Rundblick-Unna » Extrem brutaler Überfall mit Glasflasche und Pfefferspray – Lebenswichtige Insulinpumpe entrissen

Extrem brutaler Überfall mit Glasflasche und Pfefferspray – Lebenswichtige Insulinpumpe entrissen

Äußerst brutal gingen zwei bislang unbekannte Räuber bei einem Überfall Samstagnacht in Dortmund vor – ihr Opfer, ein 24-jähriger Dortmunder, musste anschließend sofort ärztlich behandelt werden. Seine überlebenswichtige Insulinpumpe – 1000 Euro wert – entrissen ihm die Täter auch noch.

Der nicht ortskundige Dortmunder war gegen 01.40 Uhr von der Bornstraße in Richtung Süden/Hauptbahnhof zu Fuß unterwegs. Nach seinen Angaben gelangte er auf diesem Weg in die Nähe eines Parks (nach Rekonstruktion könnte es sich um den Keuning- oder Prior-Park handeln) und traf dort auf einen Mann, der auffallend schnell und hektisch um ihn herumlief.

Der Dortmunder hatte sofort die Befürchtung, er sei bestohlen worden. Tatsächlich vermisste er in diesem Moment sein Handy und nahm direkt die Verfolgung des Unbekannten zu Fuß auf. Weiterhin ohne einen konkreten Ort benennen zu können, stellte er auf einer Wiese den Unbekannten, der hier jedoch Verstärkung durch einen weiteren Mann bekam.

Die beiden Täter gingen sodann mit äußerster Brutalität gegen den 24-Jährigen vor: Er wurde mit Pfefferspray besprüht und zu Boden gestoßen. Auf dem Boden liegend schlugen die Männer mehrfach mit einer Glasflasche gegen den Kopf des Opfers. Trotz Hinweis, dass das Gerät für den Dortmunder überlebenswichtig ist, entrissen die Täter ihm eine am Körper angebrachte Insulinpumpe (die einen Wert von mehreren tausend Euro darstellt).

Die Räuber erbeuteten auch noch die Geldbörse des Verletzten und flüchteten in unbekannte Richtung. Der Geschädigte konnte noch einige Meter gehen und traf kurz nach der Tat auf einen Zeugen, der sofort einen Notarzt und die Polizei alarmierte.

Der Polizei liegen keine fahndungsrelevanten Hinweise zur Tat oder zu den Verdächtigen vor. Als Tatort wird der Keuning- oder der Prior-Park vermutet. Der 24-Jährige stand so erheblich unter dem Eindruck des Geschehens, dass er keinerlei Hinweise zur Personenbeschreibung der Flüchtigen geben konnte.

Zeugen, die Angaben zum Tatort oder Tatgeschehen machen könne,, bzw. fahndungsrelevante Hinweise zu den flüchtigen Tätern geben können, setzen sich bitte mit der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer o231 – 132-7441 in Verbindung.

Kommentare (3)

Kommentieren