Rundblick-Unna » Fischesterben im Heerener Mühlbach soll sich nicht wiederholen

Fischesterben im Heerener Mühlbach soll sich nicht wiederholen

Tot trieben die Flossentiere im Wasser. Nach dem Fischsterben im Heerener Mühlbach und in der Seseke Ende August in Kamen (wir berichteten) hat die Bezirksregierung Arnsberg mit dem Lippeverband Maßnahmen vereinbart, um eine Wiederholung möglichst zu verhindern.

Ursache für das Fischsterben war offensichtlich ein trotz kurz zuvor erfolgter Reinigung verstopfter Rechen. Er wurde so verlegt, dass Schmutzwasser aus dem Kortelbach nicht in den dafür vorgesehenen Schmutzwasserkanal, sondern weiter in den sauberen Heerener Mühlbach gelangte.

Lippeverband schlug mehrere Maßnahmen vor

An der Gesprächsrunde waren neben dem Lippeverband auch der Kreis Unna als untere Wasserbehörde – und damit zuständig für die betroffenen Gewässer Kortelbach, Mühlbach und Seseke – sowie die Stadtbetriebe Unna (Eigentümer des Kortelbachs) beteiligt. Als Vorbeugemaßnahmen plant der Lippeverband in Abstimmung mit Bezirksregierung und Kreis:

  • Der vorhandene Rechen wird umgebaut und damit die Einlaufschwelle um 25 cm erhöht. Dadurch fließt mehr Wasser mit mehr Druck in das Überleitungsrohr. Zum anderen wird der Rechen schräger gestellt. Dadurch verlegt er sich nicht so leicht.
  • Ein bis Herbst 2015 genutzter, alter Einlauf zum unterirdischen Abwasserkanal nördlich des Kreistierheims liegend wird als Noteinlauf wieder aktiviert.
  • Zur Sicherheit wird eine automatische Rechenkontrolle installiert, die mit Hilfe von zwei Drucksonden den Wasserdruck vor und hinter dem Rechen misst. Gibt es zwischen den beiden Werten eine deutliche Abweichung, ist der Durchfluss gestört und die Apparatur schlägt zukünftig Alarm, so dass der Bereitschaftsdienst des Lippeverbands aktiv werden kann.
  • Der Umbau des vorhandenen Rechens und die Reaktivierung des alten werden voraussichtlich in zwei Wochen erledigt sein. Bis dahin reinigt der Lippeverband den Rechen täglich. Danach entfällt die Reinigung am Wochenende. Wenn auch die automatische Messeinrichtung installiert ist – was einige Monate dauern kann – wird der Rechen wieder wie in der Vergangenheit zwei Mal die Woche kontrolliert und gereinigt.

Die Stadtbetriebe Unna haben sich ihrerseits bereit erklärt, ihren Teil zur Verbesserung beizutragen und den Kortelbach von Müll und Ablagerungen zu reinigen.

Außerdem will der Lippeverband durch gezielten Fischeinsatz dazu beitragen, dass sich die geschädigte Gewässerfauna nachhaltig erholt.

Kommentieren