Rundblick-Unna » Fixes Internet: Fördergeld für WFG, Bergkamen und Fröndenberg

Fixes Internet: Fördergeld für WFG, Bergkamen und Fröndenberg

Um schnelles Internet voran zu bringen, gibt´s Geld vom Bund: für die Wirtschaftförderungsgesellschaft (WFG) Kreis Unna, für Fröndenberg und Bergkamen. Das Ziel: fixes Internet für bisher unterversorgte Gebietemindestens 50 Mbit pro Sekunde.

Das Geld stammt aus dem  Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau. Den Förderbescheid für die WFG über 50.000 Euro überreichte Verkehrsminister Alexander Dobrindt persönlich am Montag in Berlin (unser Bild), ebenso an die Vertreter aus Fröndenberg und Bergkamen.

„Mit der Förderung können wir nun Ausbauprojekte für schnelles Internet im Kreis Unna weiter voranbringen“, freut sich WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom. „Das Geld wird nun  zunächst genutzt, um ein Konzept für den Breitbandausbau im Kreis in Auftrag zu geben. Damit beauftragen wir einen externen Experten.“

Das Konzept solle in Abstimmung mit den Kommunen Möglichkeiten aufzeigen, wie man abseits gelegene Gewerbegebiete durch eine Hauptleitung (Backbone) ans schnelle Internet anbinden kann. Mit dem Förderbescheid ist laut Dannebom eine erste wichtige Hürde zur besseren Versorgung der Unternehmen und Betriebe im Kreis Unna mit leistungsfähigem Breitband genommen.

Neben der WFG nahmen am Montag auch Vertreter der Städte Bergkamen und Fröndenberg ihre Förderbescheide  in Berlin entgegen. Die Stadt Werne profitiert ebenfalls seit Anfang des Jahres von der Förderung.

 Von dem Förderprogramm profitierten seit Beginn im November 2015 bisher 519 Kommunen und Landkreise. Unterversorgte Gebiete sollen einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde erhalten. 2,7 Milliarden Euro stehen insgesamt bereit.

 

Kommentare (2)

  • Tobi

    |

    Ja toll. Wieder ein Beispiel dafür, dass Geld, was vorher von Bürgern per Steuer eingesammelt wurde, als Geldgeschenk durch Politik wieder zurückgegeben wird. Normaler Vorgang, der wieder parteipolitisch instrumentalisiert wird….
    Reicht doch eigentlich, wenn man die info gibt: liebe bürger, mit eurem geld wird jetzt der internetausbau gefördert. Ich brauche für diese Information weder ein politikergesicht nocv eine Partei!!!

    Antworten

  • Mike

    |

    „Damit beauftragen wir einen externen Experten“ Kopf auf den Tisch fall :-(

    Tja diese externen Experten gibt es doch ganz viele und reichlich, sowas nennt sich ISP, diese können auch die nicht mit Breitband ausgebauten Areale beliefern, der Punkt ist doch einfach nur der Preis ! Für 29 Euro im Monta ist da natürlich nichts zu bekommen, wer bereit ist zu bezahlen wird auch einen Firmenzugang bekommen, wer es alleine nicht leisten kann, schliesst sich mit meheren Firmen zusammen und man mietet zusammen eine Standleitung an und verteilt diese per Richtfunkstrecken auf die beteiligten Unternehmen.
    50 Mbit wird ja heute quasi als Standard für Heimnutzer angesehen, ganz ganz viele Firmen haben auch heute noch einen symmetrischen 2 MBit Anschluss, weil das für ganz viele Firmen vollkommen ausreichend ist für Businessanwendungen.

    Antworten

Kommentieren