Rundblick-Unna » Flüchtlinge allein am Bahnhof, Kinder weinten – Nils (18) zahlte zwei Taxis: „Schäme mich für unsere Politik“

Flüchtlinge allein am Bahnhof, Kinder weinten – Nils (18) zahlte zwei Taxis: „Schäme mich für unsere Politik“

„Ich schäme mich so für unsere Politik , nehmen Flüchtlinge auf und lassen sie dann auf sich alleine gestellt in Deutschland…“ Zornig macht ein 18jähriger Unnaer seinen Gefühlen darüber Luft, was aus seiner Sicht  momentan absolut schief läuft im Umgang der Bevölkerung und der Politik mit den neu ankommenden Fremden.
Die Episode, die Nils am heutigen Freitag am Unnaer Bahnhof erlebte, schildert er in einer Unnaer Facebookgruppe; er gab uns sein Okay, sie hier zu berichten.
 „Ich war grade am Bahnhof und habe drei Kleinkinder gesehen und drei Erwachsene. Alle sollten nach Massen ins Auffanglager, das zurzeit überfüllt ist und keine Personen mehr aufnimmt.“ (Anmerkung unserer Redaktion: Von einem Aufnahmestopp war im Hauptausschuss am Donnerstagabend, wo Bürgermeister Kolter die Erweiterung der Flüchtlingsaufnahme ankündigte, nicht die Rede.)
Nils schildert weiter, was passierte: „Ein Taxi-Unternehmen aus Unna feindete die Personen so an und hat sofort gesagt, die fahren wir nicht . Dann erfuhr ich, dass in Dortmund noch Personen aufgenommen werden. Da die Kinder am Weinen waren und sichtlich unterkühlt schienen, bestellte ich zwei Taxis nach Dortmund, die von mir gezahlt wurden.“
Der 18Jährige ist fassungslos über das, was momentan geschieht. „Ich kann das nicht verstehen! Die Taxifahrer,  die sich bereit erklärt haben, diese Menschen zu fahren, sagten zu mir, dass diese Situation jeden Abend so sei. Da muss was geändert werden. Ich bin 18 und sehe, dass vieles falsch läuft…. warum nicht unsere Politiker ….??“
Die Episode spricht für sich.
Uns selbst begegneten vorigen Donnerstagabend in der Bürgerhalle zwei junge Männer aus Tunesien, die ebenfalls ratlos umherirrten – man hatte sie von der überfüllten Erstaufnahme in Dortmund-Hacheney fortgeschickt, lediglich mit der knappen Anweisung: „Fahrt nach Unna“. Dankbar ließen sie sich den Weg zum Busbahnhof weisen, mit einem Adresszettel: Erstaufnahmeeinrichtung Unna-Massen, Lippestraße.
Zwei Wochen zuvor war ebenfalls nach Dienstschluss des Rathauses eine komplette Familie in der Bürgerhalle gestrandet.
Man sieht, dass etwas falsch läuft.

Kommentare (59)

  • Jaquelina Da via Facebook

    |

    Nils Bücker

    Antworten

  • Jaquelina Da via Facebook

    |

    Nils Bücker

    Antworten

  • Re Gina via Facebook

    |

    Unsere Politik verlässt sich halt auf uns kleinen „dummen“ Bürger. Wir helfen ja schon irgendwie (so wie hier Nils), warum sollte dann noch die Politik helfen, wenn es doch „so gut“ klappt, mit uns helfenden Bürgern !

    Antworten

  • Nils Bücker via Facebook

    |

    Für solche wie dich @re gina schäme ich mich auch

    Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      darf ich frage warum ?

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      darf ich frage warum ? weil ich ironisch schreibe, dass da unsere Politik versagt und immer wir Bürger helfen müssen ? Erst vor Wochen habe ich Flüchtlingen geholfen den richtigen Weg nach Massen-Lippestraße zu finden, weil die Damen und Herren von den Ämter den Flüchtlingen mitgeteilt hat, dass sie zusehen müssen, wie sie nach Massen kommen. Nur gehe ich damit nicht an die Presse. Brauche keinen öffentlichen Beifall dafür ! Erst denken, dann schreiben !

