Rundblick-Unna » Fahndung nach Trickdiebstahl und Raub an Geldautomaten: Täter schlug in Kamen und Königsborn zu

Fahndung nach Trickdiebstahl und Raub an Geldautomaten: Täter schlug in Kamen und Königsborn zu

Fahndung nach einem Trickbetrüger und Räuber – der Gesuchte schlug mehrfach im Kreis Unna zu, wir berichteten über diese Fälle. Wer kennt diesen Mann bzw. weiß, wo er sich aufhält?

Am 1. 9. berichteten wir über einen Raub an einem Geldautomaten am Sparkassenplatz in Kamen: Eine 67jährige Kamenerin hatte gerade ihre PIN- Nummer eingegeben, als ein Mann das Geldinstitut betrat, ihr einen Zettel vor die Nase hielt und versuchte, sie abzulenken und offenbar zu einer Unterschrift zu nötigen. Da er jedoch in einer fremden Sprache sprach, verstand sie ihn nicht. Als sie energisch wurde und ihn bat, er möge bitte gehen, sprang er sie plötzlich von hinten an, klammerte sich an den Automaten fest und deckte den Geldausgabeschacht mit dem Zettel ab -geistesgegenwärtig drückte die Kamenerin die Abbruchtaste, packte den Mann an der Kapuze und riss ihn vom  Geldautomaten. Als eine weitere Frau den Vorraum des Geldinstituts betrat, rief die Kamenerin um Hilfe. Daraufhin rannte der Mann nach draußen. Ein Markthändler spurtete noch hinterher, konnte den Täter jedoch nicht mehr fassen. Ca. eine Stunde später wurde die Polizei über den Vorfall informiert. Der Räuber hatte das Geld aus dem Automaten herausklauben können.

Fahndung Räuber 4

Am 06.09. folgte ein ähnlicher Fall am Sparkassen-Geldautomaten an der Fliederstraße in Königsborn (auch darüber berichteten wir): Als ein 76jähriger Unnaer seine PIN-Nummer an einem Geldautomaten eines Bankinstituts an der Fliederstraße eingegeben hatte, trat plötzlich ein junger Mann von hinten an ihn heran. Er hielt dem Senior einen Zettel vor das Gesicht und nahm ihm so die Sicht auf den Geldautomaten. Der Senior forderte den jungen Mann auf sich zu entfernen. Dieser verdeckte jedoch weiterhin die Sicht auf das Tastenfeld. Plötzlich zerknüllte er den Zettel und verließ die Bankfiliale in Richtung Norden. Kurz darauf stellte der Unnaer fest, dass der Unbekannte offenbar 500 Euro von seinem Konto abgehoben hatte.

Fahndung Räuber 3

Bei Sichtung der Aufzeichnungen der Überwachungskameras an beiden Geldautomaten wurde festgestellt, dass es sich bei beiden Fällen offenbar um den gleichen Täter handelt. Er wird wie folgt beschrieben: ca. 160cm bis 170 cm groß, sehr schlank, kurzes dunkles Haar, ovale Gesichtsform, ca. 17 – 20 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, Sprache unbekannt, da er den Zeugenaussagen zufolge in beiden Fällen nur „gebrummelt“ habe.

Hinweise zu dem abgebildeten Mann nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02303/921-3120 oder 921-0 entgegen.

Fahndung Räuber 2

Rat der Polizei: Schauen Sie sich im Raum um, bevor Sie den Automaten bedienen. Wenn sich im Bereich eines Geldautomaten verdächtig erscheinende Personen aufhalten, warten Sie mit der Bargeldabhebung, bis weitere Passanten hinzukommen. Alternativ kehren Sie später in Begleitung zum Geldautomaten zurück. Schirmen Sie bei der Eingabe der Daten die Tastatur ab und lassen Sie sich nicht dabei zuschauen, bedrängen oder ablenken. Im Zweifel brechen Sie den Vorgang ab und machen Passanten auf sich aufmerksam.

Kommentare (13)

  • Jens Jonker via Facebook

    |

    gezielt auf ältere leute,,,,,,,soll er mal bei jüngeren versuchen,,,,das macht er dann zum letzten mal……….

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Ich sehe die Foto’s und denke mir meinen Teil.

    Antworten

  • Hanno

    |

    Das ist der Arzt aus Syrien.

    Antworten

  • Kerstin Richert via Facebook

    |

    Bedauerliche Einzelfällchen Nr . 10822 und 10823

    Antworten

  • Andreas Rau

    |

    Es gibt aber auch immer wieder Leute, die das auf das Flüchtlingsthema beziehen können – teils mit pfiffigen teil einfach mit dummen Kommentaren. Sie schaffen es immer wieder.
    Könnt ihr einfach mal beim Thema bleiben?
    Hat einer von euch Schlaumeiern einen Beitrag, wie der Täter gefasst werden kann?
    Danke.

    Antworten

    • Kerstin Richert via Facebook

      |

      Meiner Meinung nach muss dringend eine Gesetzesänderung erfolgen, so dass Fahndungsfotos zeitnah veröffentlicht werden dürfen . Nach so langer Zeit sind die meisten Täter doch über alle Berge. Opferschutz vor Täterschutz. Wer so etwas tut, hat sein Recht auf Schutz verwirkt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Kerstin Richert – dem schließen wir uns an. In diesem Fall ging es ja noch fix. Nicht selten liegt ein halbes Jahr zwischen Tat und Bildfahndung.

      Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    „Hat einer von euch Schlaumeiern einen Beitrag, wie der Täter gefasst werden kann?“

    Nee, haben wir nicht… aber vielleicht könnte man solche Gestalten einfach im Vorfeld vergrämen.

    Antworten

  • Fürst

    |

    „Hat einer von euch Schlaumeiern einen Beitrag, wie der Täter gefasst werden kann?“
    „Nee, haben wir nicht… aber vielleicht könnte man solche Gestalten einfach im Vorfeld vergrämen.“
    An wen oder was denken Sie denn in dieser Zeit, Andreas Rau, wenn Sie solch eine Gestalt mit solcher Visage sehen und von einer derartigen Tat lesen?! Man muß doch völlig „daneben sein“, wenn sich nicht aufdrängt, was Augen lesen und sehen.

    Antworten

  • Saartje van Puffelen via Facebook

    |

    Wenn der junge Herr scheinbar ‚Unterschriften‘ einsammeln wollte, dann hielt sich dieser auch schon vor Ort in Kamen an den Supermärkten auf und wollte Bargeld für Taubstumme einsammeln….?
    Unglaublich.

    Antworten

Kommentieren