Rundblick-Unna » EnergieDach deckt den größten Teil des Stromverbrauchs

EnergieDach deckt den größten Teil des Stromverbrauchs

Ja guck an, das Modell der Stadtwerke Unna überzeugt auch kritische Kunden! Seit Juni genießt die Familie Schütte die weitgehende Unabhängigkeit von der Stromlieferung: Elektroenergie zapft sie direkt vom eigenen „EnergieDach“ auf dem Eigenheim an der Paula-Modersohn-Becker-Straße, berichtet Kai Schütte. Drei Viertel der durch die Anlage produzierten Elektoenergie wird direkt im Haus verbraucht. Geplant, gebaut und finanziert haben die maßgeschneiderte 4,77 kW-Anlage ausgerechnet die Stadtwerke Unna. Die betreiben und warten zudem im Auftrag der Familie Schütte das Mini-Kraftwerk. Und Kai Schütte ist mit dem Service so zufrieden, dass er für die „Reststromlieferung“ wieder als Kunde zu den Unnaer Stadtwerken zurück wechselt. Zwischenzeitlich war er bei einem anderen Versorger unter Vertrag. „Die Unnaer Stadtwerke bieten mir ein Rundum-Sorglos-Paket aus einer Hand – das ist doch klasse“, kommentiert der EnergieDach-Besitzer.


Auf dem Bild: Kai Schütte (l) und Martin Muesse, Hauptabteilungsleiter Energiewirtschaft der Stadtbetriebe.

Für den Solarstrom vom eigenen Dach zahlt der 50jährige CNC-Fachmann nur eine monatliche Pacht von 67 Euro: „Das ist eine „super Idee“, sagt er. Und dass die Unnaer Werke hier seine Unabhängigkeit fördern, statt ihn ans Stromnetz zu fesseln, überzeugte ihn noch mehr. Schon beim Hausbau 2006 auf dem ehemaligen Kasernengelände hatte er mit einer Fotovoltaikanlage geliebäugelt. Doch die heimischen Fachfirmen boten ihm eine solche Anlage für 35.000 Euro an, dazu hätte er noch umfänglichen Aufwand für die Finanzierung und steuerliche Abwicklung des Projektes gehabt. Zu teuer war ihm diese Lösung der Teil-Unabhängigkeit. So blieb es zunächst bei einer Erdwärmepumpe, die der dreiköpfigen Familie eine konventionelle Heizung im 150 Quadratmeter-Heim ersetzt.

Über eine Anzeige wurde er auf das neue EnergieDach-Angebot der Stadtwerke aufmerksam. Er checkte im Onlineportal der Stadtwerke (www.sw-unna.de/energiedach) seine Kosten und Einsparungen. Und die Beratung durch die Stadtwerke-Profis überzeugte ihn dann komplett. Sowohl auf der Ost- wie Westseite des Daches wurden die Solarmodule montiert – ganze zehn Stunden brauchte dafür die Fachfirma.

Jetzt freut sich der Hausbesitzer, dass „ab 07:00 Uhr morgens bis 20:30 Uhr“ der Sonnenstrom die Verbraucher im Haus speist. Am digitalen Zähler und einer App hat er die Leistung im Blick.

Wir freuen uns, wenn wir Kunden so überzeugen können“, meint Martin Muesse, Hauptabteilungsleiter Energiewirtschaft der Stadtwerke. Und er hat schon eine Lösung für die nächste Stufe: Einen Energiespeicher und noch mehr Module will Kai Schütte einbauen, wenn sein Solarkraftwerk weiter so gut arbeitet.

Für alle Hausbesitzer, die auch Sonnenstrom ohne Investition nutzen wollen, bieten die Stadtwerke umfangreiche Informationen unter sw-unna.de/energiedach. Eine persönliche Beratung bieten die EnergieDach-Spezialisten des Unternehmens, Dr. Michael Rumphorst und Frank Lohmann, zudem für interessierte Hausbesitzer an. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800 2001 157 können sie einen Termin zuhause oder beim Energie-Sprechtag am 30. September von 08.00 bis 14.00 Uhr im Treffpunkt Energie im Rathaus vereinbaren.

Darüber hinaus werden die Stadtwerke Unna auch in diesem Jahr vom 01.10. bis 02.10.2016 auf der Baumesse in der Stadthalle Unna vertreten sein. Das EnergieDach ist dabei eines der Highlight-Themen.

Auf dem Bild: Die Frontseite des Eigenheimes

Kommentieren