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      keine Antwort, ist auch eine Antwort; wenn man keine sachlichen Argumente mehr hat.tz tz

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nils Bücker, wir sind sicher, dass Re Gina die Bemerkung ironisch meinte – wir kennen ihre Kommentare zu anderen Flüchtlingsberichten, und dort nimmt sie immer äußerst engagiert und differenziert Stellung. Ein Wort an dich, Re Gina: Nils ist nicht mit seiner Geschichte „an die Presse gegangen“, sondern wir haben seinen Post in einer fb-Gruppe gefunden und ihn gebeten, das Erlebnis berichten zu dürfen, weil wir es sehr nachdenklich machend finden. LG euch beiden. Und wieder vertragen! :-)

      Antworten

  • Lola Rennt via Facebook

    |

    Ganz schön traurig, wenn ein Azubi gerade mal 18 sich kümmert, damit diese Menschen die Nacht nicht im Freien verbringen und dann noch von seinem schmalen Lohn den Menschen die Fahrt zur Unterkunft finanziert. Da kann ich nur sagen: Respekt!

    Antworten

  • Sandra

    |

    Respekt Nils!

    Antworten

  • Edmund Siegmund via Facebook

    |

    Seit wan ist in Tunesien Bürger Krieg???

    Antworten

  • Christian Lagemann via Facebook

    |

    Solangsam geht das aber ein auch aufm sack nur noch flüchtlinge da flüchtlinge hier . Irgendwann reichts ist zwar traurig für die leute aber net immer alles sofort posten . Schreib ja auch nicht habe ein armen mann geld gegeben . Man sollte helfen und gut is

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    Ich finde das Verhalten, 18 Jahre alt, super bemerkenswert! ! Die Menschlichkeit und das Handeln dieses jungen Menschen hat mehr als 1000 Likes verdient. Respekt! !+

    Antworten

  • Sven Ewald via Facebook

    |

    Kotz jeden tag die gleiche scheisse.(flüchtlinge) Komisch ist das doch die werden mit buss in anderen lager gebracht von Drk.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nei, Sven Ewald, das geschieht eben längst nicht immer. Viele werden, in akuter Ermangelung von Bussen und/oder Hilfskräften, kurzerhand in eine Nachbarstadt geschickt. Dann irren diese Menschen hier herum, und genau das soltle doch wirklich nicht sein.

      Antworten

  • Dennis Rister via Facebook

    |

    Unsere Politik tut hier eine ganze Menge und sie tut Dinge, welche kaum eine andere Nation für uns machen würde. Sicherlich passieren hier und da mal kleinere Fehler aber von denen Ca 1 Mio. „Zusätzlichen Bürgern“ ist hier noch keiner verhungert ! Unsere Politik zu kritisieren ist hier das allerletzte!

    Antworten

  • Claudia Gross via Facebook

    |

    Ja, Nils ist ein Vorbild für viele! Finde toll, dass Rundblick-Unna das noch mehr verbreitet! Daumen hoch für Menschen wie Nils?

    Antworten

  • Janina Catharina via Facebook

    |

    Glaube kein Wort und wenn dann hat der die Augen wohl nicht auf. Los Leute lauft mal alleine am Lager rum, mal sehen ob ihr noch der gleichen Meinung seid

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Janina Catharina, es geht hier um eine explizite Familie, die in Unna herumirrte, und das war nicht die erste und wird vermutlich nicht die letzte bleiben. Es gibt unbestritten Probleme an und in den Heimen! Es gibt auch unbestritten Menschen, die sich nicht angemessen verhalten. Aber was hat das bitte jetzt mit diesem konkreten Fall zu tun, in dem Hilfe benötigt und gegeben wurde? Hauptsache immer draufdreschen? Nenne bitte konkrete Missstände „am Lager“ und mache damit am besten einen eigenen Post auf, dann können alle, die Interesse haben, darüber diskutieren. Schönen späten Abend.

