Rundblick-Unna » Europapolitiker Köster (SPD) entsetzt über Trump-Wahl: „Schwere Zeiten kommen“

Europapolitiker Köster (SPD) entsetzt über Trump-Wahl: „Schwere Zeiten kommen“

Die Wähler der USA haben entschieden – Donald Trump ist zum 45.Präsidenten der USA gewählt. Prof. Dr. Dietmar Köster, heimischer SPD-Europaabgeordneter und Mitglied US-Delegation des Europäischen Parlaments, ist entsetzt. Und sieht schwere Zeiten auf die transatlantischen Beziehungen zukommen.

 „Donald Trumps Wahlkampf war durch die Unberechenbarkeit seiner politischen Aussagen gekennzeichnet. In Zeiten globaler Krisen und militärischer Konflikte konnte er mit dem Ausspielen nationalistischer Vorurteile die allgemeine Verunsicherung für sich kanalisieren.“ „Mit Trump“ befürchtet Köster, „werden die schwierigen internationalen Probleme noch weiter belastet“.

dietmar-koester-spd

 Zudem sieht Köster schwierige Zeiten auf die transatlantischen Beziehungen zukommen: „Sollte Trump nach seinem Sieg bei der angekündigten politischen Linie der nationalen Abschottung bleiben, werden die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den USA zwangsläufig einen Rückschlag erleben. Trump steht für einen gesellschaftspolitisch reaktionären Kurs, der insbesondere in einer rassistischen und menschenverachtenden Migrationspolitik zum Ausdruck kommt. Seine Vorhaben stehen im krassen Kontrast der europäischen Idee der Kooperation und des Friedens,“ führt Köster fort.

Abgesehen von der Zukunft der Beziehungen zu den USA sorgt sich Köster jedoch auch um die demokratische Kultur in den Vereinigten Staaten: „Der Sieg von Donald Trump ist vor allem Ausdruck dessen, dass sich viele amerikanische  Bürger vom politischen Establishment abgehängt fühlen. Die Kluft zwischen vielen Wählern, die sich in Zeiten globaler Umbrüche Sicherheit und Fortschritt wünschen, und den politisch Verantwortlichen, klafft in den USA zunehmend auseinander. In dieser Hinsicht galt Hillary Clinton zu sehr als Repräsentantin des vorherrschenden Politikbetriebes, von dem sich viele enttäuscht abgewendet haben.

Der Sieg von Trump zeugt also auch davon, dass sich die amerikanische Demokratie in einer Krise befindet,“ so Köster abschließend. 

Ein weiterer Bericht zum Thema US-Wahl: http://rundblick-unna.de/nach-trump-wahl-urlaubsguru-leser-stimmen-ueber-usa-als-reiseland-ab/

 

Kommentare (36)

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Das sind sie wieder die Berufsempörten.

    Antworten

  • Koch

    |

    „Der Sieg von Trump zeugt also auch davon, dass sich die amerikanische Demokratie in einer Krise befindet,“ so Köster abschließend. “

    Eine bodenlose Unverschämtheit. Vielleicht funktioniert die amerikanische Demokratie einwandfrei, nur ihre Einstellung hierzu nicht?

    Antworten

  • Oskar B.

    |

    Ja, sollen sie mal entsetzt und geschockt sein. Ein kleiner Vorgeschmack, was SPD und CDU nächstes Jahr droht.
    Und wer jetzt die Klappe aufreisst und Entsetzen heuchelt, wird ihm in ein paar Wochen in den Hintern kriechen, wenn er auf Staatsbesuch geht. Und Steinmeier und die Beleidiger, müssen sich dann erstmal bei ihm entschuldigen.

    Antworten

    • fürst

      |

      Ja, Oskar B., auch ich freue mich schon auf die, die ihm bald in den Hintern kriechen müssen. Es wird gar nicht genug Taschenlampen geben.
      Ich erinnere nur an die despektierlichen, rückgratlosen „Journalisten“, die „Medien-Streitmacht“, deren Plan nicht aufgegangen ist trotz aller und jeglicher Manipulation.

      Antworten

  • fürst

    |

    „…Trump steht für einen gesellschaftspolitisch reaktionären Kurs, der insbesondere in einer rassistischen und menschenverachtenden Migrationspolitik zum Ausdruck kommt. Seine Vorhaben stehen im krassen Kontrast der europäischen Idee der Kooperation und des Friedens,“ führt Köster fort. …“

    Und das ist auch gut so!

