Rundblick-Unna » Frau Merkel gibt vor – nicht alle nicken ab: Skeptische CDU-Basis dankbar für Hüppes klare Worte

Frau Merkel gibt vor – nicht alle nicken ab: Skeptische CDU-Basis dankbar für Hüppes klare Worte

Nicht „Flüchtlingsfrage: Einwanderungsfrage“, korrigiert sich Hubert Hüppe gleich zu Beginn selbst. Kein Gutwetter hier und heute für Merkels Politik der offenen Grenzen.

Der nicht endende Zustrom „hat jeden überfordert. Länder, Behörden, die Bürger und auch die Regierung“, sagt Hüppe unverblümt. Die Basis am offenen Stammtisch der Ortsunion Hellweg wirkt dankbar, regelrecht erleichtert.

Keine weiteren Durchhalteparolen. Kein einziges Mal: „Wir schaffen das.“ Statt dessen ist breite Skepsis spürbar, hörbar und sichtbar. Bohrende Fragen kommen. An einen Bundespolitiker, der  selbst keineswegs zu den Weichgespülten/Weichspülern in der Berliner CDU gehört. Mit seiner Ablehnung des 86-Mrd-Rettungspaket für Griechenland ist Unnas CDU-Abgeordneter auf Konfrontation zur Kanzlerin gegangen. Er steht zur Kanzlerin, „damit das ganz klar ist!“ Merkel ist auch für Hüppe, will meinen: alternativlos. Nicht aber die momentane Zuwanderungspolitik generell,  hier sieht der Christdemokrat aus Werne „vieles deutlich anders als  ein Großteil meiner Fraktion.“

Hüppe und Weber

Ortsunionschef Frank-Holger Weber dankt es sehr offenherzig: Gut, dass hier einer so offen mal die andere Position vertritt. Nicht ,Frau Merkel gibt uns vor, und alle nicken ab´!“ Nein, hier nickt an diesem Donnerstagabend kaum jemand, sie sind durchgehend skeptisch, stirnrunzelnd kritisch. Einige wirken regelrecht grimmig.


Hüppes Positionen:

Schutzbedürftigkeit und weiteren Aufnahmen: „Die wirklich Verfolgten müssen Schutz bekommen, das seht völlig außer Frage. Viele, die hier sind, sind aber keine Flüchtlinge. Sie sind nach deutschem Recht keine Asylanten. Wir sind verpflichtet, Schutz zu geben. Aber nicht, alle dauerhaft hier zu behalten. Wir sollten sie möglichst in ihrem Kulturkreis lassen, nicht alle hierher holen.“ Und: „Dass nicht jeder hier Aufenthalt finden kann, der es möchte, hat nichts mit rechts oder links zu tun!“

Historische Verantwortung: „Ja. Dafür, dass Flüchtende Schutz bekommen und wieder zurückgehen können. Und ihre Kultur muss so sein, dass sie mit unserer zusammenpasst. Die meist verfolgte Gruppe auf der Welt sind Christen! In 20 islamischen Staaten ist es verboten, teils bei Todesstrafe, zu einem anderen Glauben zu wechseln.“

Hüppe Stammtisch

Kulturelle Unterschiede und Integration: „Ich finde, dass es nicht verboten ist: Wir überlegen uns, WEN und WAS wir hier integrieren wollen. Es macht schon einen Unterschied, ob ich eine christliche Familie aufnehme, die unsere Werte teilt, oder jemanden, der der ISIS nahe steht. Wer hier lebt, muss unsere Kultur nicht nur akzeptieren, sondern LEBEN. Ich erwarte, dass jeder etwas für die Gemeinschaft beiträgt.“

Politische Weitsicht: „Bevor es mit den Flüchtlingsströmen losging, hatten wir schon 1 Mio. in der Türkei, 2 Mio. in Jordanien. Da haben wir Fehler gemacht. Als sie Ration in den Flüchtlingslagern noch auf 800 Kalorien am Tag gekürzt wurde. Ich geb´ zu, ich hab mich da auch nicht drum gekümmert.“

