Rundblick-Unna » ExtraSchicht an 48 Spielorten – Hochöfen, Zechen, Gasometer – Auch Unna ist wieder dabei

ExtraSchicht an 48 Spielorten – Hochöfen, Zechen, Gasometer – Auch Unna ist wieder dabei

Mitreißende Shows, außergewöhnliche Performances, bewegende Konzerte, spannende Führungen und abwechslungsreiche Mitmach-Aktionen erwarten die Besucher, wenn das Ruhrgebiet morgen in vier Wochen – am 25. Juni – wieder eine ExtraSchicht einlegt.

Für die Nacht der Industriekultur verwandeln 2.000 Künstler an 48 Spielorten in 20 Städten Hochöfen, Gasometer, Zechen und andere industriekulturelle Orte in eine Bühne.

Mehr als Kohle und Koks, Eisen und Stahl

Auch bei der 16. Ausgabe der ExtraSchicht stellt das Ruhrgebiet seine Vielfalt unter Beweis: Bei den Führungen stehen die großen Themen der Region auf dem Programm: Kohle und Koks, Eisen und Stahl. Aber auch Modefotografie, Astronomie, Elektrizität, Revierfußball und Kunst werden beachtet.

Exklusiv bietet die ExtraSchicht einen Blick hinter die Kulissen des Duisburger Standortes von Thyssenkrupp. Ebenfalls erstmals mit dabei sind die Lindenbrauerei in Unna, das Bergwerk Ost in Hamm oder auch das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Nach einer ExtraSchicht-Pause ist außerdem der Maximilianpark in Hamm in diesem Jahr wieder mit von der Partie.

150 Shuttle-Busse machen Nachtschichtler mobil

Dank der 150 Shuttle-Busse kann dabei jeder einzelne Besucher seine Tour von Spielort zu Spielort ganz individuell gestalten. Drei rollende Spielorte sorgen für die passende Vorbereitung. Besucher haben die Wahl zwischen einem klangvollen (Hoch-)Kulturerlebnis im KlassikExpress, knackig-knapper Pop-Literatur im ComedyExpress oder Fetenhits und Rockklassikern im KultExpress.

Veranstalter der ExtraSchicht ist die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) mit Unterstützung der Projektpartner Regionalverband Ruhr (RVR), Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und Emschergenossenschaft.


Extraschicht Unna Linden4tel

 

Unna ist mit hochkarätigen Veranstaltungen im Kreativquartier „Lindenviertel“ dabei. In Kooperation mit dem Institut für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität werden Tanzperformances im Rahmen des Projektes HELLWEG – ein LICHTWEG drinnen und draußen zu erleben sein. Eigens für vier Arbeiten der Lichtkunst hat die Choreographin Carla Jordão Tanzstücke entwickelt. In Mischa Kuballs Raum „Space-Speech-Speed“  werden die Tänzer die  Begriffe Raum, Sprache und Geschwindigkeit in Szene setzen.

Danach geht es im „Tunnel of Tears“ von Keith Sonnier weiter. Hier werden die Künstler die Formen der Neonröhren in Bewegungen umsetzen sowie die Energien, die in den Farben Rot und Blau zu spüren sind, tänzerisch visualisieren. Diese Performances sind bis 21.00 Uhr im Wechsel zu sehen.

Ab 22.30 werden weitere Tanzstücke auf dem Außengelände zu sehen sein. Vor dem Kubus „Third Breath 2005/2009“ von James Turrell wird eigens eine große Bühne als Tanzfläche aufgebaut. Das Stück entwickeln die Akteure aus den Impulsen alltäglicher Bewegungen, die durch Wiederholungen, Variation und Geschwindigkeit künstlerisch transformiert werden.

Ein Highlight im wahrsten Sinne des Wortes folgt mit einem Tanzstück auf der Dachterrasse des Sudhauses unterhalb des Schornsteins mit der leuchtenden Fibonacci-Reihe von Mario Merz. Eine zweite Vorstellung startet dann um 23.30 wieder am Turrell-Kubus. Die Choreographin Carla Jordão ist in Portugal geboren, hat zahlreiche Choreographien für renommierte europäische Tanzfestivals kreiert und ihren künstlerischen Abschluss an der Folkwang Universität gemacht.

Das Programm in der Schwankhalle startet um 18.30 Uhr mit kriminalen Appetithappen am laufenden Band. In halbstündigen Sets werden Mord-am-Hellweg-Autoren Herbert Knorr, Lotte Minck, Gabriella Wollenhaupt, Thomas Schweres und Tatjana Kruse aus ihren Texten lesen, flankiert von Musikern, die für diesen Abend Krimimelodien auf ihr Programm gesetzt haben. Durch die Räume des Zentrums für Lichtkunst können die Besucher bis Mitternacht nach Lust und Laune wandeln. In der Lindenbrauerei gibt es Schaubrauen, Live-Musik und Tanz bis in die Morgenstunden.

VVK-Ticket 17 €
RUHR.TOPCARD-Inhaber zahlen bis einschließlich 24.06. den halben Preis.
Tageskasse am 25.06. 20 €
Spielort Ticket 12 €

Für Fans eines bestimmten Spielorts oder eines besonderen Künstlers gibt es direkt am Spielort die Möglichkeit, für 12 € ein Spielort-Ticket zu erwerben. Wichtig: Das Ticket gibt es nicht im Vorverkauf und die kostenlose Nutzung von Shuttlebussen und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie der freie Eintritt an anderen Spielorten sind mit diesem Ticket nicht möglich!

Ermäßigung: Kinder unter sechs Jahren begleiten ihre Eltern kostenlos zur ExtraSchicht! Ermäßigte Tickets gibt es im Vorverkauf für 14 € für Schüler, Studenten, Auszubildende, Leistende des Bundesfreiwilligendienstes und des freiwilligen Wehrdienstes, FSJ-/ FÖJ- Leistende, Erwerbslose, Sozialhilfe- oder ALG II-Empfänger.
i-Punkt im zib
Lindenplatz 1
59423 Unna
Telefon: 02303/103-777
Telefax: 02303/103-788
E-Mail: zib-i-punkt@stadt-unna.de
Dienstag – Freitag 10:30 – 18:30 Uhr
Samstag 10:30 – 14:30 Uhr

Kommentare (3)

Kommentieren