Rundblick-Unna » Freibeuter Ade: Ratspirat Tetzner hat das Piratenschiff verlassen

Freibeuter Ade: Ratspirat Tetzner hat das Piratenschiff verlassen

Ade, ihr Freibeuter. „Ratspirat“ Christoph Tetzner ist vom Piratenschiff heruntergesprungen.

Der streitbare Unnaer Ratsherr erklärte seinem Parteivorstand am Freitag schriftlich seinen Austritt.  Er bleibt in der zweiköpfigen Ratsfraktion, will weiterhin engagierte Ratsarbeit betreiben. Doch er  will kein Pirat mehr sein.

Neben persönlichen Gründen hätten ihn insbesondere die „immer wieder auftretenden bundespolitischen Schlagzeilen über die Piratenpartei“ zu diesem Schritt bewogen, begründet Christoph Tetzner seinen Parteiaustritt, der ihm nicht leicht gefallen ist. „Ich habe im Urlaub in Kreta sehr viel darüber nachgedacht“, sagte er uns am Freitagnachmittag. „Schließlich musste ich eine Entscheidung gegen eine frühere  Entscheidung treffen. Und ich habe sie damals überzeugt getroffen, ich war überzeugt und mit Leidenschaft Pirat.“

Doch die fortlaufenden Negativschlagzeilen über die Piratenpartei auf Bundesebene trieben Tetzner buchstäblich von der Freibeutergaleere. Es gipfelte für ihn im Skandal um Gerwald-Claus Brunner: Der Berliner Parteifreund beging einen Mord, missbrauchte die Leiche sexuell und brachte sich zum Schluss selber um. „Da kann man auf kommunaler Ebene noch so gut arbeiten“, sinniert Tetzner: „Wenn aber sowas passiert, knallt das immer vollkommen ins Kontor. Ud die Leute sprechen einen ja auch darauf an…“

Der Austritt erfolgte mit sofortiger Wirkung. Christoph Tetzner bleibt Fraktionschef der „Piraten“-Fraktion im Unnaer Rat, die jetzt freilich nur noch einen echten Piraten hat: den 2. Vorsitzenden Christian Ross. Die Frage, ob er in eine andere Partei eintreten wird, verneinte Tetzner. Er werde jetzt bis auf Weiteres als Parteiloser Politik betreiben.

Kommentare (11)

  • Hans-Otto Dinse

    |

    Niemand brauchte diese Partei. Von Anfang an nicht! Gerwald-Claus Brunner ist nur äußeres Zeichen dafür. Was war an der Partei besser, als Brunner noch lebte?

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ein mutiger Schritt für den ich Respekt habe. Manchmal muß man halt Nägel mit Köpfen schlagen. Viel Erfolg für die Zukunft wünsche ich ihm auf jeden Fall.

    Antworten

  • fürst

    |

    „Partei“ in Selbstauflösung. Gut so.

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Wer politische Karriere machen will, muss sich spätestens nun umorientieren….
    Die Piraten haben nichts erreicht und keine politischen Akzente gesetzt. Selbst ein „fleissiger“ Herr Tetzner hat jahrelang in Unna nichts bewirkt.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Hans Bergmann, folgende Antwort kam über Facebook:

      Thomas Gragen Sie müssen es ja wissen! Er hat im Rat auf Missstände hingewiesen und auch mal unbequeme Fragen gestellt.

      Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Aber alleine auf angebliche Missstände hinweisen reicht nicht. Man muss auch sagen, wie es besser geht. Kritik alleine reicht nicht. Man muss ersatzweise auch sagen, wie es gemacht werden soll.

    Fragen stellen andere auch und darauf hinweisen, was nicht „rund“ läuft, tun andere auch. Dafür braucht man keinen Piraten.

    Nach verkabelten Laptops auf Parteitagen, kam da nichts mehr. Und viele prominente Piraten haben sich sehr frühzeitig wieder zurückgezogen.

    Antworten

  • Wolfgang F.

    |

    Pöbeln allein macht noch keine gute Politik. Wahrscheinlich wollten die eigenen Leute diesen Stil nicht weiter mittragen, weshalb Tetzner mal wieder die Notbremse gezogen hat. Das Strohfeuer ist abgebrannt.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Wolfgang F., wenn du auf einen Rauswurf anspielst: den gab es nicht. Herrn Tetzners Austrittserklärung aus der Partei liegt unserer Redaktion vor.

      Antworten

  • Anna Ortmann

    |

    Christoph ist ein kommunikationsstarker Macher.
    Ich wünsche Dir Zufriedenheit.

    Antworten

    • Christoph Tetzner

      |

      Danke, Anna!

      Antworten

  • Johannes Ügyved

    |

    Lieber Kollege Christoph,

    Du als erklärter LINKER und ANTIKAPITALIST warst doch in der Piratenpartei sowieso völlig falsch. Dein Entschluss ist nur konsequent. Willkommen in Deiner Partei. Die PIRATENPARTEI ist
    ein Irrtum der Geschichte. Jede Partei muss sich heute im bipolaren Parteiensystem: neoliberal wie die Einheitsfront CDUFDPSPDGRÜNEPIRATEN oder DAGEGEN! bzw. Kaputtalismus oder dagegen klar aufstellen. Die PIRATEN peilen es nicht!

    Solidarische Grüße aus der schönsten Stadt Europas
    Johannes

    Antworten

Kommentieren