Rundblick-Unna » Fröndenberger Grundschulturnhalle wird Notunterkunft – Ab Montag kein Schul- und Vereinssport mehr möglich

Fröndenberger Grundschulturnhalle wird Notunterkunft – Ab Montag kein Schul- und Vereinssport mehr möglich

Die Turnhalle der Gemeinschaftsgrundschule in Fröndenberg wird bereits ab kommenden Montag zur Flüchtlingsunterkunft umgewandelt.  Sowohl die Kinder wie auch Vereine können ab sofort an der Friedhofsstraße keinen Sport mehr betreiben.

Anfang übernächster Woche sollen die Flüchtlinge einziehen. Betreuen und versorgen wird sie das Deutsche Rote Kreuz, ebenso wie bei den Unterkünften in Bönen, Werne-Stockum und in der großen Einrichtung in Kamen.

Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe teilte die zwingende Notwendigkeit dieser kurzfristigen Umnutzung heute bei einem Pressetermin mit.

Für die weitere Ausübung des Sports müssen alternative Lösungen gefunden werden; ganz ähnlich wie in Werne-Stockum, wo die Kardinal-von-Galen-Turnhalle vom 1.  November an als Notunterkunft dient, kombiniert mit Zelten auf dem Außengelände. In der Turnhalle in Fröndenberg sollen deutlich weniger Menschen untergebracht werden, höchstens bis ca. 50, so die Stadt. Die Zahl der Flüchtlinge im Stadtgebiet Fröndenberg, auf Wohnungen und Container verteilt, ist laut Bürgermeister Rebbe inzwischen auf 280 angewachsen.

Es ist dies das erste Mal, dass die Verwaltung auf die bestehende Infrastruktur zugreifen muss.

Fröndenbergs Bürgermeister gehört zu den fünf Stadtoberhäuptern im Kreis Unna, die am Mittwoch zusammen mit 210 weiteren Bürgermeistern aus NRW den „Brandbrief“ an Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Gabriel unterzeichneten. Die Botschaft – Alarm und Hilferuf: Wir sind am Ende.


UPDATE: Ein Fortsetzungsbericht mit Reaktionen der Eltern und einem Fragekatalog an Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe:

http://rundblick-unna.de/grundschulturnhalle-als-fluechtlingsunterkunft-froendenberger-zwischen-sorge-verstaendnis-hilfsbereitschaft-angst-und-zorn-fragenkatalog-an-die-Stadt/

Kommentare (47)

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Ich hoffe die Eltern der betroffenen Kinder handeln.

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Oh nein, bitte nicht, die Turnhalle wird für jung und alt benötigt, findet die Stadtverwaltung keine andere Alternative?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Herta Heinert – leider nein, in dieser Kurzfristigkeit nicht.

      Antworten

    • Manuela Krohn via Facebook

      |

      jung und alt ,kan doch draußen turnen :-)

      Antworten

    • Timo Red via Facebook

      |

      Ganz ehrlich jz müssen die kleinen die Fehlpolitik ausbaden die in NRW und Deutschland durchgeführt wird wieviele Hallen, Häuser, oder generell Immobilen sind leer in und ausserhalb von Unna.
      Das geht einfach zu weit die Kinder brauchen ihren Sport genauso wie die Älteren DEUTSCHEN!!!!!
      Naja jut wird es Zeit die Richtige Partei zu wählen!

      Antworten

    • Herta Heinert via Facebook

      |

      Ungeahnt dessen, was mein Kommentar ausgelöst haben mag, ging es mir in erster Linie um Alternativen, evtl. Leerstaende etc. Diese sind nicht vorhanden und jetzt müssen Lösungen gefunden werden. Ich bin weder rassistisch noch ausländerfeindlich, wir haben bereits im Fröndenberger Westen zwei Unterkünfte für Flüchtlinge und kommen mit allen gut aus. Meinungen und Kommentare konnten unterschiedlicher nicht sein, bei mir haben sie blankes Entsetzen ausgelöst. Ab jetzt: Maulkorb!!!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Herta Heinert -NEIN. Bitte verpasse dir nicht selbst einen Maulkorb. Es besteht nicht der geringste Grund, dass du dich hier für deine Ansichten rechtfertigst. Bitte kommentiere weiter. VG!