Offene/geschlossene Grenzen: „Ich will die Grenzen nicht zumachen! Da muss ich aber wenigstens mal gucken, wer da kommt. Und auch mal sagen: Nee – du vielleicht nicht…!“

Asylpaket I und II: „Die Zuwanderung vom Westbalkan ist nach dem Asylpaket I gegen Null gesunken. Im Asylpaket II, das jetzt hoffentlich bald beschlossen wird!, stehen entscheidende Sachen drin: Marokko, Tunesien, Algerien  sichere Herkunftsländer.“ Ja, nickt CDU-Fraktionschef und Polizeibeamter Rudolf Fröhlich zu diesem Punkt ganz vehement. „Ja!“, bekräftigt er laut, „ganz wichtig!“ Fröhlich ist bei der Kreispolizeibehörde Unna derzeit in leitender Position für die Flüchtlingsunterkünfte zuständig. Zuwanderer als Marokko, Tunesien und Algerien werden überdurchschnittlich häufig kriminell. Hüppe weiß das natürlich auch: „Wenn ich weiß, dass das eine problematische Gruppe ist, muss es möglich sein, diese Verfahren beschleunigt abzuwickeln.“ Denn Aussicht auf Asyl haben nur unter 4 Prozent der Antragssteller aus den genannten nordafrikanischen Staaten.

CDU Stammtisch

Familiennachzug unbegleiteter Minderjähriger Streitpunkt (plötzlich) im Asylpaket II zwischen Union und SPD: „Für mich ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, dass die SPD plötzlich dieses Theater macht.“ – „Sigi hat Druck gekriegt“, vermuten zwei Besucher. Hüppe geht (dringend) davon aus, dass die Genossen diesem Punkt zustimmen (den sie ja eh schon unterschrieben haben). „Es geht um 70000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, von denen ich nicht glaube, dass alle Jugendliche sind. – Ihr Alter wird geschätzt, pi mal Daumen. Wenn ich sehe, dass in Hamm vier solche Jugendliche einen Erwachsenen zusammenschlagen, frage ich mich auch: Was sind das für Einrichtungen? Wie kommen Minderjährige an Alkohol, wie kamen sie an Silvester an Knallkörper?!“ Unbegrenzter Familiennachzug für unbegleitete Jugendliche öffne Tor und Tür für ein hochkriminelles Schleppermodell und setze die Jugendlichen großen Gefahren aus.

Verstärkte/beschleunigte Abschiebung (lt. Asylpaket II künftig unangemeldet): „Natürlich gibt das nicht nur schöne Bilder. Aber alle hatten vorher die Aufforderung, freiwillig zu gehen. Wer ihr nicht nachkommt…

Europäische Lösung – „Haben wir noch Zeit, darauf zu warten? Ist das nicht inzwischen völlig unrealistisch?“, fragen kritisch zwei Besucher. – „Es wäre toll, wenn. Es muss weiter versucht werden“, beharrt Hüppe, erntet gleichwohl Kopfschütteln. „Frau Merkel hat die Angst, dass Europa zerfällt. Deswegen hält sie an offenen Grenzen und einer gemeinsamen Lösung fest.“

„Merkel-muss-weg“: „Tja, wen wollt ihr denn haben? Glaubt ihr denn, irgendwer könnte das besser und hätte ein vergleichbares Standing auf dem europäischen Parkett?“ Na ja, entgegnet ein Besucher trocken, „sie hat ja auch selbst dafür gesorgt, dass die Guten alle weg sind.“ Der Name Friedrich Merz fällt, der CDU-Abgeordnete aus dem Hochsauerland. Auch er Geschichte.


Hüppe Weber

Hubert Hüppes Appell:

„Wir müssen versuchen, nicht in Panik zu geraten. Vor einem halben Jahr noch – die Idee, Marokko, Tunesien, Algerien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Die Grünen hätten uns rechtsradikal genannt.“ Und heute? „Steht es im Asylpaket II.“ Wenn dieses Paket denn mal beschlossen wird.