    Hier: „…In dieser Hinsicht galt Hillary Clinton zu sehr als Repräsentantin des vorherrschenden Politikbetriebes, von dem sich viele enttäuscht abgewendet haben.“

    müßte es heißen: „… angeekelt abgewendet haben.“

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Herr Köster(SPD) ist ausgesprochen unprofessionell und als Politiker ungeeignet, wenn er den Präsidenten der Vereinigten Staaten und die Demokratie der USA beschimpft. Hoffen wir mal, dass Leute wie Herr Köster(SPD) zügig abgewählt werden. Im Moment schaut es ja ganz gut aus……

    Antworten

    • fürst

      |

      Ja, Dagobert, es sieht so aus, als gäbe es nicht nur eine Alternative, sondern auch eine Perspektive!

      Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Lebhaft wird auch auf unserer Facebookseite diskutiert:

    Freddy Vogt Ein Sozi ist entsetzt???? Wen interessiert das denn?? Aber es sieht im Momment so aus als wenn immer mehr Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks die Schnauze voll haben mit der verlogenen unsäglichen linken Psydopolitik. Ich hoffe das die Wahl von Herrn Trump ein zeichen setzen wird für die Wahlen in Deutschland,Frankreich, Österreich und den Niederlanden.

    Silke Krüger Na dann prost Mahlzeit, wenn da der Kongress den nicht ausbremst mit seinen fanatischen Ansichten, sehe ich schwarz für Deutschland als Exportweltmeister. Und geht die Wirtschaft hier den Bach runter dann sehe ich echt eine tief schwarze Zukunft.

    Susanne Herzog Auch hier trifft der Spruch zu: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber…

    Mohammed Chang Tja…und ich war/bin über die ganze Hetze gegenüber Trump entsetzt…schon klar das manche jetzt ein nasses Höschen bekommen…

    Manfred Reinking Schwere Zeiten haben wir , dank SPD

    Carmen Erlen Ein weiterer Schritt in den Abgrund

    Diana Schütz-Habsch Unfassbar…..😡

    Dominik BrauckmannVielleicht ist die Welt doch noch nicht am Ende.

    Sascha Herrmann Also ich finde, das die Amerikaner das kleinere Übel gewählt haben. Ja, Trump ist ein Arsch, ABER lieber ist es mir, ich weiß das jemand ganz offenkundig ein Arsch ist, wie dieses korrupte hintern Rücken von Clinton. Die hätte uns mit samt der NATO in den 3 Weltkrieg gegen Russland gestürzt. Und DABEI hätte die Westliche Welt dann applaudiert…komisch Moral 😉 Wem geht den jetzt grade als aller erstes der Arsch auf Grundeis? Den Banken, den Finanzeliten usw… warum? Weil Trump selbst genug Kohle hat..wie besticht oder lenkt man jemanden der selbst genug von dem hat, was ich als Druckmittel immer eingesetzt habe? 😉 Das wird spannend!!! Ich denke das Trump zwar kein Segen ist, aber er wird die Spannungen die herrschen glätten. Vieles was im Wahlkampf kam war schlicht weg Wahlkampfgeschrei. Er hat darauf gesetzt zu polarisieren. Hat funktioniert. Jemanden der so viel Geld hat, der versteht auch was von Marketing

    Antworten

  • fürst

    |

    Freddy Vogt, Du sagst es!
    Und die Wahl hat ein Zeichen gesetzt für die Wahlen in Deutschland,Frankreich, Österreich und den Niederlanden.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wir können jetzt natürlich alle jammern und Pessimismus zeigen aber das wird an den Fakten nichts ändern. Ob man vom Hund oder von der Katze gebissen wird, macht nicht den Unterschied. Kein Mensch der Welt kann die Zukunft voraus sagen. Vielleicht bewirkt es ja, daß die scheinheilige, amerikanische Welt mal wachgerüttelt wird. Trump macht es ja nicht alleine, seine Republikaner bestimmen da auch so Einiges. Das diese Wahl einen Schock verursacht ist jetzt natürlich klar. Nicht, daß ich jetzt ein Anhänger von Trump oder von Clinton wäre, ich werde ruhig abwarten, wie sich die Sache entwickelt.

    Antworten

  • fürst

    |

    Gleich kommt auf n-tv ein Statement von Merkel…

    Antworten

    • fürst

      |

      Gesülze, wie erwartet. Und das Angebot, ihm in den Hintern zu kriechen.

      Antworten

  • Werner Maag

    |

    „Abgesehen von der Zukunft der Beziehungen zu den USA sorgt sich Köster jedoch auch um die demokratische Kultur in den Vereinigten Staaten:“

    Wie steht es denn mir unserer eigenen demokratischen Kultur? Wieso fallen innerhalb der Politk ständig Entscheidungen, die von mehr als 2/3 der Bürger abgelehnt werden (Asyl für alle und jeden, CETA, TTIP, Energie-„Wende“, Griechenland-„Rettung“, usw)

    Trump ist ein Polterer und kein Schönredner. Aber er hat sich gegen das Establishment der Ostküste, der Wallstreet, der Presse, Hollywood-Mimen durchgesetzt. Und das will doch was heissen. Demnächst kommen alle deutschen Top-Politiker nach Washington gereist, um ihm die Stiefel zu lecken, inklusive der Uckermark-Tante – obwohl sie ihn alle vorher in den Medien kollektiv zum Irren erklärt haben.