      Antworten

    • Herta Heinert via Facebook

      |

      Oh , ein Dankeschön an die VG und ganz ehrlich, der Maulkorb schmerzt schon seit 2 Tagen. Die Berichterstattung ist so interessant und umfangreich, einfach genial

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) :-) … das freut uns riesig, vielen Dank. Und nochmal die Bitte: doch bloß keinen Maulkorb. Wenn hier irgendwas ausufert, ruf/t bitte Hilfe. :-) So, und jetzt den schmerzenden Kiefer pflegen. VG,

      Antworten

  • Annette Exnow via Facebook

    |

    Ich bin weiß Gott nicht Auländerfeindlich, aber da zu lesen da schwillt einem langsam der Kamm.. Warum müssen unsere Kinder oder das Vereinsleben nun zurück stecken???!!! Das kann doch alles nicht im Sinne des Erfinders sein!!! Unsere Kinder werden zu dick.. mehr Sport. Etc.. so heißt es. Langsam nimmt der Frust echt zu. Vielen Dank an die Regierung!!!! Asylanten wichtiger als unsere Kinder. Super Deutschland! !!!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Natürlich Annette

    Antworten

  • Hanno

    |

    Dann seid mal mutig ihr Bürgermeister und kümmert euch um EURE Bürger, die euch gewählt haben, damit ihr Bürgerinteressen vertretet ! und schickt die Refugees endlich nach Berlin zur Mutti an die Museumsinsel !

    Antworten

  • Petra Hösel via Facebook

    |

    Ist damit die Turnhalle in Langschede/Ardey gemeint?

    Antworten

  • Svense Kennze via Facebook

    |

    Hm…natürlich ätzend für Vereine und Schule, aber tatsächlich sollen deshalb Leute auf der Straße oder im Zelt schlafen?

    Antworten

  • Laura Miers via Facebook

    |

    Wenn jeder ach so tolle gut Mensch eine Flüchtlingsfamilien aufnimmt wäre die Turnhalle frei.. Was ist los mit den gut Menschen?!

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Wenn ich die vielen Kommentare aus den verschiedenen politischen Lagern zu den verschiedenen Flüchtlingsartikeln verfolge, fällt mir die zunehmende Polariserung und Spaltung der Gesellschaft auf. Wenn das so weitergeht, ist zu befürchten, daß sich die Leute bald auf offener Strasse prügeln.

    Antworten

  • Anna Schröer via Facebook

    |

    Was ist euch lieber? Die Kinder in einen nahegelegenen Ort zum Sport schicken oder Menschen draußen erfrieren zu lassen?
    Denkt mal darüber nach was so mancher hier schreibt.
    Es gibt genug Sportangebot, niemand ist auf die Turnhalle mehr angewiesen als die Menschen, die in unser Land kommen um Hilfe zu erhalten, um in Freiheit leben zu können, um nicht getötet zu werden!
    Und wenn deutsche Kinder zu dick werden, während andere Kinder hierher flüchten, liegt das nicht daran, dass EINE Turnhalle für einige Wochen belegt wird, sondern daran, dass die Eltern ihre Kinder nicht vernünftig ernähren oder sie tagelang vor ihren dutzenden von Spielekonsolen sitzen!

    Antworten

    • Mechthild v.R.

      |

      Liebe Anna,es tut gut endlich einmal hier eine vernünftige Antwort zu lesen!!!! Es ist wirklich unerträglich welche Meinungen hier durch den Raum gehen! Armes Fröndenberg!!!!

      Antworten

  • Oskar B.

    |

    Annemarie Erdmann. Ihre Art der „Argumentation“ ist unterste Schublade, sehr unentspannt. Ich empfehle ihnen dringend einen Ausflug an die österreichisch-slowenische Grenze, das rückt ihren Kopf bei der Nachrichtenbewertung vielleicht mal richtig, wenn sie die Entwicklungen live erleben.
    Ich bin froh, dass nicht sie hier Gedankenpolizei spielen, sondern Menschen, die ihren Job beherrschen. Und wenn sie es nicht ertragen, wenn andere Menschen hier ihre Meinung äußern dürfen, dann lassen sie doch einfach die Finger vom PC.
    DANKE

    Antworten

  • Oskar B.

    |

    Und allen gerechten Gutmenschen empfehle ich zukünftig mal zu recherchieren, wie viele von den „Flüchtlingen“ nach Prüfung noch einen echten Asylgrund haben. Wir werden die nächsten Tage beobachten können, wie sich die Abschiebezahlen entwickeln.
    Aber dann bitte nicht vergessen, sich bei der Moderation zu entschuldigen, wenn die Wahrheit auf den Tisch kommt.

