Rundblick-Unna » Flüchtlinge im Kreis Unna: Bürgerabend mit CDU-Abgeordneter Ina Scharrenbach

Flüchtlinge im Kreis Unna: Bürgerabend mit CDU-Abgeordneter Ina Scharrenbach

Zu einem Informationsabend über die Flüchtlingssituation im Kreis Unna und konkret in Massen lädt die CDU-Ortsunion für übernächsten Montag ein, 26. Oktober. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Marien, Kletterstraße 41.
CDU-Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach aus Kamen (im Bild mit Polizeigewerkschafter Willi Kleimann) wird die momentane Flüchtlingssituation im Kreisgebiet darstellen und den Besuchern für Fragen zur Verfügung stehen. Die CDU-Ortsunion Massen organisiert den Abend, KAB und CDA sind ebenfalls eingeladen.
Die Massener CDU bietet mit diesem Abend die erste öffentliche Bürgerinformation zum Thema Flüchtlinge im Stadtgebiet Unna. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind willkommen.
Ina Scharrenbach Polizei Kleimann

Die Kamener CDU-Abgeordnete Ina Scharrenbach im Austausch mit dem Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP)‬ Kreis Unna, Willi Kleimann.

Kommentare (30)

  • Hanno

    |

    Was ist los ?!? Wollen sie das ausbaden, was Mutti Merkel uns eingebrockt hat ?!?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Man darf gespannt sein, wie sich der Abend entwickelt, Hanno. Ina Scharrenbach ist uns persönlich nicht dafür bekannt, dass sie kritische Diskussionen scheut. Warten wir´s ab.

      Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Ich denke mal alles schön reden. Über die Facharbeiter die unsere Renten bezahlen, kein Anstieg der Kriminalität usw.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Geh doch einfach hin und konfrontiere die Abgeordnete mit deiner Kritik, Hans Kammler, statt herumzustänkern, wie wäre es denn mal damit? Übernächster Montag, Pfarrheim St. Marien Massen, Kletterstraße 41.

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Hab ich leider mittagschicht. Muss ja Geld verdienen und brav meine steuern zahlen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Tja, dann ist das so. Dann sollte man abwarten, was bei dem Bürgerabend besprochen wird. Oder? VG.

      Antworten

    • Christoph Tetzner via Facebook

      |

      Wenn einem ein Thema soooo wichtig ist, kann man auch mal bestimmt einen Dienst mit einem Kollegen tauschen. Alle Ehrenamtler machen das ständig! Guter Vorschlag @ Rundblick Unna!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Christoph Tetzner. Es sollte eher lobend angemerkt werden, dass es endlich überhaupt einmal einen Bürgerabend zu diesem wichtigen Thema gibt. Den ersten in Unna.

      Antworten

    • Christoph Tetzner via Facebook

      |

      Das stimmt!

      Antworten

    • Sebastian Tubby via Facebook

      |

      Die Frage ist allerdings was Bürgerabende bringen? Es läuft letztendlich darauf hinaus, dass man sich von anderen als den lokalen Politikern anhören kann, dass die Situation so ist wie sie ist und man sich der Herausforderung stellt und es auch schafft.
      Das kleine örtchen Sumte hat auch einen Bürgerabend gehabt und konnte seine Bedenken äußern. Bringts was? Nein.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Was ist deine Konsequenz, Sebastian Tubby?

      Antworten

    • Sebastian Tubby via Facebook

      |

      Sich die Farce einfach sparen. Es wird eh zu viel geredet und zu wenig gehandelt. Unsere Bundesmutti dreht sich wie ein Fähnchen im Wind und widerspricht sich in jedem zweiten Interview.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Gut, dann warten wir mal ab, bis jemand handelt.

      Antworten

  • Hanno

    |

    Ja klar. Wir schaffen das !!!
    Ob Frau Reker das nach dem heutigen Angriff auch noch glaubt ?!? Die gemeinsame Kandidatin auch für die CDU in Köln…..

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hanno spricht von dem Angriff auf die CDU-OB-Kandidatin heute Morgen an einem Wahl-Infostand auf dem Wochenmarkt. Sie und weitere Menschen wurden schwer verletzt. Ein Mann stürzte sich mit einem Messer auf sie. Ein Zitat der BILD: „Der Kölner CDU-Vorsitzende Bernd Petelkau, der Augenzeuge des Angriffs war, berichtete der „Rheinischen Post”: „Der Täter hat Frau Reker schwer verletzt. Er hat ihr mit einem Messer in den Bauch gestochen und auch noch vier umstehende Wahlkampfhelfer verletzt.“ Nach der Attacke sei der Täter ganz ruhig stehengeblieben und habe gesagt: „Ich musste es tun. Ich schütze Euch alle.“

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Habt ihr darüber berichtet?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir haben es gerade oben eingefügt, Hans Kammler. Die Nachricht ist noch ganz frisch. Sobald Näheres über den Täter bekannt ist, berichten wir.