    Der Eintrag vom 8. November 2016 aus diesem Blog erklärt es ganz gut, warum die Zeit für Trump in den USA gekommen war: http://michael-klonovsky.de/acta-diurna

    Antworten

  • Herbert

    |

    Ja, vermutlich werden schwere Zeiten kommen. Aber nicht wegen Trump, sondern wegen der allgemeinen politischen Situation in der Welt, der ungesteuerten Flüchtlingsbewegungen und des maßlosen Islamismus. Wer sind wir eigentlich, dass wir uns angesichts unser eigenen Unfähigkeit anmaßen, die Wahlentscheidung anderer Staaten derart zu kritisieren. Hätte Clinton gewonnen, würde Amerika gelobt. Jetzt paßt das Ergrbnis nicht und schon ist der Weltfriede bedroht.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Sogar unser Vizekanzler Gabriel(SPD) ist genauso dumm wie Herr Köster und beschimpft den Präsidenten der USA !! Wenn es mit Deutschland weiter bergab geht, ist dies sicher nicht die Schuld von Trump oder Putin, sondern Schuld unserer so genannten „Politikerelite“. Ich schäme mich für dieses „P…“ von der SPD. Wann wird diese Politik gegen das eigene Volk, gegen unsere europäischen Nachbarn und gegen Russland und Amerika beendet ? Deutschland isoliert sich mit derartig wirren Äußerungen wie von Herr Köster immer mehr . Besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang, dass die Kommentatoren in den meisten Medien die gleiche Meinung wie fürst, Wener Maag, Koch und alle anderen haben. Fürst hat Recht, es wir dringend Zeit für eine Alternative. Wie borniert und verblendet können Politiker wie Herr Köster denn noch sein ?

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Weitere Facebook-Kommentare liefen und laufen ein:

    Sascha Herrmann https://www.youtube.com/watch?v=JhIv1GeGls0 Vielleicht sollten die öffentlich Rechtlichen mal die komplette Rede von Trump zeigen…aber das würde leider nicht ins Bild passen 😉
    Donald Trump wird US-Präsident: Vollständige…
    youtube.com

    Silke Krüger na, wir werden ja sehen, was er davon verwirklicht.

    Heiko Blitz Die Klatsche ans System war deutlich. Die Demokratie empört jetzt ihre eigenen Anhänger. Da darf man ruhig mal lachen 😉

    Heinz Müller CDU, fdp, grüne und linke

    Eddy Home Wenn ich so manche Kommentare lese, wird es mir schlecht,zeigt doch nicht auf die Amerikaner…die Politik ist hier genauso verlogen….ersteinnal vor der eigenen Tür kehren…dann Kritisieren

    Claudia Graul Ich bin auch absolut geschockt und der zweite Gedanke ist das sie sich wieder zum Top Ziel des Terrorismus machen. Es ist eine Form von Rassismus gewachsen die genau das anzieht. Auch wenn Obama nicht alles toll gemacht hat, so ist in seiner Amtszeit sowohl der Terror als der Rassismus weniger geworden

    Antworten

  • fürst

    |

    „Ich schäme mich für dieses „Pack“ von der SPD. “
    Auch ich schäme mich, Dagobert. Auch für das andere Gesocks.

    Antworten

    • Wilhelm Winterhoff

      |

      Ich hoffe, Ihre Eltern schämen sich für Sie (und all die anderen aggressiven, anonymen Feiglinge). Da in kaum einem Ihrer Kommentare Sachlichkeit vorkommt, weicht die Belustigung über Ihren Sprachgebrauch, der Frage, welche Interpretation von Ihnen die Begriffe wie Respekt und Anstand haben.
      Man kann sich über vieles Aufregen, aber man kann dieses Aufregen auch sachlich tun. Wie wäre es denn, wenn man Sie in Zukunft z. B. nur noch mit den Worten „Hallo, Du bildungsferner Soziopath“ oder „Guten Morgen, Du wandelnder Genunfall“ begrüßen würde.
      Unabhängig von einer politischen Meinung, sollte es jedem halbwegs zivilisierten Menschen zumutbar sein, derartige Diskussionen beleidigungsfrei zu führen, oder?

      m. f. G.

