Rundblick-Unna » Folge der Steilmann-Insolvenz: Boecker-Filialen schließen

Folge der Steilmann-Insolvenz: Boecker-Filialen schließen

Die Insolvenz des Bergkamener Textilunternehms Steilmann  vor etwas mehr als 5 Monaten (wir berichteten) hat auch für die Beschäftigten und Kunden der Boecker-Modehäuser schmerzliche Folgen. Für vier Häuser ist Schluss, darunter für die Filiale in der  Volme-Galerie in Hagen. Deren Belegschaft ist ab morgen arbeitslos. Für das Haus hat sich kein neuer Investor gefunden.

Wohl aber für Boecker in Dortmund (und sechs weitere Filialen). Diese Geschäfte werden mit neuen Inhabern weitergeführt. Insgesamt rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben damit (voerst) in Lohn und Brot.

Boecker ist ein Tochterunternehmen von Steilmann. Der Konzern, der 2010 seinen Sitz vom westlichen Ruhrgebiet nach Bergkamen verlegte (und seither als Bergkamener Vorzeigeunternehmen galt), musste im Frühjahr Insolvenzantrag stellen – kein halbes Jahr nach dem von hohen Erwartungen begleiteten Börsengang.

Kommentieren