      Antworten

    • Patrick Häufele via Facebook

      |

      Wenn wir doch schon dabei sind…
      Egal ob Problem oder keins. Wenn ich jemandem helfe, besitze ich noch so viel Anstand, es nicht auf Facebook zu Posten und dann dafür Lob zu erwarten.
      Dieses Pseudo-„Ich helfe weil ich so toll bin“-Gehabe geht mir auf den Sack.
      Das ist genau das, was Deutschland Momentan mit anderen Ländern macht. Diesesmal passierte es nur im kleinen Ausmaß. ….. NAUND?!
      Dennoch, über die BRD, Merkel und co wird geflucht.. Keiner hier macht was richtig,… Denn wir wissen das etwas nicht stimmt, doch sitzen Zuhause im Warmen und schreiben es ins Netz statt für Veränderungen raus zu gehen, die Meinung Lautstark zu vertreten. Manchmal muss man selbst/gemeinsam für ein Wunder sorgen.
      Und wenn man sagt, macht erstmal die Grenzen dicht, sortiert euch neu und dann gehts weiter – nein, genau dann ist man ein Nazi. Bravo!
      Dann sagt die Bild immer die Wahrheit und RTL ist das wahre Leben. Jep 😉
      Macht euch lieber erstmal Gedanken und fragt euch wo der Fehler wirklich liegt.
      Danke und gute Nacht <3

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Unser Eindruck war mitnichten, dass Nils dieses Erlebnis gepostet hat, um sich in den Vordergrund zu spielen. Sondern deswegen, weil es ihn fuchst, dass hier offenbar momentan eine Menge schief läuft. Wir wiederum finden es angesagt, für solche offensichtlichen MIssstände ein bisschen Sensibilität zu wecken.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Ichbwerde, hier fast Herr Häufele die Geschehnisse falsch auf. Hier geht es nicht um Profilierung sondern darum zu zeigen, das es in unseren achso korrekten und perfekten Deutschland doch nicht so Perfekt und korrekt ist. Hier werden Missstände aufgezeigt, ja sogar ein Gesicht gegeben. Unsere Politik versagt, denn schon seit Jahren wird das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium vor fieser Flüchtlingswelle gewarnt und das sogar von Bundesbehörden, der EU Kommission, von gemeinnützigen Organisationen und der UNO. Jetzt Sitz unser Bundesinnenminister da und sagt, keiner hat bis jetzt von irgendwas gewußt, obwohl das Gegenteil schon längst bewiesen ist. Zudem zeigt die Bundesregierung jetzt, das sie total überfordert ist. Hilflos werden Gelder bereit gestellt und Baustandarts verabgestuft, damit schneller Unterkünfte gebaut werden können. Der Schönheitsfehler ist allerdings, daß die Herabstufung der Baustandarts nicht auf Flüchtlings Unterkünfte beschränkt wurde. Hier war die Wohnungslobby wohl wieder aktiv. In Deutschland läuft vieles schief und es gibt jede Menge Leute die deswegenbauf die Straßen gehen. Schaut euch alleine den Widerstand gegen die Freihandelsabkommen an. Das sind alleine fast 2,6 Millionen Deutsche Bürger die organisiert sind. Die Medien zeigen sowas nur ganz selten. Es doll ja der Anschein der Kontrolle erwegt werden.

      Antworten

    • Dominic Neuhaus via Facebook

      |

      Andre Sander bist du da allein drauf gekommen? Erst vor kurzem? Ich sage seit 7 Jahren das hier etwas ganz gehörig nicht rund läuft. Euch fällt das jetzt erst auf? Naja besser spät als nie wa aber vor nen paar Jahren galt ich noch als spinner. Jetzt heulen alle und sagen es läuft was schief. Natürlich läuft was schief… unsere Regierung! Wer TTIP für gut heisst und flüchtlinge einlädt ohne zu wissen was man mit ihnen machen soll… sie noch mit prämien lockt so dass nochmal nen packen von 100.000 flüchtlingen drauf kommt. Die Regierung will uns entweder zur irrenanstalt ausbauen… zu einem Gigantischen auffanglager für assoziale oder komplett zerstören. Assoziale weil kein sozialer mensch mit dingen rum wirft und anzündet die er geschrnkt bekommen hat weil er nix hat. Und nun zu dieser Familie mit weinenden Kindern… och die armen. So viel durch gemacht und dann wirds hum problem von unna nach dortmund zu kommen? Sie haben es geschafft von syrien nach de aber net von unna nach dortmund? Zum glück war ja der ritter da und hat die fahrt bezahlt. Ich hoffe nur dass du auch den obdachlosen hilfst denn da werden wieder tausende schlafen und sterben weil es so kalt wird. Aber hauptsache die haben es warm weil der krieg in deren Ländern auch nicht künstlich sind. Einfach die usa vernichten und dann ist ruhe… wegen denen ist der ganze scheiss nämlich. Hab letztens auch nem typen dss leben gerettet. Er wirde fast vom zug platt gefahren. Hab ichs auf fb geteilt?