      Ihr Wilhelm Winterhoff

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Hallo Herr Winterhoff, eine Antwort für Sie auf Facebook:

        Peter Köhler
        Wilhelm winterhoff ist aber jetzt auch ein Künstlername? Oder?

        Antworten

        • Wilhelm Winterhoff

          |

          Nein, tut mir leid, aber ich stamme noch aus einer Zeit, als solche Namen in Mode waren. und für die Namenswahl waren meine Eltern verantwortlich.

          Antworten

          • Silvia Rinke

            |

            :-) Aber das ist doch ein toller Name mit einer schönen Alliteration, Herr Winterhoff, jetzt entschuldigen Sie sich bloß nicht dafür!

            Antworten

      • Dagobert

        |

        Hallo Wilhelm Winterhoff,
        ich freue mich, mal wieder von Ihnen zu hören. Vorübergehend dachte ich schon, Sie wären nicht mehr da. Tatsächlich haben Sie sogar teilweise Recht. Erinnern Sie sich denn noch, welchem hohen Politiker es an Anstand und Respekt mangelte ? Wissen Sie noch, welcher Politiker andere Menschen als „P…“ beschimpfte und den Mittelfinger in die Kamera reckte ? Da ich Herrn Köster(meines Erachtens zu Recht) als dumm bezeichnet habe: Halten Sie es denn für klug (im Interesse der deutsch-amerikanischen Freundschaft) den zukünftigen Präsidenten der USA zu beleidigen ? Wenn Sie früher mal sogar Aufträge für die öffentliche Hand unterschreiben durften, sollten Sie doch eigentlich wissen, wie schnell ein Geschäftspartner vergrault werden kann. Hat die SPD denn kein Interesse an der Zusammenarbeit mit den USA ? Zumindest kann man Ihren Sozi-Freunden keinen elitär-arroganten Sprachstil mit wenig Sachkenntnis vorwerfen. Im Falle von Herrn Gabriel (SPD) und Herrn Steinmeier(SPD) würde ich eher von vulgärer Gossensprache ohne jegliche Sachkenntnis reden. Ich tröste mich damit, dass Sie und die SPD erfreulicherweise relativ einsam mit dieser vermeintlichen „Sachkenntnis“ sind. Haben Sie schon gemerkt, dass die SPD so langsam ausstirbt ? Wenn Sie die Kommentare in der regionalen und nationalen Presse lesen, müssen Ihnen doch die Tränen kommen.
        Freuen Sie sich denn wenigstens auch schon so sehr auf die nächsten Wahlen wie ich ? Meine Eltern, die sehr viel Wert auf gute Erziehung legten, werden übrigens auch die AfD wählen. Genauso wie sehr, sehr viele andere Menschen, die früher SPD gewählt haben und jetzt eine andere Meinung als Sie oder Herr Köster haben. Vielen Dank dafür, dass Sie die Meinung und die Wahlentscheidung dieser wirklich vielen Menschen respektieren werden. Sie respektieren ja auch die Wahlentscheidung der vielen Millionen Amerikaner, die Donald Trump als Präsident wollten, oder ? Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass jemand wie Sie genauso dumm wie Herr Köster ist.

        Antworten

        • Dagobert

          |

          Das hatte ich noch vergessen , lieber Wilhelm Winterhoff:
          Sie hatten gefragt, warum ich ein Problem mit „Ausländerkriminalität“ habe. Ich habe kein Problem mit „Ausländerkriminalität“. Ganz Deutschland und ganz NRW hat ein Riesenproblem mit „Ausländerkriminalität“. Wenn Sie digitale Medien wie „Google“ oder „Wikipedia“ kennen und intelligent genug sind, diese zu nutzen, dürfen Sie sich gerne selber belesen. Nehmen Sie sich ruhig Zeit. Um Ihre Frage zu beantworten: Ich ärgere mich darüber, dass Parteien wie die SPD/CDU/Linke/Grüne diese gewaltigen Probleme vertuschen und verschweigen wollen. Politiker haben zwar schon immer gelogen. Aber in diesem Zusammenhang ist die Empörung über einen politisch rechten Präsidenten der USA geradezu albern.

          Antworten

          • Wilhelm Winterhoff

            |

            @Dagobert
            Tut mir leid, Ihnen die Hoffnung auf mein Verschwinden zu rauben.
            Zunächst einmal machen Sie wieder und wieder die Fehler, die ich in meiner Antwort zum Thema „Kirmes“ angesprochen habe. Der Kommentar wurde ja offensichtlich zur Kenntnis genommen, aber aus welchem Grunde auch immer nicht genau gelesen oder verstanden. Oder haben Sie ein Problem, wenn Ihnen widersprochen wird oder nervt es Sie, dass es jemanden gelingen könnte, Ihnen aufzuzeigen, wo Ihre Lücken sind?
            Ferner kann ich Ihnen sagen, ich hätte mich auch für Donald Trump entschieden.
            Wenn Sie nun meinen Kommentar in diesem Artikel gelesen haben, hätten Sie vielleicht begriffen, dass es keine politische Wertung war, sondern hier eine Frage von zivilisiertem Miteinander aufgeworfen wurde. Und dies gilt parteiübergreifend.

