Rundblick-Unna » Erfolg für Freie Liste: Schallgedämpfte Container gegen schepperndes Altglas kommen

Erfolg für Freie Liste: Schallgedämpfte Container gegen schepperndes Altglas kommen

Erfolg für die Freie Liste Unna (FLU): Ihr Antrag auf schallgedämpfte Altglascontainer (wir berichteten) wurden im gestrigen Betriebsausschuss der Stadtbetriebe für sehr sinnvoll erachtet. Nach und nach sollen alte, laute Scheppercontainer gegen moderne, leisere ausgetauscht werden.

Die Überlegung der Freien Liste: Altglas, mit Schwung in den Container geschleudert, scheppert und klirrt. Das nervt Anwohner. Deswegen: Schallschutzcontainer!

87 Altglascontainer stehen derzeit im Stadtgebiet Unna, überwiegend in Wohngebieten, hat die FLU recherchiert. Die Bürger werfen fleißig ihre Weinflaschen, Gurkengläser, Marmeladengläser hinein, die Firma Remondis leert die Container. Beides ist lärmintensiv.

Fraktionschef Klaus Göldner: „Fundierte Messungen seriöser Institute, etwa des TÜV, ergaben Lärmwerte von etwa 110 Dezibel, der noch in 50 Meter Entfernung zu hören ist. Deshalb sind zum Schutz der Anwohner als Einwurfzeiten ausschließlich die Werktage zwischen 07.00 und 20.00 Uhr festgelegt.“ Soviel zur Theorie – „wir wissen, durch eigene Wahrnehmung und zahlreiche Anwohnerbeschwerden, dass diese Zeiten zunehmend nicht eingehalten werden. Insbesondere an Wochenenden, oft auch an Sonn- und Feiertagen, wird Altglas oftmals ohne Rücksicht eingeworfen.“

Da repressive Ordnungsmaßnahmen aus Sicht der Freien Liste keinen nachhaltigen Erfolg versprechen, schlagen sie den Weg vor, den schon eine Reihe anderer Kommunen eingeschlagen hat: lärmgedämpfte Sammelbehälter aufzustellen.

„Diese reduzieren, je nach Ausführung, den Einwurflärm ganz erheblich – bis auf ca. 85 Dezibel“, wirbt die FLU für diese Idee. „Bereits eine Senkung des Dezibelwertes um 20 wird vom menschlichen Gehör subjektiv als viermal leiser empfunden.“

Die Kosten? Überschaubar, meint Göldner. Spezialbehälter kosten pro Stück 245 bis 285 Euro mehr als herkömmliche Container. „Das sollte uns der Lärmschutz – und damit die Gesundheit unserer Mitbürger – allemal wert sein.“

Deshalb: nach und nach alle Altglascontainer durch lärmreduzierte Varianten ersetzen. Was jetzt passieren soll.

Stadtbetriebe Containerstandort Schild

 

 

Kommentare (6)

  • Jenny Weber via Facebook

    |

    Denen ihr ernst? Schallgedämpfte container weil mal ein paar gläser rein fliegen ? ?? is 1.4???

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Du wirst dich wundern, Jenny Weber, wie scheppernd lärmig das für direkte Anwohner sein kann. Die Container werden nach und nach ausgetauscht, wenn ohnehin neue fällig wären.

      Antworten

    • Jenny Weber via Facebook

      |

      Oki ich hab früher auch neben altglas gewohnt also da stand neben unserem haus gut war laut aber das hört ja wieder auf 😉 is ja nicht so das es den ganzen Tag durch gehend geht.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Das Thema hatten wir schon mal. Bei uns haben die das Super gelöst. Die unterirdischen Behalter sind so gedämpft, daß man eigentlich gar nichts hört.

    Antworten

  • Elke Schmidt

    |

    Mich nervt das Gescheppere gewaltig. Die kommen an und haben ihre Gitterboxen voll und dann immer schön nacheinander reingeworfen. Ob Samstag oder Sonntag ist denen egal. Und dann in unserem Wohngebiet. Und außenrum stehen die Häuser und der Lärm wird schön hin und her reflektiert.
    Ich finde das super. Lärm nervt und wo es möglich ist, ihn zu reduzieren sollte man es tun. Man muss auch mal überlegen, dass unterschiedliche Lärmquellen zusammen genommen dann wirklich zum Aufreger werden.

    Antworten

  • Rainer Wilke

    |

    … Zum Glück gibt es außer Weltfrieden und Flüchtlingsproblematik auch noch kleinere Dinge des Alltags zu regeln. Ist vielleicht für viele zu banal! Mich freut es dennoch, denn dieses ewige Geschepper geht mit gehörig auf den Geist.

    Antworten

Kommentieren