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Danke Rundblick Unna! Die einzige, die hier beleidigt ist Frau Erdmann! (Braune Pest) :-(

    Antworten

  • Holger Beckmann via wahres Leben

    |

    Frau Erdmann, bevor sie hier den Artikel mit ihren Kommentaren verpesten, geben sie mal auf Facebook ihre Identität preis. Ihr FB Profil ist ein Fake ! Ihre Meinung lässt sich ebenfalls professionell zuordnen. Ihre Art der Formulierung lässt auf einiges schließen. Sie selbsternannte Nazijägerin. Kleiner Tipp: Essen sie mal wieder Fleisch, das Gehirn braucht Proteine zum Denken.

    Antworten

    • Angela Sagorski via Facebook

      |

      Soll heissen, alle Vegetarier und Veganer können nicht denken ? Es grüsst eine geborene Erdmann aus dem Schwabenland.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Angela Sagorski – wir gehen davon aus, dass es sich um keine verallgemeinernde Verunglimpfung handelt, falls doch, erklären wir uns mit Ihnen entschieden solidarisch, da wir ebenfalls zu dieser Gruppe zählen. :-)

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Noch vor Weihnachten werden wir sehen wer recht hat, die „besorgten Bürger“ oder die „Gutmenschen“.Bei der enormen Zahl an Flüchtlingen die noch unterwegs sind, zeigt sich dann recht schnell, ob die Maßnahmen der Regierung überhaupt fruchten, ob Europa doch noch zusammenfindet und ob wir die Menschen unterbringen. Aber weitaus gravierendere Probleme in der Zukunft warten auch schon: Woher Arbeitsplätze nehmen, wie beschulen, wie bezahlen das Ganze und vor allem, wie eine teils deutlich andere Weltsicht mancher Zuwanderer aus islamischen Kulturen in unserem Staat integrieren?

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Danke Rundblick Unna…….

    Antworten

  • Svense Kennze via Facebook

    |

    Aber mal Hand aufs Herz, pro oder contra Flüchtlingspolitik, bei aller Kritik, wir sollten uns doch wohl einig sein, dass wir in Deutschland zunächst alles daran zu setzen haben, dass hier keiner erfriert, verhungert oder verdurstet. Es sind ja sehr strenge und massive Änderungen im Bereich Asyl beschlossen worden und sollen demnächst umgesetzt werden. Es bleibt bei allen Unbilden bis dahin trotzdem unsere Verantwortung mit einem entsprechenden Maß an Humanität den Menschen auch zu helfen. Wer und wieviel dann bleiben können werden wir sehen. Der Apparat läuft ja nun langsam an. Wir werden es aber sicher auch verschmerzen, auf eine Turnhalle zu verzichten.

    Antworten

  • André Decker via Facebook

    |

    Die einzige die hier beleidigt ist mit Nichten Frau Erdmann! Mir stehen sehr oft die Haare zu Berge wenn ich hier manche Kommentare lese. Und das schon seit geraumer Zeit! Soll man die dazugehörigen Kommentatoren Maßregeln? Löschen ? Anzeigen? Feiern? Das liegt im Ermessen der Redaktion, und der anderen Kommentatoren. Aber es soll doch bitte nicht der Eindruck erweckt werden, dass auf Rundblick Unna keine beleidigenden und fremdenfeindliche Kommentare zu lesen wären Frau Appelstiel

    Antworten

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    unser Kinder müssen trauter leiden …traurig

    Antworten

  • Besorgte Ausländische Mutter

    |

    Also das geht nicht habe zu viel angst das mein Kind etwas passiert werde es am Montag von dieser Schule abmelden keiner kann mir die Sicherheit geben das es Gesund an der Schule ankommt oder wieder Heim kommt das geht jetzt einfach viel zu weit .