            Die Verrohung, auch im Schutze der Anonymität, ist doch wohl klar ersichtlich.
            Sie können doch wohl nicht von sich behaupten, dass man Sie jederzeit als „korrupter Kassenbetrüger“ ansprechen soll. Denn auf diesen Gedanken könnte man ja kommen, wenn Sie diesen Sprachgebrauch pflegen möchten.
            Sie liefern also selbst wieder die Argumente für Ihre eigene Unflexibilität. (siehe Kirmes-Kommentar)
            Ferner sieht es für mich wieder so aus, dass Sie genau die Dinge tun, die Sie anderen vorwerfen. Sie lassen bewusst die Sachen aus, die nicht in Ihre Argumentationskette passen.
            Oder haben Sie irgendwo einmal erwähnt, wie die Bevölkerung prozentual gewählt hat und wie das System der Wahlmänner darauf Einfluss hatte?
            Aber es ändert nichts an der Tatsache, dass aus meiner Sicht, demokratisch legitimiert, der bessere Kandidat gewonnen hat.

            Wenn Sie sich zu Sachen äußern, dann müssen Sie auch damit rechnen, dass Sie und Ihre Äußerungen hinterfragt werden.

            Ach ja, wie sieht es mit Beantwortung/Erklärung diverser ausstehender Fragen aus?

            Und etwas Anerkennung zum vorläufigen Ende.
            Wir haben freudig zur Kenntnis genommen, dass Ihre offensichtlich zur Schau gestellte Abneigung gegen die Meinung älterer Leute, in diesem Kommentar nicht so hervorgetreten ist.

            m. f. G.
            Ihr
            Wilhelm Winterhoff

            Antworten

          • Dagobert

            |

            Lieber Wilhelm Winterhoff,
            Selbstverständlich dürfen Sie mich als „korrupten Kassenbetrüger“ bezeichnen, dieses Recht steht Ihnen zu und zählt für mich zur freien Meinungsäußerung.
            Sie habe jetzt aber schon gemerkt, dass Sie tatsächlich keine einzige meiner Fragen beantwortet haben und überwiegend mit Geschwafel beschäftigt sind ? Falls Sie meine Kommentare gelesen haben, haben sie hoffentlich noch gemerkt, dass ich zumindest so höflich war und ihnen geantwortet habe. Oder sind Sie einfach nur überfordert, wenn Sie sich selber zum Thema belesen sollen ?
            https://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t
            Ich versuche es trotzdem noch einmal, manchmal verstehen Menschen erst durch Wiederholung: Natürlich gibt es auch kriminelle Deutsche, die in den Knast gehören. Diese sind in den Gefängnissen aber deutlich unterrepräsentiert und könne auch nicht ausgewiesen werden. Ihre Frage zu „einseitigen Kommentaren“ ist schlichtweg Unsinn und somit auch nicht zu beantworten. Sollte ich dafür argumentieren, dass ein deutscher Straftäter nach Deutschland abgeschoben wird ?
            Übrigens habe ich selber einen Migrationshintergrund, das übliche „Rassist“- Gepöbel wirkt bei mir nicht.
            Wir haben in Deutschland einen überdurchschnittlich hohen Anteil an ausländischen Mitbürgern unter den Kriminellen(Wikipedia, bitte lesen !) und ich bin dafür, dass die zügige Ausweisung bei bestimmten Straftaten erfolgen sollte . Auch halte ich das derzeitige Asylverfahren für falsch. Unsere Regierung sieht dies größtenteils anders und versucht, zu vertuschen und zu verheimlichen. Ich habe eine andere Meinung als CDU/SPD/Linke/Grüne. Zum Glück gibt es immer mehr Menschen wie mich, unter anderem in Amerika, Österreich, Polen, Ungarn……… Der von uns beiden geschätzte Donald Trump hat Angela Merkels Politik übrigens als „irrsinnig“ bezeichnet. Ich gebe ihm Recht und finde es gut, wenn er seine Meinung sagt.
            Fällt es Ihnen so schwer, zu akzeptieren, dass es Menschen gibt, die eine andere Meinung als Sie haben ? Etwas mehr Gelassenheit und Toleranz würde Ihnen wirklich gut tun.

