Rundblick-Unna » Endlosschleife Causa Risadelli: Kündigungs-Gerichtstermin zum 3. Mal verschoben

Endlosschleife Causa Risadelli: Kündigungs-Gerichtstermin zum 3. Mal verschoben

Erst wurde aus dem 3. Mai der 21. Juni, dann wurde aus dem 21. Juni der 23. August – und jetzt wird aus dem 23. August der 6. September. Die „Causa Risadelli“ und mit ihr die Krise der Unnaer SPD rotiert in einer Endlosschleife. Zum dritten Mal hat das Dortmunder  Arbeitsgericht den Kammertermin im SPD-Kündigungsstreit mit der früheren Fraktionsgeschäftsführerin verschoben – diesmal „aus Gründen der Geschäftslage des Gerichts“. 

Risadelli Gütetermin 2

Die erste Verschiebung geschah auf Wunsch der beklagten SPD-Fraktion (ihr Vorsitzender Volker König – im Bild oben beim Gütetermin neben seinem Anwalt – weilte in Urlaub), die zweite auf Wunsch der Klägerin (Bärbel Risadelli weilte im Urlaub), und jetzt sind also gerichtsinterne Gründe dafür ausschlaggeben, dass die Verhandlung über die Rechtmäßigkeit dieser SPD-internen „Skandalkündigung“ abermals nicht stattfinden kann.

Im November feiert der Risadelli-Rauswurf bereits seinen Jahrestag. Gut Verhandlungsding will also offenbar Weile haben…

Als aktueller Kammertermin für die Kündigungsschutzklage der früheren Unnaer SPD-Büroleiterin gilt nun also der Dienstag, 6. September. Wie viele angebliche Protokolle und zusätzliche Kündigungsschreiben bis dahin noch auftauchen, bleibt abzuwarten. Die 60jährige Bärbel Risadelli ist jetzt seit acht Monaten arbeitslos. Die Sozialdemokratin äußerte sich auf unsere kurze Rückfrage gelassen zu der erneuten Verschiebung. Die Hauptsache sei, dass das Gericht – wenn der Kammertermin denn endlich stattfindet – ein gerechtes Urteil spreche.

Rückblick:

Bärbel Risadelli war vor über einem halben Jahr fristlos durch den Fraktionsvorsitzenden entlassen worden. An der Faktenlage ändert auch die erneute Verschiebung nichts: Die Mühlhausenerin klagt nach ihrer Kündigung durch König im November unverändert auf Wiedereinstellung. Da die Beklagtenseite die „fristlose“ Kündigung Anfang März überraschend zurückgezogen hatte (wir berichteten), muss das Arbeitsgericht nunmehr über die Rechtmäßigkeit der („hilfsweise“ ausgesprochenen) fristgemäßen Kündigung der 60jährigen Sozialdemokratin entscheiden.

 


Links zum vorherigen und weiteren Berichten:

http://rundblick-unna.de/spd-kuendigungskrise-risadelli-koenig-zieht-fristlose-kuendigung-zurueck/

facebook logo

 

Helmut Brune Unglaublich! Scheinbar darf es nicht zu einer Verhandlung kommen. Ich bedauere Bärbel Risadelli, daß ihre Nerven so strapaziert werden. Auch drücke ich ihr weiterhin die Daumen für einen guten Ausgang dieser Causa.

Rundblick Unna Na ja, „darf“ nicht… die zweite Terminverlegung hat Bärbel Risadelli ja selbst erwirkt, Helmut.

Helmut Brune Da hast du allerdings Recht, liebe Silvia.

Miguel Santana Ein Schelm wer Böses dabei denkt, weil Supermäään König sich unter vier Augen mit Frau Risadelli treffen will. Ich hoffe sie lässt sich darauf nicht ein und der selbstherrliche König kriegt, wie schon von da angekündigt, vor Gericht seine Watschn die er sich mehr als verdient hat.
Rundblick Unna Miguel Santana: Sie wird sich nicht darauf einlassen, das wissen wir von ihr persönlich.

Heike Palm Die Verhandlung meiner Tochter vor dem Dortmunder Arbeitsgericht ist auch mehrfach von Seiten des Gerichtes kurzfristig verschoben worden. Ziemlich nervig wenn man sich schon im Job freigenommen hatte. Scheint also eher die Regel zu sein. Ende April war dann die Verhandlung, das schriftliche Urteil liegt bisher noch nicht vor.

 

 

Kommentare (2)

  • Helmut Brune

    |

    Unglaublich! Scheinbar darf es nicht zu einer Verhandlung kommen. Ich bedauere Bärbel Risadelli, daß ihre Nerven so strapaziert werden. Auch drücke ich ihr weiterhin die Daumen für einen guten Ausgang dieser Causa.

    Antworten

  • Oskar B

    |

    Es ist einfach nicht mehr zu fassen. Vielleicht schafft man (SPD Politikeinfluss) es ja noch, dass ganze bis nach der Landes-/Bundestagswahl zu schieben. Nicht, dass die Causa noch Einfluss auf Wahlergebnisse hat, wo man sich doch jetzt soooo Mühe gibt (Putzaktionen, persönliches Überbringen von Förderbescheiden usw). Die Begründung der Justiz ist lächerlich. So ein „Fall“ wie eine fristlose Kündigung ist in 10 Minuten Verhandlung abzuhandeln. Sachverhalt wurde ja schon mehrfach dargelegt. Und nächstes Mal, hat wieder jemand der Verhandlungspartner Urlaub oder sonstwas.

    Antworten

Kommentieren