    Antworten

  • Fürst

    |

    Auch meinen Dank an den RUNDBLICK.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Was auch z.B. Herr Starenweg nicht bedenkt, ist dass mit seinem Wunsch nach irgendeiner Art, nennen wir es einfach mal „Zensur durch Vorauswahl“, also genau das was ausser z.B. Focus und Welt mittlerweile fast alle Medien betreiben, die Bürger gezwungen sind sich zu positionieren: Entweder uneingeschränkter Befürworter unkontrollierter Zuwanderung oder Nazi. Dazwischen gibt es dann nichts mehr. Wenn ein grüner Bürgermeister mit seiner Kritik schon in die AFD-Ecke geschoben wird, ist es schon echt weit gekommen.Ich gehe aber mal davon aus, das die überwiegende Masse der Bevölkerung irgendwo dazwischen steht. Insofern ist auch die „Meinungspolizei“ einer Frau Erdmann meines Erachtens hier nur geeignet, weitere Verfestigung und Radikalisierung der beiden Lager zu fördern und viele Bürger ebenfalls in radikale Lager zu treiben. Ihnen bleibt dann nichts mehr, als sich in den wirklich fragwürdigen Foren zu informieren. Am Ende wid es dann in Strassenkämpfen ausgetragen. Ich glaube nicht, dass wir das wollen.

    Antworten

  • Fürst

    |

    Folgende Gesetze gelten unabhängig von der Jahreszeit:
    „Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz – AufenthG)
    § 14 Unerlaubte Einreise; Ausnahme-Visum
    (1) Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er
    1.einen erforderlichen Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt,
    2.den nach § 4 erforderlichen Aufenthaltstitel nicht besitzt,
    2a. zwar ein nach § 4 erforderliches Visum bei Einreise besitzt, dieses aber durch Drohung, Bestechung oder Kollusion erwirkt oder durch unrichtige oder unvollständige Angaben erschlichen wurde und deshalb mit Wirkung für die Vergangenheit zurückgenommen oder annulliert wird, oder
    3. nach § 11 Absatz 1, 6 oder 7 nicht einreisen darf, es sei denn, er besitzt eine Betretenserlaubnis nach § 11 Absatz 8.
    (2) Die mit der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragten Behörden können Ausnahme-Visa und Passersatzpapiere ausstellen.“ (ERFOLGT aber m.W. NICHT!)

    㤠95 Strafvorschriften
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

    1. entgegen § 3 Abs. 1 in Verbindung mit § 48 Abs. 2 sich im Bundesgebiet aufhält,
    2. ohne erforderlichen Aufenthaltstitel nach § 4 Absatz 1 Satz 1 sich im Bundesgebiet aufhält, wenn
    a) er vollziehbar ausreisepflichtig ist,
    b) ihm eine Ausreisefrist nicht gewährt wurde oder diese abgelaufen ist und
    c) dessen Abschiebung nicht ausgesetzt ist,
    3. entgegen § 14 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 in das Bundesgebiet einreist,
    4. einer vollziehbaren Anordnung nach § 46 Abs. 2 Satz 1 oder 2 oder § 47 Abs. 1 Satz 2 oder Abs. 2 zuwiderhandelt,
    5. entgegen § 49 Abs. 2 eine Angabe nicht, nicht richtig oder nicht vollständig macht, sofern die Tat nicht in Absatz 2 Nr. 2 mit Strafe bedroht ist,
    6. entgegen § 49 Abs. 10 eine dort genannte Maßnahme nicht duldet,
    6a. entgegen § 54a wiederholt einer Meldepflicht nicht nachkommt, wiederholt gegen räumliche Beschränkungen des Aufenthalts oder sonstige Auflagen verstößt oder trotz wiederholten Hinweises auf die rechtlichen Folgen einer Weigerung der Verpflichtung zur Wohnsitznahme nicht nachkommt oder entgegen § 54a Abs. 4 bestimmte Kommunikationsmittel nutzt oder bestimmte Kontaktverbote nicht beachtet,
    7. wiederholt einer räumlichen Beschränkung nach § 61 Abs. 1 oder Absatz 1c zuwiderhandelt oder
    8. im Bundesgebiet einer überwiegend aus Ausländern bestehenden Vereinigung oder Gruppe angehört, deren Bestehen, Zielsetzung oder Tätigkeit vor den Behörden geheim gehalten wird, um ihr Verbot abzuwenden.
    (1a) Ebenso wird bestraft, wer vorsätzlich eine in § 404 Abs. 2 Nr. 4 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch oder in § 98 Abs. 3 Nr. 1 bezeichnete Handlung begeht, für den Aufenthalt im Bundesgebiet nach § 4 Abs. 1 Satz 1 eines Aufenthaltstitels bedarf und als Aufenthaltstitel nur ein Schengen-Visum nach § 6 Abs. 1 Nummer 1 besitzt.