      Antworten

  • Jörg

    |

    Ich denke, Frau Scharrenbach wird von der großen Mutti geschickt, uns zu erzählen, dass demnächst noch mehr nach Massen kommen. Weil die Chefin es ja nicht schafft, ihre gerufenen Gäste in Europa zu verteilen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die geplante Erweiterung der Landesstelle muss uns nicht Frau Scharrenbach erzählen, Jörg, das hat bereits der Bürgermeister in öffentlicher Ratssitzung gemacht. Und mehrfach ist auch darüber berichtet worden, dass unabhängig von der Erstaufnahmeeinrichtung aller Voraussicht nach auch noch weitere Flüchtlinge nach Unna kommen werden. Nimm doch einfach die Gelegenheit wahr, die Abgeordnete mit Sorgen und Kritik direkt zu konfrontieren.

      Antworten

  • Fürst

    |

    Die aktuelle Situation führt zu geahnten, aber noch viel mehr zu ungeahnten Auswüschsen.
    Auch wenn Frau Scharrenbach dafür bekannt sein mag, kritische Diskussionen nicht zu scheuen, stimme ich Hans Kammler darin zu, daß alles nur volksvera……..heruntergeredet werden wird. – Ich gehe von eigenem Sehen, Hören, Erleben und Verständnis aus. Unsere aktuell gewählten Politiker sind für mich Verräter am eigenen Volk.

    Antworten

  • Fürst

    |

    Der aktuelle FOCUS
    Der Flüchtlingsgegner
    „…Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban bleibt hart: Muslimische Einwanderer gehören nicht nach Europa….“
    „…Der tschechische Präsident Milos Zeman hat islamischen Flüchtlingen vorgeworfen, sich nicht an die Gesetze des Gastlandes zu halten. „Sie werden das Scharia-Recht befolgen, das heißt untreue Ehefrauen werden gesteinigt, und Verbrechern werden die Hände abgehackt“, sagte das Staatsoberhaupt nach Angaben der Agentur CTK am Freitag bei einem Treffen mit Bürgern…“

    Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Tja aber Sowas würde es bei uns nicht geben, da wir ja mit der erbschuld belastet sind. Und für alles und jeden zahlen müssen

      Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Abwarten, ich gehe davon aus, daß es hier über kurz oder lang richtig „rund“ geht. Unser Schulbuchwissen über den selbstverschuldeten NIedergang der schwachen Weimarer Republik, aufflammende Anschläge und Strassenkämpfe werden wir möglicherweise bald mit Live-Erlebnissen auffrischen können. Zum Glück ist gerade kein „starker Mann“ in Sicht, aber wer weiß schon, vielleicht kommt ja Putin um uns zu „helfen“. Nach Bukarest und Warschau will er ja sowieso….

    Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      … ja und nach 70 Jahren der Demütigung und Einschüchterung werden wir wohl leider im Strassenkampf gegen die kampferprobten Fachkräfte obliegen. Da reicht das dann nicht (weisse) Fähnchen zu schwenken oder Kuchen zu verteilen. Seit die Grünen sich aufgemacht haben Deutschland und die Welt zu verbessern und ihre Partei-Schulmeister unseren Kindern durch ständiges Einreden einer Erbschuld ein schlechtes Gewissen eingeredet haben, ging es hier doch erst richtig bergab. Diese verkappten Alt-Kommunisten, wie Cohn Bendit & Konsorten sehen sich jetzt sicherlich ihrem Ziel, – die Auflösung Deutschland- einen gehörigen Schritt näher gekommen. Dank einer Christlich Demokratischen Partei. Adenauer wird sich im Grabe drehen.

      Antworten

  • Fürst

    |

    Auch „ich gehe davon aus, daß es hier über kurz oder lang richtig „rund“ geht. Unser Schulbuchwissen über den selbstverschuldeten NIedergang der schwachen Weimarer Republik, aufflammende Anschläge und Strassenkämpfe werden wir möglicherweise bald mit Live-Erlebnissen auffrischen können.“
    Es rumort und rappelt doch schon überall. Der „Kessel“ steht unter Druck. Sehen sich die christlichen Kirchen nicht in der „Pflicht“ angesichts unserer Islamisierung?

    Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Bist n guter mann. Hast die Zeichen der Zeit erkannt.

      Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      „Sehen sich die christlichen Kirchen nicht in der „Pflicht“ angesichts unserer Islamisierung?“

      …nee, die haben sich dem Islam immer schon angebiedert.

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Gäbe es keine ,,starke Amis“ gäbe auch keine Flüchtlinge! Auch wenn alle über den Putin schimpfen! Die Amis sind überall einmarschiert, ob’s Iraq, Iran, Balkan, oder andere Staaten! Überall wo was auszubeuten gibt! Die haben vergessen das die selbst nur Aussiedler sind! Und große Teil auch ehemalige Kriegsverbrecher die Exil suchen müssten! Erst haben Sie die echten Amerikaner ,dass heißt Indianer vertrieben und vernichtet, dann restlichen Welt! Wir sind alle blind!

    Antworten

  • Alannah Ringel via Facebook

    |

    Was hier manchen Leute für eine scheiße schreiben.
    Natürlich wird Deutschland nun untergehen, mit aller größter Wahrscheinlichkeit. So ein Schwachsinn.
    Man muss sich auch mal selbst hinterfragen und an die eigene Nase fassen, damit man hier geordnet zusammen leben kann.

    Antworten

Kommentieren