      Antworten

    • Re Gina via Facebook

      |

      Dominic Neuhaus wahrscheinlich hast du es nicht geteilt. Genauso wie ich es nicht teilen würde, wenn ich jemanden helfe; weil helfen etwas selbstverständliches und natürliches ist.

      Antworten

    • Patrick Häufele via Facebook

      |

      Andre Sander, nein ich fasse es nicht falsch auf. Ich habe mir die ganzen Beiträge (warum auch immer) tatsächlich angesehen und nachgelesen. Deshalb bin ich zu diesem Entschluss gekommen. Die Linke sagt schon lange lange Zeit, dass es hier falsch läuft nur niemand hört zu und all die Probleme sind uns auch schon ewig bekannt nur getan wurde noch nichts und in 10, 20 oder 30 Jahren sagen wir, warum wussten wir davon nichts und lügen uns selbst an oder fragen uns, warum wir nichts unternommen haben. Und das sie sagen, davon hat keiner was gewusst – dann bist du(ich nehme mir mal das Recht zu Duzen- ich finde das etwas konkreter) da leider etwas falsch informiert. Sie wussten es, legendlich das Ausmaß hätten sie nicht erahnt und sie sagen selbst, dass es noch zu umorganisiert sei, da sie mit den papieren nicht mehr nach kommen etc. Und ja bei acta etc da gingen die Leute raus, aber auch nur weil es schon fast zu spät war.. wie wird das ganze jetzt aussehen? Die Vergangenheit zeigt uns doch ständig irgendwo, dass der Großteil der Bevölkerung eig nur an sich denkt und froh ist, wenn er/sie nicht mit irgendwo rein gezogen wird. Diese ganzen sozial-Experimente finde ich zeigen sowas oft gut. Aber mal davon ab, steht hier eher im Raum, dass das ganze nicht konkretisiert wurde, sondern nur wieder eine vorzeige Nummer, um sich ins Licht zu stellen. Ich poste ja auch nicht „hab dem Kellner mal nen 5er Trinkgeld gegeben“, “ mein Herz, bla, sozial gelaber, der obdachlose, dem hab ich Brot gegeben und Geld, weil ich ja so toll bin und ihr nicht.“ .. Und genau darum geht es mir. Nur weil es für jemanden nicht selbstverständlich ist, anderen zu helfen – wird das alles an die große Glocke gehangen?! Wie vorher auch erwähnt, es ist das selbe was die BRD aktuell auch mach, um gut da zu stehen.. Schließlich (wie CDU/CSU sagt) hätten wir ja noch was gut zu machen und könnten uns das nicht erlauben, keine mehr auf zu nehmen..
      Das ganze umfasst vieles, doch in diesem Fall ist es einfach lächerlich sich so in Szene zu setzen.

      Antworten

  • Christoph Tetzner

    |

    Ich kann die Verwunderung verstehen. Ich danke ausdrücklich dem jungen Menschen, der den Transport nach Dortmund übernommen hat. Er kann gern kontakt aufnehmen, falls er eine Kostenerstattung wünscht. Klar möchte ich sagen: Politik vor Ort, gemeinütizge Organisationen wie DRK etc, sind überlastet, das zu schultern, was an Herausforderung kommt. In unserem föderalistischem System muss man hier mal Bayern und NRW danken, das möglich zu machen. Jedoch stoßen auch ehrenamtliche, als auch staatliche Stellen gerade an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Jeder Mensch ist willkommen, aber man muss auch die Möglichkeiten vor Ort bewerten. bevor nun Schlüsse gezogen werden, welche in einen Bereich gehen, den ich nicht mehr trsgen werde, erbitte ich nur mal Verständnis und auch ein bischen Vertrauen in die Stellen, dies zu regeln.
    Hier passiert etwas, was kaum abzuwickeln ist. Im Jahre 2014 sind weniger Menschen nach Deutschland gekommen, wie gerade alleine im September 2015.
    Angst, Angst und Furcht sind da seitens unserer Bürger. Gebt aber bitte, bitte, bitte dem System Zeit die Arbeit aufzunehmen und zu funktionieren. Probleme sind erkannt und werden kurzfristig abgestellt werden.

