Rundblick-Unna » Erneuter Angriff auf Zugbegleiter durch Schwarzfahrer – Messerstecher in Intercity

Erneuter Angriff auf Zugbegleiter durch Schwarzfahrer – Messerstecher in Intercity

Nächster Angriff auf einen Bahnmitarbeiter, schon  wieder von einem Fahrgast ohne Ticket verübt. Sowie: Eine Messerattacke in einem Intercity.

In der Abellio-Bahn von Iserlohn nach Hagen wurde gestern frühabends ein Mitarbeiter von einem 21jährigen Schwarzfahrer attackiert, der sich – weil er kein gültiges Zugticket besaß – in einer Zugtoilette eingeschlossen hatte.

Das bemerkte der Zugbegleiter und forderte den Schwarzfahrer, als die Bahn hielt, zum Verlassen der Toilette auf. Doch zur Antwort riss der junge Mann – ein 21jähriger Algerier, der in Marsberg gemeldet ist – die Toilettentür auf, stieß den Bahnmitarbeiter brutal gegen die Zugtür und wollte flüchten. Doch der Zugbegleiter reagierte geistesgegenwärtig, packte sich entschlossen den renitenten Fahrgast und brachte ihn selbsttätig zur Bundespolizeiwache.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Leistungserschleichung und Körperverletzung ein.

In einem Intercity zwischen Hamm und Münster musste Mittwochfrüh gegen 4 Uhr ein Messerstecher überwältigt werden: Der volltrunkene 66jährige Mann hatte mit seiner Stichwaffe eine 40-jährige Frau verletzt. Vermutlich bei Abwehrbewegungen erlitt die Frau Schnittverletzungen an einer Hand, wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Zug auf Fahrt von Hamm nach Münster setzte mit erheblicher Verspätung fort.

Der 66-jährige Täter, der mit 2,2 Promille massiv alkoholisiert war, wurde nach Abschluss der ersten repressiven Maßnahmen am Nachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.

Für Dienstag meldete die Bundespolizei die Rekordzahl von 6 Angriffen auf Bahnpersonal und Polizei auf Ruhrgebietsbahnhöfen und Zügen: http://rundblick-unna.de/poebelei-beschimpfungen-rohe-gewalt-der-wahnsinn-in-zuegen-und-auf-bahnhoefen/

Kommentare (6)

  • Mike

    |

    Und die Moral von der Geschicht, Straftaten lohnen sich in Deutschland denn man wird, obwohl geschnappt, gleich wieder freigelassen obwohl Polizeibekannt, Ergo null Lerneffekt… Der einzige Lerneffekt ist, man kann weitermachen wie bisher…

    Antworten

  • Andrea

    |

    Und wieder stelle ich mir die Frage, wie man einen Messerstecher direkt wieder auf freiem Fuß setzt. Genau so stelle ich mir die Frage, was ein polizeibekannter hier überhaupt noch zu suchen hat. Ab in den Flieger und weg damit. Chance vertan, ganz einfach eigentlich!

    Antworten

    • Mattes

      |

      Ich war der Zugbegleiter in Hagen mit dem „polizeibekannten Mann“.
      Leider häufen sich die Angriffe auf Bahnmitarbeiter und Ticketprüfer.
      Deshalb kann man nicht immer nur der freundliche, hilfsbereite Kundenbetreuer sein. Zwischendurch müssen wir unseren Schwarzfahrern ihre Grenzen aufzeigen.

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        ! Hallo Mattes! Super, dass du dich selbst hier meldest!! Danke und alles Gute weiterhin für deinen immer schwierigeren Job!

        Antworten

        • Mattes

          |

          Naja, bevor mich mein Chef auf der Weihnachtsfeier darauf hinwies, wusste ich nichts über die Pressemitteilung. Vielen Dank und eine schöne und ruhige Vorweihnachtszeit wünsche ich.

          Antworten

          • Silvia Rinke

            |

            Ebenso!

            Antworten

Kommentieren