            Antworten

            • fürst

              |

              Ach, Dagobert, Du verfaßt zeitträchtig mit viel Tiefsinn so viele fundierte, differenzierte und qualifizierte Kommentare, denen ich mich, wie jetzt, nur noch anschließen kann. Laß Dich doch nicht auf Geschwafel ein! Für mich gilt: „Diskutiere nicht mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit ihrer Erfahrung!“

              Antworten

            • Wilhelm Winterhoff

              |

              Ich habe überhaupt kein Problem mit anderen Meinungen, aber ich bin auch des Lesens und Schreibens mächtig. Und wenn jemand sich in einem derartigen Forum äußert, dann muss er, so wie ich es auch tue, auch damit rechnen, wenn andere seine Meinungen hinterfragen.
              Vielleicht handeln Sie auch nur nach dem Zitat von Mark Twain: „Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen – vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.“
              Aber ich mag lieber seine Worte: “ Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.“

              Schön ist auch, dass Sie es nicht schaffen, die Politik raus zu lassen. Wer nicht richtig liest, kann so etwas schon mal machen.
              Der erste Kommentar war ( und da stand „unabhängig von einer politischen Meinung“) hier vollkommen unpolitisch.
              Aber wie schon so oft, auch hier erkennbar, da ist jemand zu sehr damit beschäftigt, alles auf seine politische Meinung zu beziehen.

              Da sie mir direkt geantwortet haben, muss ich davon ausgehen, dass der Vorwurf „Rassist-Gepöbel“ mir gilt.

              Ich muss jetzt mal überlegen, in welchem Kommentar ich sie in dieser Form bezeichnet habe? Vielleicht wissen Sie es ja?
              Und ob sie in der ersten, zweiten oder dritten Generation einen Migrationshintergrund haben, ist mir vollkommen egal. Wenn Sie immer wieder darauf hinweisen müssen, dann wird das schon seinen Grund haben. Aber ich glaube nicht, dass er mich interessieren wird.

              Das was getan wurde, war die Feststellung zu treffen, dass man Ihre Kommentare fast nur dann findet, wenn ein Fehlverhalten von „Asylanten“, „Ausländern“, „Flüchtlingen“ oder wie auch immer dokumentiert wird.

              Und da kann man ja doch von einer gewissen Einseitigkeit sprechen, oder?

              Und wenn Sie richtig gelesen hätten, habe ich Ihnen nie die Frage gestellt, warum Sie ein Problem mit „Ausländerkriminalität“ haben. Die Frage war „Wieso äußern Sie sich nicht auf die Frage, nach Kommentaren, wenn die Nationalität eher auf Deutsche als Täter hindeutet?“ Womit man wieder bei der Einseitigkeit ist. Dies ist kein Forum für Monologe, hier kann diskutiert werden. Und nach meinem Verständnis gehört dazu Respekt und Anstand. Und eine Diskussion ist nur dann eine sinnvolle Diskussion, wenn auch zwei Meinungen vertreten werden. Aber da sind Beleidigungen wenig dienlich. Derjenige, der sich nur in Beleidigungen ergeht, ist es meines Erachtens nicht Wert, ihn in einer Diskussion zu beachten. Man könnte jetzt z. B. den Kommentar 10-11-2016, 16:40 Uhr nennen.

              Ach ja, ihren erneuten Versuch mich als SPD-Wähler zu positionieren ist, wie kann es anders bei Ihnen sein, auch wieder mal an eine vollkommen haltlose Spekulation geknüpft. Erst lesen, dann verstehen, dann schreiben. Was habe ich noch dazu geschrieben?

              Würden Sie aufmerksamer lesen, könnten Sie sich selbst beantworten, dass mich der Zustand der SPD noch nie interessiert hat. Oder ist das ein nicht ablegbares Verhaltensmuster, welches sich bei der Interpretation Ihrer Worte, „Ich weiß, dass es in Ihrem Alter schwierig sein kann, eine festgefahrene Meinung zu ändern“ aufdrängt? Also, warum sollte dies von mir kommentiert werden? Wenn Sie es wünschen, würde ich es sogar kommentieren, aber eine Sachdienlichkeit ist da für mich nicht erkennbar.

              Aber man könnte dies auch, wie ebenfalls schon bemängelt, als Versuch werten, um von angesprochenen Themen abzulenken,.

              Mir ist auch bewusst, dass es für Politiker aller Lager von links bis rechts mittlerweile zum guten Ton gehört, dass man verbal entgleist. Aber auch hier haben Sie wieder nur einen Fall aufgezeigt. Wo sind denn die Hinweise auf die anderen Parteien? Oder passt es einfach nicht in das Bild, dass Sie aufbauen wollen?

              Also passen Sie sich lieber den Gepflogenheiten derer an, die Sie im Grunde verachten? Gute Leistung!