    Antworten

    • Fröhlich

      |

      Wir sind nicht immer einer Meinung, aber hier hat Christoph Tetzner eindeutig recht!

      Antworten

  • Sabine Schuringa via Facebook

    |

    Janina Catharina
    Versetzt dich mal in die Lage der Menschen ,die monatelang auf der Flucht sind voller Angst ums Überleben ,die vielen Kinder und alten Menschen.und nun frag ich dich:
    „Möchtest du mit einem dieser Menschen tauschen?“

    Antworten

  • Claudia Schulz via Facebook

    |

    warum bitte sind die alleine unterwegs wenn sie kein Wort Deutsch oder englisch können dann muss sowas auch passieren …es wird für Unterkunft gesorgt und nach mir die Sintflut oder wie …traurig sowas und wird noch schlimmer

    Antworten

    • Fürst

      |

      Ja, es wird für Unterkünfte gesorgt: Aktueller „Welt“ Medienbericht: „Die Gemeinde Eschbach kündigt einer Mieterin die Wohnung – für Flüchtlinge. Unmöglich, findet die Frau. Unvermeidlich, sagt der Bürgermeister. Der Fall zeigt, wie verzwickt der Kampf um Wohnraum ist.“

      Antworten

      • Margarethe Strathoff via Facebook

        |

        Ob das der richtige Weg ist? Das bringt nur sozialen Unfrieden. Warum wurde der Frau nicht schon zuvor die Wohnung gekündigt? Es leben wahrscheinlich 1000e in städtischen Sozialwohnungen, die hierzu schon lange nicht mehr berechtigt waren. Das kann ja was werden! !

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Nachrichtlich hinzugefügt: Im hochsauerländischen Westfeld wird kurzfristig eine Grundschule für Flüchtlinge geräumt – die Kinder müssen nach den Herbstferien in die Schule des Nachbarortes gehen. Wie auf diese Weise Akzeptanz und Toleranz geweckt werden will – man kann sich durchaus sorgenvoll diese Frage stellen.

        Antworten

      • Margarethe Strathoff via Facebook

        |

        Upps. .. das ist schwer erklärbar. Es sei denn alle Beteiligten sind informiert und einverstanden

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Nein, der Schulleiter ist gestern informiert worden, dass seine Schule ab sofort nicht mehr für die Kinder im Dorf zur Verfügung steht. :-(

        Antworten

      • Margarethe Strathoff via Facebook

        |

        Das ist ungeheuerlich und bringt die Menschen sinnlos auf. Das kann ich nicht mehr nachvollziehen, warum kleine Gemeinden nun auf ihre Infrastruktur verzichten müssen. Das bringt die Menschen auf, wenn man sie einfach vor vollendete Tatsachen stellt. So kann nicht verfahren. Das bringt unnötig den sozialen Frieden ins Wanken

        Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Das zeigt die Krux der momentanen Situation auf. Plan- und Kopflosigkeit herrschen – siehe auch in Unna herumirrende Flüchtlingsfamilien – , von der Grundschulräumung in Westfeld sind überdies auch Vereine betroffen.

        Antworten

        • Fürst

          |

          Ich bin soooo gespannt auf die nächsten Wahlergebnisse.

          Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    ?????

    Antworten

  • Mosh Hammer via Facebook

    |

    Taxi nach Dortmund??? Was ein Geizhals! Warum har er keine Rückflug-Tickets in deren Heimatland springen lassen?