    (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. entgegen § 11 Absatz 1 oder in Zuwiderhandlung einer vollziehbaren Anordnung nach § 11 Absatz 6 Satz 1 oder Absatz 7 Satz 1
    a) in das Bundesgebiet einreist oder
    b) sich darin aufhält oder
    2. unrichtige oder unvollständige Angaben macht oder benutzt, um für sich oder einen anderen einen Aufenthaltstitel oder eine Duldung zu beschaffen oder das Erlöschen oder die nachträgliche Beschränkung des Aufenthaltstitels oder der Duldung abzuwenden oder eine so beschaffte Urkunde wissentlich zur Täuschung im Rechtsverkehr gebraucht.
    (3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 3 und der Absätze 1a und 2 Nr. 1 Buchstabe a ist der Versuch strafbar.
    (4) Gegenstände, auf die sich eine Straftat nach Absatz 2 Nr. 2 bezieht, können eingezogen werden.
    (5) Artikel 31 Abs. 1 des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge bleibt unberührt.
    (6) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und 3 steht einem Handeln ohne erforderlichen Aufenthaltstitel ein Handeln auf Grund eines durch Drohung, Bestechung oder Kollusion erwirkten oder durch unrichtige oder unvollständige Angaben erschlichenen Aufenthaltstitels gleich.“

    Antworten

  • Fürst

    |

    Die Staatsanwaltschaften in Niedersachsen nehmen u.a. § 95 AufenthG richtigerweise zum Anlaß für Ermittlunsverfahren. M.W. NICHT die Staatsanwaltschaften in NRW und einigen anderen Bundesländern; ich verstehe die entsprechende Untätigkeit als strafbare Strafvereitelung im Amt. Also bitte, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, loslegen, damit Platz gemacht wird für wirklich, echte Hilfsbedürftige.

    Antworten

  • Anna Bel

    |

    Wo ist denn Herr Starenwegs Kommentar? Was ist denn mit dieser Seite los, gestern war dieser hier noch zu lesen:D heißt also immer wenn euch eine Meinung unangenehm wird, wird diese gelöscht.. völlig lächerlich

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Als kurze generelle Information. Kommentare von Facebook-Fakes dulden wir hier nicht. Wir diskutieren nicht mit Fakes, die davon abgesehen erkennbar ohnehin nicht an Austausch interessiert sind, sondern mit ihrer vorgefertigten Meinung pauschal andere Kommentatoren verunglimpfen und zu Rechtfertigungen zwingen wollen. Wir löschen hier keine konträren Meinungen! Sie sind willkommen, nachzulesen aktuell z. B. im Bericht über die Landesstellenerweiterung. Wir werden uns als frei nutzbares Portal aber nicht für die Spanne von Meinungen rechtfertigen, die wir hier zulassen. Wer damit nicht einverstanden ist, mag uns ignorieren. Gelöscht werden von uns Beleidigungen, persönliche Angriffe und natürlich extremistische Auslassungen in jedweder Form. Wer persönlichen Gesprächsbedarf hat, kann uns jederzeit gern kontaktieren: Telefonisch, per Mail, zudem sind alle unserer Teammitglieder auch auf Facebook erreichbar. VG vom Rundblick-Team.

      Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Antwort darauf siehe oben, Anna Bel.

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Kurz generell zum Thema rechte-linke Schublade. Es kommen auch auf unserem Portal immer wieder Posts mit dem Begriff „besorgte Bürger“ und seiner direkten Gleichsetzung mit „Rassist“. Wir finden das unerträglich. Die ganz breite Masse – so unser persönliches Erleben in Gesprächen wie auch unsere berzeugung nach nächtelangem Querlesen von Medien jedwder Couleur – wabert orientierungslos zwischen Willkommenseuphorie und radikaler Ablehnung. Und viele haben inzwischen Angst, auch nur den Mund aufzumachen, denn – von Politikern bis hin zu deutschen Leitmedien – hat sich der fatale Reflex eingebürgert, bei der kleinsten Äußerung von Skepsis gleich die rechte Schublade aufzuziehen und den Kritiker dort hineinzupacken, um ihn zum Schweigen zu bringen. So ging es vor wenigen Tagen sogar dem (grünen) OB von Tübingen, der sich seitdem mindestens in der AfD-Ecke wiederfindet. Weil dieser Stadtchef, am Limit mit Hilfskapazitäten, gewagt hat, zu sagen: „Tut mir leid – Wir schaffen das NICHT.“ – Unsere Meinung: Solche Maulkörbe verhindern keine Neonazis, sondern züchten sie. – Euer Rundblick-Team.

    Antworten

Kommentieren