              Ich für meinen Teil halte diese von Ihnen anscheinend bevorzugte Art von Gesprächskultur, die immer weiter negativ ausufert, für sehr bedenklich/verwerflich und aus diesem Grunde, würde ich Sie noch nicht einmal dann öffentlich als „korrupten Kassenbetrüger“ bezeichnen, wenn dies in einem Strafverfahren festgestellt wurde.

              Und zu dem Verhältnis „Deutschland/EU – USA“ glaube ich nicht, dass es wirklich vorrangig durch Politiker gestaltet werden wird. Hier werden die „Interessen der freien Marktwirtschaft“ alles Bürgerwohl ad acta legen und jede Partei wird daran mitarbeiten.

              m. f. G.
              Ihr Wilhelm Winterhoff

              Antworten

            • Dagobert

              |

              Hat zwar etwas länger gedauert und ist schon wieder Geschwafel, trotzdem freue ich mich, dass Sie mit mir, Donald Trump und der AfD auf einer Linie liegen.
              https://www.welt.de/politik/ausland/article159411543/Von-wegen-Rache-der-Abgehaengten-Wer-wirklich-Populisten-waehlt.html
              https://www.welt.de/politik/deutschland/article159421805/Grenzen-dicht-Wo-Europa-mit-Trump-ganz-auf-einer-Linie-ist.html
              Mögen Sie mir meine Einseitigkeit verzeihen und mögen Sie uns noch möglichst lange erhalten bleiben. Und nicht vergessen, bei den nächsten Wahlen das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen, gell ? :-)

              Antworten

              • Wunderlich

                |

                Dagobert,
                warum so stumpf?
                Wo bleibt ihr so häufig von ihnen hervorgehobener Intellekt?
                Alles nur Gerede?

                Weiter so, sie schaffen eine Menge Argumente und zeigen deutlich die kruden Denkweisen der Populisten.

                Winterhoff 3, Dagobert 0.

                Antworten

                • Wilhelm Winterhoff

                  |

                  @Dagobert

                  Zunächst einmal bitte ich um Entschuldigung, dass ich „nebenher“ mein Privatleben pflege und deshalb nicht ganz so schnell antworten kann.

                  Aber auf ihren Wunsch werde ich mir also auch die Zeit nehmen, Ihre Worte näher zu betrachten.

                  Zunächst ist da wieder das direkte Einschwenken in die politische Aussage. Ich finde es bemerkenswert , wie Sie Ihr Anliegen immer wieder einbauen.

                  Interessant ist gleich die erste Aussage: „Hat zwar etwas länger gedauert und ist schon wieder Geschwafel, trotzdem freue ich mich, dass Sie mit mir, Donald Trump und der AfD auf einer Linie liegen.“

                  Sehr schön ist die Wertigkeit, die Sie aus der von Ihnen gewählten Reihenfolge „mir, Donald Trump und der AfD“ vermitteln. Es wirkt schon etwas seltsam, wenn man sich so an die erste Position rückt, oder?

                  Dann ist da noch Ihr etwas ungelenker Versuch der Vereinnahmung. „Auf einer Linie liegen“ würde eine abstrichsfreie Zustimmung bedeuten. Mal sehen, wo ich dies geäußert habe?

                  Ach ne, Sie werden ja genau gelesen haben und mir die Textzeilen auflisten können, in denen ich Ihnen dies so mitgeteilt habe.

                  Nur ein Beispiel: „Ferner kann ich Ihnen sagen, ich hätte mich auch für Donald Trump entschieden.“ bedeutet nicht, dass man mit den Inhalten von vorne bis hinten übereinstimmt. Es bedeutet, dass ich, bei einer (nicht gegebenen) Wahlmöglichkeit als US-Bürger, mehr den Inhalten des republikanischen Wahlprogramms eine Chance gegeben hätte, als den Themen der Demokraten. Dies bedeutet nicht, dass ich blind alles unterstützen würde. Aber mein Verständnis für Demokratie beinhaltet, dass ich bei einer Wahl auch zu Urne gehe. tue ich es nicht, darf ich später auch nicht meckern.

                  Das nächste ist die (unbeabsichtigte?) Gleichsetzung von Geschwafel und ihrer Linie. Passt irgendwie nicht zusammen, was Sie schreiben, denn Sie freuen sich darüber, von mir zu lesen und werten den Inhalt als Zustimmung zu ihrer Linie. Da Sie den Inhalt als Geschwafel bezeichnen, bleibt ja nur die Wertung, dass Sie, Donald Trump und die AfD (ihrer eigenen Aussage folgend) ebenfalls dem Geschwafel frönen. Interessant, aber nicht ganz nachvollziehbar. Zumindest meine Meinung.