    Antworten

  • Tobi

    |

    @ Christoph Tetzner. Jeder Mensch ist willkommen ?!!?
    Auch der Taliban aus Afghanistan und der IS Kämpfer aus Syrien ? Bravo ! Eine ganz tolle Aussage !

    Antworten

  • Cornelius Blanke

    |

    Christoph,

    vielen Dank für die ausgewogene Darstellung. Die Situation verbietet derzeit eine bessere Betreuung der Schutzsuchenden. Aber auch die Entlastung der Kapazitäten durch schnelle und konsequente Rückführung derer, denen kein Asyl bewilligt wurde oder die im Rahmen ihrer Einreise bzw. des Verfahrens ihren Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen sind, etwa durch falsche Angaben zur Identität.
    Zudem muss sich dieses Land in einer undogmatischen Debatte der Frage stellen, wie viel und welche Art von Zuwanderung es haben will. „Alle, die kommen wollen“ kann dabei ebensowenig eine Option sein wie „gar keine“. Man muss dabei auch die Ängste derer berücksichtigen, die sich selbst als hilfsbedürftig ansehen und befürchten, einer noch stärkeren Konkurrenz um Transferleistungen ausgesetzt zu sein.
    Zudem dürfen wir als Gastgeber auch die Einhaltung unserer Spielregeln einfordern. Artikel 1 bis 20 des Grundgesetz sind in dieser Gesellschaft nicht verhandelbar. Für die, die sich daran nicht halten, kann es m.E. kein Asylrecht geben. Und da muss dann auch eine Repatriierung möglich sein.

    Zum Schluß noch ein Wort an Mosh Hammer: deine Menschenverachtung unterscheidet sich nicht von der des IS oder der Taliban. Und sie ist nicht deshalb besser, weil sie „deutsch“ ist, vielleicht aber schlimmer – du könntest es nämlich besser wissen.

    Antworten

    • Mosh Hammer via Facebook

      |

      WAS hat das mit Menschenverachtung zu tun, wenn ich in meinem Land keine Aysyl-und Sozialbetrüger haben will? JETZT sind auf einmal ALLE Refugees Syrer!?!? Aufwachen, Kollege

      Antworten

      • Cornelius Blanke

        |

        Wo liegt der Betrug, wenn man versucht, ein Recht wahrzunehmen? Dann ist jeder Deutsche, dee einen Antrag auf eine Sozialleistung stellt, ein Betrüger, wenn sein Antrag abgelehnt wurde. Und jeder, der nicht die Rückerstattung bei der Steuer bekommt, die er beantragt hat, ebenfalls.
        Erst denken, dann schreiben, Mosh Hammer

        Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Ausdrücklich Zustimmung zu Cornelius Blanke. Asyl“betrug“ liegt mitnichten vor, nur wenn ein Mensch sein im Grundgesetz verankertes Recht auf Asyl wahrnimmt und mittels eines Antrags dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland zu erhalten versucht. Ob dieser Antrag 100 oder 1 Prozent Erfolgsaussichten hat, spielt dabei überhaupt keine Rolle – das Gesetz sieht vor, dass diese Personen Anrecht auf Unterstützung in D. haben, so lange über ihren Asylantrag nicht entschieden ist. Statt diese Menschen als Kriminelle zu brandmarken, sollte man vielmehr die aktuellen Gesetze hinterfragen. „Betrug“ liegt vor, wenn ich mir Geldmittel ergaunere, die mir gesetzlich nicht zustehen. Nicht, wenn ich Leistungen in Anspruch nehme, die mir nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zustehen.

          Antworten

  • Nadine Becker via Facebook

    |

    Genau so sieht es aus!Die Politiker machen sich in ihrer warmen Hütte keine Gedanken um diese Menschen, vorallem Kinder, die stundenlang draussen in der Kälte herumirren und nicht wissen wohin sie gehen können. Meiner Meinung nach nicht besser als den Weg den sie gehen mussten bis sie hier angekommen sind. ? Kinderfreundliches Deutschland ?

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Am besten man setzt sie in einen Bus und schickt sie zu „Mama Merkel“

    Antworten

  • Betty Kraemer

    |

    Klasse von Nils! Ich gebe für Bodo auch immer 10 €!

    Antworten

  • Fürst

    |

Kommentieren