Rundblick-Unna » Erst blutige Schlägerei, dann angepinkelter Streifenwagen

Erst blutige Schlägerei, dann angepinkelter Streifenwagen

Ziemlich asozial ging es seit der Wochenmitte wieder am Dortmunder Hauptbahnhof zu. Zu einem körperlichen Angriff, der im Krankenhaus endete, gesellte sich Wildpinkeln gegen ein Polizeiauto. Beide Tatverdächtigen waren erheblich angetrunken.
Gegen 02:30 Uhr Mittwochfrüh beobachtete eine Streife der Bundespolizei, wie ein 26-jähriger Mann aus Somalia (gemeldet in Bad Kreuznach) einen 21jährigen Deutschen aus Dortmund heftig gegen den Kopf schlug und anschließend flüchtete. Vor einem Schnellrestaurant konnte der Aggressor vorläufig festgenommen werden. Er hatte 1,58 Promille intus, wies selbst eine Schnittverletzung an der Hand auf. „Hintergründe konnten auf Grund von Sprachproblemen und des Alkoholisierungsgrades des 26-Jährigen vorerst nicht in Erfahrung gebracht werden“, schreibt die Bundespolizei. Der 21Jährige musste ins Krankenhaus.
Gegen Mittag traute der Wachdienstführer am Hauptbahnhof seinen Augen nicht: Auf der Überwachungskamera, die auf die Dienstfahrzeuge vor der Wache gerichtet sind, konnte er einen Mann beobachten, „welcher schwankender Weise gegen ein Streifenfahrzeug urinierte“, notiert die Polizeipressestelle.
Sofort wurde der „Wildpinkler“ durch Einsatzkräfte angesprochen. „Eine Konversation war jedoch auf Grund sprachlicher und alkoholbedingter Ausfallerscheinungen nicht möglich“, heißt es in dem Bericht, daher wurde der marokkanische Asylbewerber in die Ausnüchterungszelle verfrachtet. „Nach erfolgter Ausnüchterung und entsprechenden Verhaltenshinweisen in englischer Sprache wurde er aus dem Gewahrsam entlassen.“
facebook logo
Rundblick Unna Petter Uhlenbusch (via Rundblick Unna): „Nach erfolgter Ausnüchterung und entsprechenden Verhaltenshinweisen in englischer Sprache wurde er aus dem Gewahrsam entlassen.“
Früher gab es für Einheimische fette Geldbußen für so etwas.
Bei den „Einzelfällen“ werden scheinbar andere Maßstäbe angelegt.

Nedjat Azemi da wird rücksicht drauf genommen ….wahrscheinlich liegt deren zivilisation weit unter unserer….da pisst man wahrscheinlich jeden tag irgendwelche gegenstände an ..

Rundblick Unna Na ja, besoffene Wildpinkler sieht man leider auch zuhauf auf jedem deutschen Schützenfest und demnächst leider wieder beim Unnaer Stadtfest. Diese Unsitte ist leider verbreitet.
Nedjat Azemi polizeiauto pinkelt aber so schnell keiner an

Rundblick Unna Nedjat Azemi – stimmt. Dazu muss man entweder sehr dreist, sehr naiv oder eben sehr besoffen sein.

Nedjat Azemi wildpinkler sind garnicht mal so stark zu verurteilen….zumeist sind sanitäre einrichtungen schlecht verteilt und werden in regelmässigen abständen auch nicht gesäubert und dann soll man dafür noch geld hinlegen…da hat man am ende wenig lust und gibt dem nächsten baum lieber wasser

Silke Krüger was will man dennen den wegnehmen?? Unsere Steuergelder die wir auszahlen, alles unter der Pfändungsgrenze, aber 14 Tage Knast wären angebracht.

Ingo Jensch Ich frage mich, wenn einer in Bad Kreuznach gemeldet ist, was macht der dann ohne eine andere Unterkunft um diese Uhrzeit in Dortmund.
Nedjat Azemi bischen geld nebenbei machen ? xd

Carsten Segref Also ich muss fürs pinckeln 100 zahlen und er nichts?

Christiane Kramer ….hol mal noch ne Flasche Bier…..

Jörg Gü wie lange macht Deutschland das noch mit ??

Kommentare (2)

  • Petter Uhlenbusch

    |

    „Nach erfolgter Ausnüchterung und entsprechenden Verhaltenshinweisen in englischer Sprache wurde er aus dem Gewahrsam entlassen.“

    Früher gab es für Einheimische fette Geldbußen für so etwas.
    Bei den „Einzelfällen“ werden scheinbar andere Maßstäbe angelegt.

    Antworten

  • Marco Jedschat

    |

    Das ist schon etwas doof und dummgelaufen einen Streifenwagen anzupinkeln .. Das muss man erst einmal bringen auch wenn man etwas getrunken hat.

    Antworten

Kommentieren