Rhetorische Schlussfrage von der Basis – gestellt von Manfred Gomani, Schatzmeister der Ortsunion Hellweg:

„Wieso hat Frau Merkel eine Kette von Rechtsbrüchen in Gang gesetzt? Dublin, Grundgesetz Artikel 16a… – sie hat gar keine Legitimation! Herr Hüppe:  Was soll ich den Leuten sagen, die mich das fragen?!“

24567018gb

 

 

 

 

 

 

Kommentare (11)

  • Mike

    |

    Ein Punkt der fast nirgendwo genannt wird, es gibt eine Lobby, man darf nicht vergessen, daß die Flüchtlings und Einwanderungskrise ein großer Wirtschaftsfaktor ist.
    Und bei der Bevölkerungspyramide ist eine Zuwanderung gewollt um die kommenden finanziellen Schwierigkeiten aufzufangen, also gleich zwei finanzielle Aspekte.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Es gibt dafür inzwischen ja den Begriff „Asylindustrie“, Mike.

      Antworten

      • Mike

        |

        Echt ? Kannte ich noch garnicht :-O Wieder was gelernt dank Rundblick :-) Wie heißt der andere Begriff denn wenn die eigene Bevölkerung zu klein wird die Finanzen des Staates noch tragen zu können ?

        Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Aber wie will man Schwierigkeiten mit überwiegend schlechtgebildeten Analphabeten lösen? Und wie mit teilweise integrationsunfähigen/-unwilligen arabischen Muslimen?

      Antworten

  • Oskar B.

    |

    Muttis Partei ?! Für mich unwählbar !!!

    Antworten

  • benno

    |

    Gibt es eigentlich noch „ehrliche“ Politiker, oder nur noch Speichellecker ?
    Einfach nur noch widerlich, was bei den sogenannten „Volksvertretern“ siehe Eure Selbstherrlichkeit „KÖNIG“ abgeht !

    Antworten

  • Sebastian

    |

    Da gibt’s doch keinen Unterschied. Muttis Partei besteht doch auch nur aus Stimmvieh für Merkel. Wenn ihr mal was passiert, bricht der CDU Krämerladen zusammen. Darum verteidigen die doch alle Merkels Politik, weil es keinen gibt, der sich anbietet. Das gleiche wie in der SPD….null fähige Leute mehr.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Bis zu dem Bericht hielt ich die gesamte CDU-Anhängerschaft für eine Ansammlung, saturierter, weltfremder, selbstgefälliger Pensionäre und Merkelabnicker. Nun zugegeben, da lag ich wohl nicht ganz richtig. Ist doch zumindest etwas beruhigend, das dort doch ein Teil Vernunft waltet und es noch Leute gibt, die Klartext reden. Leider bietet niemand Merkel die Stirn. Und zu sagen, „wer soll es denn sonst machen?“ im Angesicht einer solch bösartigen, intriganten und absolut unfähigen Figur wie der Merkel zeigt schon, dass viele in der Partei ihr Licht zu tief unter den Scheffel stellen. Merkel stiftet gerade nach der erfolgreichen Spaltung Europas und unserer Gesellschaft möglicherweise Kriege mit an an. Was mischt sie sich in der Ukraine und Syrien ein gegen Putin? Warum holt sie uns neben den wenigen echten Flüchtlingen (da stimme ich Hern Hüppe absolut zu) eine unbekannte Zahl Krimineller, Terroristen und Asyloptimierer ins Land? Das ist doch bestimmt die direkte Order des unfähigsten Präsidenten der USA, insofern haben sich da ja zwei gefunden…Also Herr Hüppe, Brust raus und Kopf hoch und dann weg mit der „Kanzlerin“!

    Antworten

  • Mike

    |

    In der Tat sind mir die Aussagen von Hr. Hüppe sehr sympathisch, ein Mann der klar denken kann :-) Hr. Hüppe als Spitzenkandidat der Partei mit den Aussagen könnte die Wahl gewinnen. Nicht aber Frau Merkel und Co.
    Wir schlittern hier ungebremst auf die größte Kriese nach den Weltkriegen zu. Noch ist die AFD klein, aber unsere Regierung spielt ihr quasi die Wähler zu !!!
    Und die weltweite Sicherheitslage spitzt sich extrem zu.

    Antworten

Kommentieren