                  Und dann ist da noch dieses opportunistische Verhalten (vielleicht auch vergleichbar mit dem Begriff des „Wendehalses“ Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts) bezüglich Ihrer immer wieder betonten Verachtung der ganzen Mainstreammedien. Da kann es schon etwas befremdlich wirken und auch ein wenig die Glaubwürdigkeit rauben, wenn man sich hemmungslos genau dieser Medien selbst bedient.

                  Ach ja, und womit habe ich es in den Rang eines Populisten geschafft?

                  m. f. G.
                  Ihr Wilhelm Winterhoff

                  Antworten

                • Dagobert

                  |

                  Jetzt mal ganz im Ernst, Willi Winterhoff: Sie schwafeln schon wieder ! Weder haben Sie meine Antwort verstanden noch waren Sie in der Lage, meine Fragen zu beantworten.
                  Haben Sie das den wenigstens noch gemerkt ???
                  Ich habe weder ein Problem mit Ihnen noch mit dem „Mainstream“. Falls Sie jedoch etwas weniger „mainstreamiges“ zum Lesen möchten:
                  http://gesundheit.11665.com/de/gesundheit/201307/120439.html#.WCjOIYWcGM8
                  http://www.senil.info/senil/
                  https://de.wikipedia.org/wiki/Starrsinn
                  Bitte verzeihen Sie meine Direktheit: Meine langjährige Berufserfahrung hat mich gelehrt, dass ein Gespräch mit jemandem wie Ihnen wenig Sinn macht. Ich lehne eine weitere Gesprächstherapie mit Ihnen ab.

                  Antworten

                  • Wilhelm Winterhoff

                    |

                    @Dagobert
                    Das war ein sehr mutiger Schritt. Nicht sehr viele Menschen würden mit der Beschreibung Ihres eigenen Krankheitsbildes an die Öffentlichkeit treten. Aber ich wünsche Ihnen für den weiteren Verlauf wirklich alles Gute. Der erste Artikel wurde von mir allerdings nur überflogen, da waren mir zu viele Fehler drin. Und ich hatte auch nicht vor, für Sie als Therapeut zu agieren. Nach heutigen Maßstäben habe ich ja noch nicht einmal einen vernünftigen Schulabschluss.
                    Wie Albert Einstein so schön sagte (so wird es ihm zugeschrieben):
                    „Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig.“
                    Und aus diesem Grunde, bin ich immer mal wieder hier auf diesen Seiten und spreche die Dinge an, die mich neugierig machen. Also, keine Angst, ich bin nicht weg. Ich werde auch weiterhin dabei sein und mir meinen Mund nicht verbieten lassen. Wenn man ihr Krankheitsbild weiter im Internet nachliest, dann stehen Ihnen noch viele glückliche Jahre bevor. Wenn Sie allerdings das Gefühl haben sollten: „Der alte Sack treibt mich in den Wahnsinn. Ich komme Ihm nicht bei.“ (Formulierung meines Enkels auf Ihre Reaktion), und deshalb keine weiteren Kommentare verfassen möchten, dann täte es mir echt leid. Dies ist nicht als Schadenfreude gemeint. Ich für meinen teil habe diesen Austausch nämlich sehr genossen. und wenn ich einsam wäre und jemanden zum Reden bräuchte, dann ginge ich entweder in die Kirche, zum Frisör oder würde mich in eine Kneipe setzen. Ich weiß, viele in meiner Altersklasse würden auch den Weg zum Arzt nehmen, aber das sind unnötige Kosten für die Allgemeinheit.

                    m. f. G.
                    ihr Wilhelm Winterhoff

                    Antworten

              • Dagobert

                |

                Hey, Wunderlich, es gibt Sie auch noch ? Ihr Intellekt klingelt mir immer noch in den Ohren. Erklären Sie mir mit Ihrem Intellekt doch noch einmal die statistische Wahrscheinlichkeit für einen Lottogewinn. Lassen Sie doch einfach Willi Winterhoff, Mr. Trump und mich Populisten sein. Ich empfinde Populismus inzwischen wirklich nicht mehr als negativ. Somit : Vielen Dank für das Kompliment. :-)

                Antworten

  • fürst

    |

    Ich hoffe, daß TRUMP (wie später die AfD) auf alle auch nur despektierlichen Äußerungen angemessen reagieren wird, hier insbesondere „Das P… Gabriel“ und die SPD (Özuguz verteidigt die Kinderehen!) und die Grünen (waren für die Legalisierung von Sex mit Kindern!) im Auge behaltend. Unser von uns finanziertes, arrogantes Politikergesindel gehört weggesperrt wegen Verrat am Volk.

    Antworten

Kommentieren