Rundblick-Unna » Förderung nicht in Sicht: Tafel Unna kalkuliert weiter nur mit Spenden – Geld, Möbel und Baumarktgutscheine für Aldi-Umbau erhofft

Förderung nicht in Sicht: Tafel Unna kalkuliert weiter nur mit Spenden – Geld, Möbel und Baumarktgutscheine für Aldi-Umbau erhofft

Dank für das Engagement der Ehrenamtlichen, aber keine regelmäßigen Zuschüsse für die Tafel. Dieses Signal nahm Tafel-Chefin Ulrike Trümper aus ihrer Zusammenkunft mit den Sozialdezernenten der kreisangehörigen Städte mit.

„Wir werden keine dauerhafte Unterstützung bekommen“, gab Trümper nüchtern ihren Eindruck aus der Unterredung mit. „Man bedankt sich, sieht nicht aber die Notwendigkeit einer dauerhaften Förderung. Mein Vorstandskollege Roland Lutz und ich sind ohne Zusage gegangen.“ Schulterzucken. „Dann finanzieren wir uns eben weiter nur über Spenden und Sponsoren. Auf diese Weise müssen wir auch niemandem Rechenschaft ablegen.“

Die Vorsitzende der kreisweit tätigen Bedürftigenspeisung kann trotz der ernüchternden Reaktion der Sozialdezernenten gelassen in die Zukunft sehen, da das existenzielle Problem der Tafel – die Standortfrage – durch einen geradezu schicksalshaften Glückstreffer gelöst wurde. Wie berichtet, drohte der Tafel im Frühsommer das Aus – die ev. Kirchengemeinde Königsborn kündigte ihr die Räumlichkeiten an der Fliederstraße, da die Kirche das Gebäude verkaufen muss. Der Fröndenberger Versicherungsfachmann Helge Rosenstengel erfuhr über die Presse davon, schaute sich Tafel-Zentrale an und handelte. Aus Stiftungsvermögen der Gesling-Stiftung, der er vorsteht, kaufte Rosenstengel das frühere Aldi-Gebäude an der Dorotheenstraße.

Aldi Dorotheenstraße

Dieses Glück können der Tafel-Verantwortlichen und die Ehrenamtlichen nach wie vor kaum nicht fassen. „Bürgerschaftliches Engagement hielt und hält uns aufrecht“, bringt Ulrike Trümper es auf den Punkt.

Nun geht der Verein mit Feuereifer an Umbau und Renovierung der Wunschimmobilie, den Ex-Aldi. „Helge Rosenstengel investiert selbst eine hohe Summe in den Umbau“, dankt Ulrike Trümper dem unverhofften Retter der Tafel aus Fröndenberg. „Die Renovierungsarbeiten erledigen wir aber weitgehend selbst mit Hilfe unserer Ehrenamtlichen. Dafür ist uns jede Spende herzlich willkommen.“

Just gestern ging die die erste 250-Euro-Einzelspende auf dem eigens für den Aldi-Umbau eingerichteten Sonderkonto ein, freut Trümper sich. „Uns hilft buchstäblich jeder Euro. “

Statt Geld sind auch Sachspenden hochwillkommen:“ Ideal sind Gutscheine für den Baumarkt“, erklärt Trümper.

An Möbeln fehlt noch konkret:

– Mobiliar für das geplante Sozialcafé: Schlichte, nett anzusehende Tische und Stühle (keine Polstermöbel);

– Edelstahl-Küchenzubehör;

– ein Industrieherd;

– gut erhaltene Büromöbel.

Wir wollen gerne ein bisschen was bezahlen. Wir wollen die Möbel nicht unbedingt geschenkt“, betont die Tafel-Vorsitzende. Das Altmobiliar aus den bisherigen Räumlichkeiten an der Fliederstraße sei in weiten Teilen mittlerweile nicht mehr brauchbar. „Die Büromöbel werden einen Umzug nicht mehr aushalten.“

Für den Aldi-Umbau hat der Tafel-Verein ein gesondertes Spendenkonto eingerichtet:

IBAN: DE 28 441 600 14 633 609 3501.

Tafel Unna

:

 

 

Kommentare (20)

Kommentieren