Rundblick-Unna » Ende der „Langzeitbaustelle“ auf der A44 in Sicht

Ende der „Langzeitbaustelle“ auf der A44 in Sicht

Ein Dreivierteljahr herrscht auf der A44 zwischen Werl und Soest bereits Stop and Go. Jetzt sehen Pendler Land. Die Fahrbahnsanierung jetzt spätestens Ende April abgeschlossen sein. Das bestätigte der Landesbetrieb Straßen.NRW.

Seit August 2015 wird auf dem viel befahrenen Autobahnteilstück auf insgesamt ca. fünf Kilometern Länge die Fahrbahndecke erneuert. Grund dafür ist der so genannte Betonkrebs: die Mineralstoffe im Zement reagieren auf Streusalz (wenngleich es in diesem und vorigem Winter nicht sehr viel zu streuen gab) und zerstören den Belag.

Die Sanierung schleppte sich deswegen so in die Länge, weil die ursprünglich beauftragte Baufirma pleite ging. Dem ursprünglichen Plan nach hatte die Sanierung schon im vorigen Herbst beendet sein sollen. Doch nach der Insolvenz der Baufirma kündigte ihr Straßen.NRW, und danach waren die Bauarbeiten erst einmal eingefroren.

Das Land schrieb die Arbeiten neu aus – und im zweiten Anlauf mit der neuen Firma hat es jetzt ganz offensichtlich geklappt.

Die Sanierung kostet fast 7 Millionen Euro.

Kommentare (3)

Kommentieren