Rundblick-Unna » Falsche Stadtbedienstete, falsche Telekomleute, falsche Polizisten…

Falsche Stadtbedienstete, falsche Telekomleute, falsche Polizisten…

Vorsicht vor üblen Trickbetrügereien! Mit zahlreichen Tricks versuchten sich Kriminelle in der letzten Woche das Vertrauen gutgläubiger Bürger zu erschleichen und hatten teilweise leider auch Erfolg!

– Wechseltrick. Mit dem sogenannten Wechseltrick ergaunerte sich ein Betrüger am Sonntag in Hamm auf dem Willy-Brandt-Platz Bargeld. Gegen 19.25 Uhr betrat er ein Hotel und wollte einen 10-Euro-Schein gewechselt haben. Als die Angestellte die Kasse öffnete, legte er für einen kurzen Moment seine Zeitung auf diese und redete unaufhörlich mit der Angestellten. Erst später fiel auf, dass Bargeld aus der Kasse fehlte. Der Flüchtige mit südosteuropäischem Erscheinungsbild ist zirka 1,75 Meter groß, sehr schlank, hat braune, kurze Haare, braune Augen und zwei auffällig dunkle Eckzähne. Er trug eine dunkle Bomberjacke, dunkle Jeans und rote Turnschuhe.

– Falsche Telekom-Mitarbeiter. Am Dienstag haben in Holzwickede 2 Männer bei einem 77-jährigen Mann an der Hauptstraße angeschellt und vorgegeben, Mitarbeiter der Telekom zu sein. Die Männer hatten eine Mappe in der Hand und wollten die Telefonanschlüsse überprüfen. Nachdem der Senior die beiden ins Haus gelassen hatte, gingen diese in sämtliche Zimmer und sahen sich darin um, ohne auf die Anschlüsse zu achten. Als er die Telekomausweise sehen wollte, behaupteten sie, die Ausweise lägen im Auto. Jetzt roch der Holzwickeder Lunte: Er kündigte an, er werde jetzt die Polizei rufen. Da eilten die Männer aus dem Haus. Beschreibung: ca. 25 Jahre, etwa 1,85 m groß und schlank. Einer hatte ein rundes Gesicht. Beide hatten dunkle, kurze Haare und sprachen akzentfrei deutsch. Sie waren dunkel gekleidet. Kurz vor dem Anschellen hatte der 77-jährige eine Autotür gehört, ob es sich dabei um das Fahrzeug der Männer handelte, kann nicht gesagt werden. Hinweise an die Polizei Unna unter 02303 921 3120 oder 921 0.

– Falsche Stadtbedienstete. Zwei falsche Stadtmitarbeiter sind am Donnerstag auf dem Penny-Parkplatz in Hamm am Schwarzen Weg aufgetreten. Gegen 10 Uhr sammelten sie Unterschriften und mehrere Spenden in unbekannter Höhe. Gegenüber ihren Opfern gaben sie sich als Mitarbeiter der Stadt Hamm aus. Auf der Unterschriftenliste befand sich das Stadtsiegel. Beide Täter nutzten einen Lieferwagen mit auswärtigem Kennzeichen. Sie können nicht beschrieben werden. Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegen. Sie weist darauf hin, dass die Stadt Hamm keine Spendenaktionen durchführt oder in Auftrag gibt. Nötigenfalls sollte man telefonisch nachfragen, ob alles seine Richtigkeit hat.

– Falscher Polizist ruft an. Ein falscher Polizist meldete sich am Donnerstag telefonisch bei insgesamt fünf Haus- oder Wohnungsbesitzern in Bockum-Hövel und befragte sie zu finanziellen und familiären Verhältnissen. Der Unbekannte rief in der Zeit von 20 Uhr bis 20.40 Uhr bei seinen potentiellen Opfern an und gab sich als Beamter der Hammer Polizei aus. Er teilte ihnen mit, dass er deren Name und Anschrift auf einer Liste entdeckt habe, die eine festgenommene, osteuropäische Einbrecherbande bei sich hatte. Dann erbat er sich Auskünfte zum Vorhandensein von Bargeld, Schmuck, Safe, Waffen, Hunden und anderen Mitbewohnern. Alle Angerufenen wurden misstrauisch und reagierten richtig: Sie informierte sofort die richtige Hammer Polizei.

Die Polizei warnt an dieser Stelle erneut vor dieser oder anderen Betrugsmaschen. – Lassen Sie keine unbekannten Personen in ihr Haus oder in ihre Wohnung – Informieren sie die Polizei, falls Sie den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmen könnte – Falls Sie von angeblichen Verwandten oder Bekannten angerufen werden, prüfen Sie am besten durch Rückruf unter der Ihnen bekannten Nummer, ob es sich wirklich um ihre Verwandten/ Bekannten handelt – Geben Sie niemals fremden Personen Bargeld – Geben Sie am Telefon niemals Passwörter oder sonstige Kennwörter weiter und gestatten Sie niemandem den Zugriff auf Ihren PC.

Weitere Informationen zum Thema Sicherheit für Senioren erhalten Sie auf der Homepage der Polizei NRW unter:

www.polizei.nrw.de

 

Kommentieren