutsche Rechts gesinnt werden!?
    (Editiert. Bei allem Verständnis – bitte keine Gewaltaufrufe.)

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Gab es eigentlich vor 2015 schon eine so extreme Nachrichtenflut von derart brutalen Überfällen im Kreis und in Hamm?

    Antworten

  • Carsten Zoike via Facebook

    |

    Was muss noch alles passieren Frau Merkel noch mehr aufnehmen wünschte mir ihr würde so etwas passieren oder ihren Familienangehörigen damit sie mal wach wird.

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    Einfach nur Fassungslos.

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    wir gucken grundsätzlich erst aus dem Fenster, bevor wir die Tür aufmachen…wer uns nicht passt oder nicht gefällt, dann bleibt die Tür zu !

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die haben nicht geschellt, Re Gina. Die Frau war im Aufbruch, wollte das Haus verlassen, und da standen die beiden vor der Tür.

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      habe den Artikel nicht gelesen…sorry. man ist einfach nicht mehr sicher, nicht einmal zu Hause.

      Antworten

Kommentieren