Rundblick-Unna » Freie Liste: Unna braucht dringend sozialen Wohnraum – Stadt muss aktiv werden

Freie Liste: Unna braucht dringend sozialen Wohnraum – Stadt muss aktiv werden

In Unna eine bezahlbare – und dazu dann möglicherweise noch familientaugliche – Wohnung zu finden gleicht meist der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Das musste jüngst eine alleinerziehende junge Mutter erfahren, die sich in ihrer Verzweiflung an uns wandte (wir berichteten), und damit ist sie nicht allein. Erschreckend viele Leserinnen und Leser schilderten ähnlich frustrierende Erlebnisse. Vor allem der direkte Innenstadtbereich ist weitgehend abgegrast, hier herrscht vor allem eklatanter Mangel an (preiswerten) großen (ab 4 Zimmer) und Kleinwohnungen. Bei der UKBS (kommunalem Wohnungsunternehmen mit tausendfachem Bestand) bestehen ebenfalls Wartelisten. 

Die Freie Liste Unna hat zu dem Thema jetzt einen Antrag formuliert: Möglichst umgehend sei in Unna neuer Wohnraum zu schaffen, und zwar gezielt für zahlungsschwächere Mieter.

Denn: Der Flüchtlingsstrom nach NRW werde weiter anhalten. „Und sehr viele dieser Menschen werden dauerhaft bei uns bleiben. Den Flüchtlingsfamilien, aber natürlich auch den weniger finanzstarken deutschen Familien, muss bedarfsgerechter Wohnraum gegen möglichst geringe Mietzahlung angeboten werden“, schreibt die FLU in ihrem Antrag.

Was kann konkret die Stadt tun? Sie kann – soll, fordert die FLU – eigene städtische Grundstücke und ungenutzte Liegenschaften auf Wohnbautauglichkeit untersuchen. Sozialer Wohnungsbau also statt hochpreisiger Grundstücke, die die Stadtkasse lukrativ füllen. Dafür könne die Stadt die entsprechenden Grundstücke auch gemeinnützigen Wohnungsgesellschaften zur Verfügung stellen.

Die FLU beantragt also, dass die Stadt auf Grundstückssuche geht und vielleicht schon klärende Sondierungsgespräche mit Wohnungsbaugesellschaften führt.

Sportplatz Hertinger Tor

Der frühere Sportplatz Hertinger Tor ist eine der städtischen Liegenschaften, die u. a. für Wohnbebauung vorgesehen ist (und für eine neue Kita). Die Politik hat verschiedene Vorstellungen, wie das Gelände zu bebauen ist. Eine davon geht in Richtung sozialer Wohnungsbau – zumindest auf einem Teil der Fläche.

Kommentare (15)

  • Jama To via Facebook

    |

    Wenn man durch die Stadt geht und sich umschaut, erkennt man wieviel Wohnungen leer stehen!!! Unsere Zahlung’s und Putz Moral ist derbe zurück gegangen! Wir hinterlassen in unserer Wohnungen nur Müll und unbezahlte Rechnungen! Und das ist ja wahre Grund warum Wir keine Wohnungen bekommen. ….

    Antworten

  • Jenny Weber via Facebook

    |

    hier steht alles leer
    unna massen
    altro mondo imobilien heißt die firma
    -keine schufa Auskunft
    -kein Haustier Problem
    -kein Problem mit kindern

    wir haben uns whg angesehen u zack wohnen wir hier. 2 kinder wir eltern plus hund.
    alles in der nähe!

    Antworten

  • Mimi Lüger via Facebook

    |

    Es mangelt nicht nur an grossen, sondern auch an behindertengerechten Wohnungen. ?

    Antworten

  • Oliver Ferriere via Facebook

    |

    Hertinger Tor, wenn man sich anschaut, was die Stadt an der Mozartstrasse pro qm aufgerufen hat fuer Ihr Bausland und mit der Infos der Stadt, dass hier Grundstuecke erst meistbietend veraeussert werden sollen … wer soll sich das leisten koennen? Wir sucen seit fast 3 Jahren nach entsprechendem Wohnraum oder bezahlbarem zum kaufen oder bauen … es scheint einfach schie unmoeglich. Am Afferder Weg laesst sich nur wenig umsetzen, weil die Stadt die Bauvorschriften wie in laengst vergangenen Zeiten angesetzt hat. Aussage von Bautraegern immer wieder: wollen Sie nicht lieber in den umliegenden Gemeinden bauen? Da ist es wesentlich einfacher. traurig. aber war.

    Antworten

  • Brina Milomaus via Facebook

    |

    Es geht auch um 3 Zimmer Wohnungen! Und mir würde es nix bringen zb am Hertinger Tor eine Wohnung zu beziehen falls vorhanden.Es muss auch gut zu erreichen sein mit zb Bus.Einkaufsmöglichkeiten etc.

    Antworten

  • Brina Milomaus via Facebook

    |

    Wie gesagt selbst die Wohnungen in Gegenden wie Berliner Allee etc.sind nicht zu bezahlen.Und selbst wenn sie es wärwn,würde ich nicht wollen das mein Sohn in so einer Gegend aufwächst! Es ist unmöglich ne vernünftige bezahlbare Wohnung in einer Anständigen Ecke in Unna( vor allem auch königsborn wo ich gern wohnen bleiben würde ) zu finden,wo gleichzeitig auch noch Dinge des Alltags nicht weit entfernt liegen.

    Antworten

  • Hüseyin Özdemir via Facebook

    |

    VOR EURO WAR UNSERE MIETE 400 DM -HEUTE 430 euro ALSO (800 dm ) WIR DANKEN ??????????

    Antworten

Kommentieren