Rundblick-Unna » Ekel-Kontrolle auf der A44: Polizei zieht stinkenden Feinkoststand aus dem Verkehr

Ekel-Kontrolle auf der A44: Polizei zieht stinkenden Feinkoststand aus dem Verkehr

Hmmhhh… nicht wirklich lecker. Das stank zum Himmel. Ein Fahrzeuggespann mit „rollendem Markstand“ erregte am heutigen Morgen auf der A44 bei Soest (Richtung Kassel) die Aufmerksamkeit einer Streife der Autobahnpolizei.

Den Beamten war die Straßenlage des Hängers aufgefallen und es bestand der Verdacht der Überladung. Als das Streifenteam die Ladung in Augenschein nehmen wollte, schlug ihnen ein unangenehmer Geruch entgegen. Der Grund für diese Geruchsentwicklung dürfte der Transport der Lebensmittel („Feinkost“) in offenen Behältern gewesen sein. Abdeckungen fehlten auf diesen Behältern gänzlich. Die Beamten verständigten daraufhin den Veterinärdienst des Kreises Soest. Auf die Frage, warum die Kühlung des Anhängers während des Transports der Ware nach Warstein nicht laufe, lautete die Antwort der Verantwortlichen „die braucht Strom, am Markstandort ist wieder eine Steckdose. Während der Fahrt geht das nicht.“

Der Anhänger wurde vom Veterenärdienst versiegelt und zum Betriebssitz nach Kassel zurückgeschickt.

Der Anhänger war obendrein tatsächlich überladen und der 39-jährige Fahrer aus Dortmund musste vor Ort ein Verwarnungsgeld entrichten.

Kommentare (10)

  • Andrea Zinsenhofer via Facebook

    |

    Igitt ?

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Solche Kost ist nicht wirklich fein.

    Antworten

  • Isolde Baar via Facebook

    |

    Na lecker…

    Antworten

  • Sandra Sternchen via Facebook

    |

    Ich habe einmal eine Lebensmittelvergiftung gehabt, seitdem bin ich Mega vorsichtig, esse meinst nur was ich selbst zubereite.

    Antworten

  • Chrissy Westh via Facebook

    |

  • Peter Locke via Facebook

    |

    Der hat den frikadellenlehrgang nicht verstanden…

    Antworten

  • luenne

    |

    „Während der Fahrt geht das nicht“
    für ein paar euro mehr gibt es welche die können das …

    Antworten

  • D. Münnich

    |

    @Peter Locke . Ich denke eher das liegt am Frikadellenlehrgang. Früher bekam man genau erzählt wie man sich verhalten muss, Thema Hygiene und Händewaschen sowie Kühlkette ect. Da wurde man auch noch untersucht und musste Stuhlproben abgeben. Ich komme selber aus der Pflege und habe auch auf Wochenmärkten gearbeitet. In diesem Zuge musste ich zu eine solchen “ Hygieneschulung “ . Ich dage dazu nur eins : DAS ist ein schlechter Witz. Nichts über hygienisches Händewaschen, keine Untersuchung. Nein, ca 30 Min wurde den Leuten dort erzählt das sie darau achten müssen, ob es ihnen nicht gut geht, und das man mit Durchfallerkrankungen nicht zur Arbeit gehen darf. Ich kenne mich wie gesagt sehr gut aus und war entsetzt über diese Belehrung. Leute die keinen Plan haben, wusten hinterher genau so viel wie vorher.
    Das mit dem Marktstand ist allerdings eine Megasauerei, und ein Schlag ins gesicht für alle ordentlichen Marktstände. So kenne ich das nicht !!!

    Antworten

Kommentieren